Was hat man im Mittelalter (bzw. generell früher) als Haargummis verwendet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem dabei ist, sich vorzustellen, dass man damals eben noch keine Gummibänder hatte... und dass aber auch nicht-elastische Bänder funktionieren?

Man verwendete Lederriemen, aber auch aus Flachs gedrehte, feine Kordeln (Flachs ist die Grundfaser, aus der man Leinen für Kleidung und Tücher webte, da man noch keine Baumwolle kannte) - und man verwendete auch gesponnene und gefärbte Wolle, die man entweder als rohen Faden oder auch zu mehreren geflochten oder gedreht nahm.

Wenn Du einmal einen Zopf flechten und ihn unten mit einem Wollband mehrfach umschlingen und verknoten würdest, merkst Du bald, dass das Band sich als Ganzes vom Zopfende einfach abstreifen lässt. So etwas hielt z.B: Beispiel nicht bei einer Magt, die den ganzen Tag im Haus und der Küche zu tun hattte - oder bei Frauen, die Feldarbeit verrichteten. Daher band man die Bänder oft bereits am Ansatz des Zopfes oder spätestens ab Mitte um die Haarsträhne und ließ das Band dann beim Flechten des Zopfes mitlaufen. Die Enden wurden dann mehrmals um das Zopfende gewickelt und verknotet. So konnte das Band nicht einfach abgezogen werden und hielt einen Tag lang.

Frauen trugen bei ihren unterschiedlichen Arbeiten die Haare oft nicht sichtbar, sondern legten die Zöpfe um den Kopf, steckten sie fest und banden um alles ein festes Tuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tierdärme (die eh nicht elastisch wären) verwendete man nun wirklich nicht. Üblich waren Stoffbänder oder Streifen dünnen Leders. Elastizität braucht man nicht, um Frisuren zu kreieren, sie macht nur alles etwas leichter.

Je nach Kultur gibt es auch noch Stäbe und Drahtklammern. Vieles, was in der Forschung allerdings Haarnadel genannt wird, hatte eigentlich die Funktion einer Stecknadel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UmbraSolis
30.08.2014, 20:49

jaah... das mit den Tierdärmen war eine ziemlich schlechte Vermutung ^^

Danke für die Aufklärung ;)

0
Kommentar von UlrichzuSusato
31.08.2014, 10:48

Öööööhm, Tierdärme nicht elastisch ??? Wieso wurden sie dann als Wurstdärme verwendet ?? Dazu braucht man elastisches Mateial, wenn das mit Tierdärmen nicht ginge, währen sie garantiert nicht selbst heute noch im Einsatz ;-)

0

getrocknete Gräser und Pflanzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UmbraSolis
30.08.2014, 20:53

Okay, danke...

Aber sind getrocknete Pflanzen nicht eher ein bisschen spröde und zerbrechlich?

0

Was möchtest Du wissen?