Was haben Menschen davon wenn sie andere verhöhnen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Davon haben sie nichts, aber sie zeigen den anderen auf anschauliche Art und Weise, dass in ihrem eigenen Leben etwas gewaltig schief läuft. Wer auch immer jemanden anderen herunterziehen möchte, der ist bereits weit unten.

...Mit Blick von außen auf die Person. Subjektiv fühlt sich die Person dadurch besser (sonst würde sie nicht so handeln).

Man könnte auch sagen, man vermittelt der Person von außen nicht gut genug das Gefühl, dass sein Verhalten unnötig ist.

1

Es ist gut für das Ego. Um sich positiv von anderen zu unterscheiden, kann man sich selbst gut darstellen oder andere schlecht. Beides wird gesellschaftlich nicht gerne gesehen.

Der Idealweg für die Gesellschaft lautet, sich durch Leistungen von anderen abzuheben, also sich Anerkennung zu verdienen.

Die, die das nicht können oder die ersten beiden Möglichkeiten für einfacher erachten, nutzen natürlich diese.

.....ist aber gut fürs Vorankommen in der beruflichen und arbeitsmäßigen Konkurrenz. Manche übertragen halt diese "nützliche" Weise des Vorankommens auch auf ihr Verhalten im Privatleben und machen sich da unbeliebt ("wird gesellschaftlich nicht gerne gesehen"). Allerdings frage ich mich schon, ob dieses "gesellschaftlich nicht gerne gesehen" denn tatsächlich stimmt, denn es gibt viele Leute, die sich nicht nur so verhalten, sondern auch bei anderen goutieren mit dem psychologischen Begriff "looser" bzw. lachen darüber und so kräftig zu dieser Diffamierung beitragen.

0
@Snanifo

Begriffe wie "Loser" hört man nur bei Kindern. Bei Erwachsenen gibt es das nicht mehr.

Jeder fängt irgendwann mal an sein Ding zu drehen. Erfolgreiche werden sich zu anderen Erfolgreichen orientieren. Es gibt zwar zwischen Erfolgreichen auch weniger Erfolgreiche, aber niemand würde von einem Loser sprechen.

Und warum sollte ein nicht erfolgreicher Mensch einen anderen nicht erfolgreichen Mensch Loser nennen? Passiert wohl, aber nur, weil die Leute sich einreden wollen, keine Loser zu sein. (Womit wir wieder bei der Frage sind)


Ich weiß um ehrlich zu sein nicht, wie ich deinen Kommentar verstehen soll. Ist es eine weitere Frage, eine Ergänzung oder willst du etwas loswerden, das dich aufregt?

Letztenends müssen wir die Welt nehmen wie sie ist und das beste daraus machen. Es hilft nichts, sich über "die anderen" auf einer Plattform wie dieser zu beschweren und die Begründung, warum jene so handeln wie sie handeln habe ich genannt.

1
@Suboptimierer

Mit rumspekulieren über meine Argumente, wenn du sie nicht verstanden hast, kommst du in der Regel nicht weiter. Eine einfache Frage hätte es auch getan. Und nicht nur am Ende, um sie dann wieder spekulativ zu beantworten.

Mir ging es darum,  das "gesellschaftlich gesehen" in Gegensatz zu stellen, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit aussieht. Da bist du nämlich in dieser Konkurrenz, in der jedes Mittel dazu taugt und notwendig ist, weiterzukommen. Da ist sogar Diffamierung der anderen und leichtes oder starkes Übertreiben der eigenen "Vorteile" nicht nur nahe liegend, sondern sogar zielführend. Ob du das gut findest oder durch deinen "Realismus" als gegeben hinnimmst oder  auch noch sehr zufrieden mit diesem Realismus bist, war nicht mein Problem. 

Manche Leute nehmen diese gesellschaftliche Realität mit in ihren privaten Bereich und verhalten sich genauso oder so ähnlich, ohne dass es zwangsläufig zu Vorteilen führt wie im Geschäftsbereich. Manchmal ist es völlig gleichgültig, wie man dasteht, manchmal kontraproduktiv, manchmal hat es Erfolg, aber im Unterschied zum geschäftl. Bereich steht niemand gegenüber, der dir Vorteile für deine Karriere und den Verdienstmöglichkeiten zu verschaffen in der Lage ist.

Übrigens ist "looser" ein Begriff, der nicht etwas bezeichnet, was man verloren hat, ein Spiel, eine Arbeitstelle, eine Auseinandersetzung welcher Art auch immer, und überlegt sich im Einzelfall die Gründe. Sondern dieser Begriff dichtet dieses Verlieren der Psyche eines Menschen an. Und das halte ich nicht nur für diffamierend, sondern ganz einfach für falsch bzw. verkerht nicht im moralischen sondern im logischen Sinne. Man macht dabei einen Themenwechsel von Beurteilung eines Verlustes auf die Psyche eines Menschen. Und diesen Wechsel sollte man schon begründen und nicht als selbstverständlich voraussetzen.

0
@Snanifo

Sondern dieser Begriff dichtet dieses Verlieren der Psyche eines Menschen an.

"Wir sind was wir denken." - Buddha

Verlieren wir, weil wir uns als Verlierer fühlen oder fühlen wir uns als Verlierer, weil wir verlieren?

Dass es einen Zusammenhang gibt, liegt jedenfalls nahe.


