Was ist der Unterschied zwischen anschreiben und aufschreiben?

5 Antworten

Anschreiben steht für etwas auf die Tafel schreiben, bei der Kneipe etwas Anschreiben lassen. Ein Anschreiben ist wie gesagt auch bei einem Brief. Aufschreiben ist, wenn du es für dich selbst aufschreibst oder für jemand anderes Notizen machst.

Anschreiben heißt, dass es für alle sichtbar ist, während aufscheiben für einen selbst/persönlich ist.

Stimmt nicht. Aufschreiben kann auch ein Brief sein, den man an jemanden verschickt oder wenn der Lehrer Arbeiten korrigiert.

0
@Naturmediziner

Ihm geht es hier nur um die beiden Begriffe des Niederschreibens. Natürlich gibt es im Briefverkehr auch "das Anschreiben".

0

anschreiben = jemandem einen Brief oder eine Notiz schreiben

anschreiben = eine Ware bekommen, die man zu einem späteren Zeitpunkt bezahlt

aufschreiben = sich etwas auf einem Blatt Papier notieren

Um dieses Anschreiben geht es nicht. Es geht um das Anschreiben an eine Tafel.

0
@ruediger32

Wenn Du genau guckst, habe ich beide "anschreiben" geschrieben.

0
@critter

Und wie gesagt: Darum ging es nicht. Das Anschreiben in der Kneipe wird auch auf Notizzetteln geschrieben. Es geht um den Vorgang des Schreibens und nicht um Sinn und Zweck des Geschriebenen. Dass ein Brief ein Anschreiben sein kann ist doch nicht das Thema.

0

Wie findet ihr meinen Spruch über Homosexualität?

Den Text habe ich bezogen auf mein schwul sein geschrieben :)

Was haltet ihr davon?

Ich fordere...

… keine Akzeptanz für mein Ich, aber ein ‘’Ja ist okay‘’ wäre schön,

… keine Hochachtung meiner Person, aber Respekt für mein körperliches und seelisches Dasein,

... kein komplettes Verständnis für mein Schwulsein, aber ein Nicken in meiner Gegenwart,

… keine Achtung für alles was ich über Homosexualität sage, aber ein offenes Ohr,

… keine Freude für alles was mit mir und Homosexualität in Verbindung steht, aber Optimismus für mein Leben,

… keine vollendete Liebe, aber ein Stück von den Herzen meiner Familie,

… kein Respekt für meine Outings, aber auch keine Wege die mir davon abraten sollen,

… kein hochschauen auf meine Person, aber ein Daumen hoch für mein Leben,

… keine aufrechte Haltung in meiner Gegenwart, aber kein lachen und kein reden hinter meinem Rücken

... keine Unterstützung von Heterosexuellen, aber einen freundlichen Gang an uns vorbei,

… keine netten Worte über meine Neigung, aber das Schweigen über die bösen,

… keine Tipps für ein einwandfreies Leben mit meiner Neigung, aber auch keine Gegenwehr dafür,

… keine Befürwortung für dessen was ich denke, aber auch keinen psychischen Terror,

… keinen Menschen der mir die Hand halten soll, aber lasst meine Entscheidungen wenigstens legitim sein,

… keinen Partner von Gott und der Natur, aber lasst es doch meine Entscheidung sein wenn ich einen suche,

… und keine Aufopferung für meine Person bezüglich meiner sexuellen Orientierung, aber auch kein Bein was sich mir in den Weg stellt.

Wie ihr seht fordere ich nur eins: Toleranz für mein Ich, mein Sein und mein Leben!

Was haltet ihr davon?

Danke für alle Antworten

Gruß Fragant1995

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?