Was ist der Aufgabenbereich von Architekten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, ich bin Architektin und kann Dir genau sagen, was ich in den letzten Jahren getan habe:

  • Entwerfen von Gebäuden (ist ja klar, oder? :-)
  • Zeichnen von Plänen für Bauanträge
  • Erstellen von Bauanträgen
  • Zeichnen von Plänen für die Baustelle
  • Umsetzen und Einarbeiten von Berechnungen externer Ingenieure
  • Überprüfen von Grundstücken auf Realisierbarkeit von Bauvorhaben
  • Berechnen von Flächen und Rauminhalten
  • Berechnen / Schätzen von Baukosten
  • Erstellen von Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Erstellen von Entwässerungsplänen incl. Regen- und Abwassermengenermittlung
  • Berechnen von Massen für Ausschreibungen
  • Erstellung von Ausschreibungen für Handwerker
  • Verhandeln mit Bauherren, Behörden und Handwerkern
  • Kommunikation mit anderen Ingenieuren (Statiker, Haustechniker, usw.)
  • Überprüfen von Handwerkerrechnungen
  • Schreiben von Briefen an Handwerker, Behörden, Bauherren, Anwälte, etc.
  • Planung des Bauablaufs
  • Begehen von Baustellen
  • Dokumentation des Bauablaufs
  • Aufmaß und Umplanung von bestehenden Gebäuden

u.v.a.

Als Architekt solltest Du gut mit dem Computer umgehen können. Excel & Word sind unabdingbar. Außerdem arbeiten Architekten mit CAD-Programmen. Das sind Programme speziell zum Zeichnen von Gebäuden in 2D & 3D und zum Erstellen von Detailplänen für die Handwerker / Baustellen. Außerdem solltest Du gut Mathe können (Flächen, Rauminhalte, Winkelfunktionen, etc.).

Statik, Wärmeschutz- und Schallschutzberechnungen macht in der Regel der Bauingenieur, aber Du solltest Grundkenntnisse davon haben, um die Berechnungen in Deine Pläne einarbeiten zu können und um bei Entwürfen nicht mit den Dimensionen total daneben zu liegen.

Die meisten Sachen lernst Du im Studium, vieles auch im Praktikum oder später im Berufsleben. Je nach Arbeitgeber sehen die Aufgabengebiete ein wenig anders aus. Bei dem einen Arbeitgeber wirst Du vielleicht nur Entwürfe machen, bei dem anderen nur Ausführungspläne für die Baustelle. Wenn Du Dich als Architekt selbstständig machen willst, musst Du ALLES drauf haben.

Der braucht nur die Hälfte des Wissens der Bau-Poliere , den Rest für Einrichtung der Baustelle im öffentlichen Raum , Koordination aller Gewerke , Kontrolle der Details .

Das sehe ich anders. Der Polier kennt nur SEIN Gewerk, der Architekt jedoch muss ALLE Gewerke kennen...

0

Hallo LeaMichele,

was spricht denn dagegen, wenn du dir für kurze Zeit ein Praktikum in einem Architekturbüro suchst? Dort könntest du live miterleben, ob die Tätigkeiten etwas für dich sind oder du doch lieber etwas anderes machen möchtest. Wenn ich dich richtig verstehe, überlegst du, ob das Architekturstudium passend sein könnte? Einige Tätigkeiten von Architekten wurden unten ja schon aufgelistet. Wenn du weitere Infos zum Studium suchst, kann ich dir www.architektur-studieren.info empfehlen. (Sind auch bei Facebook.)

Viel Erfolg bei der Berufswahl!

Berufsweg nach dem Abitur? Suche kreatives Berufsfeld mit gutem Gehalt...

Hallo Leute.

Ich bin jetzt 17 Jahre als und habe voraussichtlich 2014 mein Abitur.

Ich habe bisher ein Praktikum bei einem Architekten gemacht und nachdem er mit meiner Arbeit sehr zufrieden war und es mir echt Spaß gemacht hat habe ich auch einen Ferienjob bei ihm gemacht. Ich dachte also bisher, dass ich Architekt werden möchte.

Doch neulich habe ich dann durch ein intensives Gespräch mit einer anderen Architektin erfahren, dass der Beruf als Architekt sehr stressig sein kann (eine Nacht durchmachen sollte ok gehen), dass es keine geregelten Arbeitszeiten gibt (sofort um 17:00 nach Hause gehen ist nicht drin) und dass ich, wenn ich ordentlich Geld verdienen möchte, bei dem Berufsfeld falsch liege. Als Architekt verdient man nicht sehr gut, außer man ist Star-Architekt...

Außerdem hat ein Architekt extrem viel Verantwortung zu tragen. Sie hat auch erzählt, dass ihr Sohn (24 Jahre alt) als Wirtschaftsinformatiker bald um einiges mehr verdienen wird, als sie. Sie meinte, wenn man die Leidenschaft für die Architektur hat, dass man das mit sich vereinbaren kann mit dem Stress etc. Aber ich habe irgendwie Angst, da ich Stress nicht wirklich mag und nicht weiß, wie es im Endgültigen bei mir sein würde, da ich ja so noch nie gearbeitet habe als Architekt.

Ich bin jetzt verwirrt...

Mir ist es wichtig, dass ich in meinem Beruf später mal meine Kreativität umsetzen kann, dass es nicht allzu stressig ist (Freizeit) und dass ich vor Allem viel Geld verdiene.

Alternativen wären z.B.

  • Werbebranche (Design, Ideen, Umsetzung,...)

  • Architektur: 3D Rendering / Visualisierung --> Präsentation der Häuser als fotorealistische Bilder (mit Innenräumen)

Kann mir jemand wertvolle Tipps geben? Weiterhelfen? Gibt es noch andere Alternativberufsfelder? Ich weiß echt so langsam nicht mehr weiter. Und ein guter Gehalt wird meiner Meinung nach immer wichtiger....

Danke für jede Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?