Was ist der Unterschied zwischen einem Motel und einem Hotel?

4 Antworten

also motel ist aus den wörtern Motor und hotel entstanden und ist wie ein hotel bloß an der straße

Ich würde es nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus Motels, die im Service als Hotel durchgehen, aber sich selbt eher als Unterkunft für Reisende verstehen.

Nimmt man jetzt ein beliebiges Motel wie http://www.roadcamp.de in Deutschland, so ist das auch nicht mit den billigen Absteigen in den USA vergleichbar, sondern gleicht eher einem kleineren Hotel im 2-3 Sterne Segment. Dagegen gibt es Hotels wie von Easy, die eher einfach ausgestattet sind und somit ggfs. weniger als ein gutes Motel bieten.

Eine gute Lage nah an der Autobahn (bzw. vielbefahrenen Straßen) und fehlende "First-Class" Zimmer haben aber sicher fast alle Motels gemein. Da Motels meistens eher klein sind (<100 Betten), würde ich sie vielleicht mit Pensionen vergleichen, die es auch von einfach bis gehoben gibt.

Ich habe schon in vielen Hotels, Pensionen und Motels in zahlreichen Ländern übernachtet und würde anhand der "Kategorie" nicht sagen, dass es etwas über die Qualität aussagt.

Motel ist eine Wortkreation aus Motor und Hotel und bezeichnet Übernachtungsmöglichkeiten an großen Straßen, gebräuchlich vor allem an Highways in den USA.

Motels beschränken sich nicht nur auf größer Straßen. Sie können überall sein.

0

Motel [aus Motor und Hotel] das, Hotelbetrieb, meist an Fernstraßen gelegen, der besonders auf Unterbringung von Autoreisenden eingestellt ist; die ersten Motels gab es in den USA.

Hotel [französisch] das, Beherbergungs- und Verpflegungsbetrieb, nach Service, Ausstattung und Qualität in verschiedene Kategorien eingeteilt. Kleine Hotels ohne Verpflegungsbetrieb (nur Frühstück) werden Hotel garni genannt. Das in der Bundesrepublik Deutschland bis in die 1980er-Jahre vorwiegend mittelständisch geprägte Hotelgewerbe unterliegt einem starken Konzentrationsprozess, der durch die Expansion großer Hotelketten gekennzeichnet ist. Die rund 1000 Häuser der 50 größten Hotelketten setzten 1998 mit 8,1Mrd. DM mehr als die Hälfte der gesamten deutschen Hotellerie um. Dabei wuchs die Dominanz internationaler Anbieter. Die Hotels in Deutschland sind im »Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e.V.«, Bonn, zusammengeschlossen. © 2002 Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG

Was möchtest Du wissen?