Was ist der Unterschied zwischen Selbstbewusstsein und Arroganz?

21 Antworten

Selbstbewusstsein heißt das Bewusstsein seiner selbst. Umgangssprachlich wird Selbstbewusstsein auch als ein Wertgefühl seiner selbst verstanden, das eine Person oder eine Gruppe von sich selbst besitzt. Sieht sich eine Person oder eine Gruppe als sehr wertvoll an, so spricht man von großem Selbstbewusstsein. Das Selbstbewusstsein oder der gedankliche Wert einer Person oder Gruppe wird durch deren Eigenschaften (z. B. Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft aber auch gepflegtes Aussehen, Reichtum, ...) und Fähigkeiten (z. B. Intelligenz, Sportlichkeit, ...) bestimmt. Selbstbewusstsein kann als eigenes Wertgefühl durch Aneignen neuer Eigenschaften (z. B. Besseres Erscheinungsbild durch Schönheitsoperationen) oder neuer Fähigkeiten (z. B. Erhöhen der Intelligenz durch Erlernen weiterer Sprachen oder Erhöhen der Selbstverteidigungsfähigkeit durch das Erlernen asiatischer Kampfsportarten) gesteigert oder im Fall des Misslingens verringert werden. Arroganz (lat. von „arrogantia“ = Anmaßung, Hochmut, Dünkel) bezeichnet die Eigenschaft einer Person, die ihre eigene Leistung, Wichtigkeit und Bedeutung übertrieben hoch einschätzt. Auch abfälliges Reden über andere ist inbegriffen. Im deutschen Sprachgebrauch ist Arroganz ein Synonym für die älteren Begriffe Anmaßung, Hochmut und Dünkel. Quelle: Wikipedia

Es gibt keinen.

Sobald ich behaupte, etwas zu können oder erreicht zu haben, gehe ich davon aus bzw. impliziere, dass mein Gegenüber das nicht kann oder erreicht hat und daher stolz auf mich ist oder zu mir aufschaut.

Würde das "Auf-mich-selbst-stolz-sein" ausreichen, bräuchte ich meinen Erfolg oder mein Können nicht nach außen tragen, doch der Mensch sucht immer nach Bestätigung. Daher wirst du immer wieder mal jemandem erzählen, was du kannst oder erreicht hast.

Es kommt eher darauf an, wie es wahrgenommen wird. Einige sehen dein Verhalten als arrogant, wohingegen es andere als beneidenswert betrachten. Du musst dich nur entscheiden, welchem Kreis du gefallen willst.

Selbstbewußtsein ist das Gefühl für den eigenen Wert. Wenn das Selbstwertgefühl übermäßig, das heißt größer als durch die Fähigkeiten und Leistungen gerechtfertigt ist, kann jemand als "eingebildet" bezeichnet werden.

Arroganz betrifft den Umgang mit anderen Menschen. Wer arrogant ist, betrachtet andere aus Hochmut als geringwertig und behandelt sie überheblich. Das Verhalten billigt ihnen nicht eine grundsätzliche Gleichberechtigung zu und verweigert ihnen eine Umgangsweise, auf die sie nach Maßstäben des Respekts, des Anstands und der Höflichkeit Anspruch haben.

Manche arrogante Menschen überdecken dabei ein in Wirlichkeit geringes Selbstbewußtsein.

Zum Thema Arroganz fällt mir ein, dass Arroganz nur von unten betrachtet arrogant wirkt. Es kommt auch auf die jeweilige Wahrnehmung an. Bin ich gerade schlecht drauf, bin ich mir gerade selbst nicht gerecht gewesen, habe keine Erfolgserlebnisse gehabt, oder bin ich mit mir und der Welt zufrieden/im Einklang...Für den einen wirkt Unsicherheit, spärlicher Dialog etc -arrogant-, für den anderen nur einfach schüchtern, zurückhaltend. Es ist manchmal schwer zu erkennen ob einer arrogant ist oder nur unsicher, sprich nicht selbstbewußt. Wer arrogant wirken will, hat ein negatives Motiv, und zwar: ich mach mich toll in dem ich andere runter mache. Das wissen aber die meisten nicht und werden es auch vermutlich nicht merken wollen. Mein Motto: sei nettund ehrlich zu anderen und es kommt doppelt zurück!!!

Wenn ich weiß, was ich wert bin und das offen zeige, dann ist das Selbstbewußtsein. Wenn ich mich kjedoch für was Besseres halte und die anderen als minderwertig ansehe (oder dies auch nur spüren lasse), dann ist es Arroganz.

Das bringt es auf den Punkt.

0

Danke !

1

Was möchtest Du wissen?