Was ist der Unterschied zwischen einem Dialekt und einem Regiolekt?

4 Antworten

Ein Dialekt ist eine Variante einer Sprache, die in einem bestimmten geographischen Raum gesprochen wird. Unterschiede bestehen in der Aussprache, der Grammatik und auch im Wortschatz.

Ein Regiolekt ist ähnlich, nimmt aber eine Zwischenstellung zwischen Dialekt und Hochsprache ein. Zum Beispiel: es gibt den schwäbischen Dialekt, diesen hört man aber in Stuttgart nur noch selten (dazu sollte man aufs Land fahren, ländliche Gegenden sind noch stärker dialektal geprägt als die Großstadt).

In Stuttgart hört man oft einen schwäbischen Regiolekt, sozusagen ein "abgeschwächtes" Schwäbisch. Ich selber sage z.B. auch mitunter "des isch" (statt "das ist"), ich benutze aber den schwäbischen Einheitsplural nicht (wir haben, ihr habt, sie haben = mir hent, ihr hent, se hent).

Ein Regiolekt ist eine dialektal geprägte, regional verbreitete Umgangssprache. Von der Standardsprache unterscheidet sie sich durch ein eigenes Substrat aus verschiedenen, in der betreffenden Region gesprochenen Dialekten sowie einen charakteristischen Akzent.

Quelle: www.linguisten.de

Woher ich das weiß:Recherche

Artikel 13! Wikipedia Zitat! Du Wahnsinniger :D

0

In einer Region wird die Sprachvarietät als Regiolekt (= Umgangssprache) bezeichnet, in einem Bundesland als Dialekt und in einer Gemeinde als Mundart.

"Wäre echt nett" gewesen, wenn Sie geantwortet hätten.

0

Was möchtest Du wissen?