Jemanden als "Loser" zu bezeichnen soll ihm keinen Spiegel vorhalten, sondern ihn herabwürdigen mit dem Motiv, sich selbst aufzuwerten.

0
@Suboptimierer

Zu "wir sind was wir denken":   Niemand unternimmt etwas unter der Erwartung, dass man es nicht schafft, zumindest nicht bewusst. Natürlich gibt es Leute, die sich viel zutrauen und welche, die sich wenig zutrauen. Aber, der sich wenig zutraut, unternimmt auch viele Dinge nicht. Auch dieser Wenig-Zutrauer geht davon aus, dass, wenn er etwas unternimmt, er es auch erreicht.

Als "looser" werden bei uns ja auch viele Leute bezeichnet, die es im Erwerbsleben nicht weit gebracht haben. Und hier ist die crux, dass du irgendetwas unternimmst, du suchst eine Ausbildung, einen Studienplatz, eine Arbeit und stehst sofort in Konkurrenz zu anderen. Die Auswahl hast du nicht in der Hand, die Bedingungen auch nicht, ich meine, ob überhaupt jemand gebraucht wird und wieviele und mit welchen Voraussetzungen. Die Forderungen bzw. Bedingungen sind auch manchmal sehr unlogisch: Bewerber sollten möglichst jung sein mit großer Berufserfahrung. Und außerdem, wenn nicht für alle Plätze da sind, dann gibt es immer welche, die das nicht erreichen können, was sie wollen. Mit dem Begriff "looser" wird das aber seinem "Wollen" zugerechnet. Das nenne ich das Pferd vom Schwanz her aufgezäumt.

Mit deinem letzten Satz bin ich einverstanden, aber den Spiegel "looser" vorzuhalten finde ich nicht sachgerecht, wenn jemand etwas nicht erreicht hat. Der Sache angemessen wäre, dem(der)jenigen ev. den Spiegel so vorzuhalten, dass man eventuelle Fehler spiegelt oder auch die Schwierigkeiten des Vorhabens, das jemand sich vorgenommen hat.

0

Was das bringen soll, weiß wohl keiner. Das einzig denkbare ist die Belustigung derer, die spotten. Gründe könnten Minderwertigkeitskomplexe sein oder auch Neid, Langeweile, keine intellektuelleren Gesprächsthemen und ganz klar die Pubertät. Ich verachte Lästermäuler und beachte Sie dementsprechend nicht. Finde sowas dämlich und äußert fies. Leider wird sich für die Unterlassung von Mobbing heut nicht mehr so eingesetzt wie damals...

Wie kann es sein, dass offenkundig Unethisches, Falsches für (politisch) richtig gehalten und zur gesellschaftlichen Diskussion gestellt wird?

Als Beispiel: Ein Großteil der Kirchenanhänger wird sicherlich nicht aus schlechter Absicht heraus schlecht denken und handeln, also Homosexualität z. B. nicht aus Boshaftigkeit ablehnen, sondern aus der - wenn auch falschen - Überzeugung, dass sie etwas Sündhaftes ist. Da kann man an der Stelle eine Lanze für Gläubige brechen. Aber was ist mit Nazis, die einfach bestimmten Rassen und Minderheiten ihre Daseinsberechtigung absprechen, wofür es null Argumente gibt?

Ich kann nachvollziehen, dass man bis zu einem gewissen Grad indoktriniert werden kann. Z. B. wird ja behauptet, dass das schlechte Gewissen ein mahnendes Signal Gottes wäre, wobei es in Wirklichkeit daher rührt, dass wir von klein auf beigebracht bekommen, dass wir nicht stehlen oder morden sollen.

Neulich habe ich allerdings eine Dokumentation über Massentierhaltung gesehen, wo Schweine aus den schlimmen Bedingungen geholt und dann artgerecht gehalten wurden. Sie lebten auf dem neuen Bauernhof ganz ihrer Art entsprechend, suhlten sich im Schlamm etc., obwohl sie dies nie beigebracht bekamen. Es muss also in den Genen etwas verankert sein, dass man nicht umpolen kann - so muss das doch eigentlich auch beim Menschen sein, der doch zumindest erkennen muss, dass Dinge allein schon wegen ihrer Unnötigkeit her schlecht sind - z. B. das Vergasen einer ganzen Religionsgruppe.

Ich verstehe nicht, wie es sein kann, dass Nazis ihre Ideologie so verfolgen. Irgendwo sind es doch auch Menschen, die zu Empathie etc. fähig sind, die auch mal schwach sind und sich nach Geborgenheit sehnen?

Und wenn zumindest die Mitte der Gesellschaft doch darum weiß, dass es bestimmte Dinge gibt, die nicht zur Diskussion gestellt werden dürfen, warum wird das dann doch zugelassen? Warum wird in Talkshows mit ausgewogenen Gästen über Homosexualität diskutiert, als wäre es ganz normal, dass man hierzu zwei Meinungen haben kann? Als wenn es normal wäre, dass man auch eine rechtliche und gesellschaftliche Situation haben kann, in der sich junge Erwachsene vor Verzweiflung das Leben nehmen wie in der Adenauerzeit geschehen?

...zur Frage

Informatik RWTH Aachen?

Meine Fragen sind folgende: wie ist der Studiengang Informatik an der RWTH Aachen generell ? Ist es schwer dort gute Leistung zu bringen ? Und andere wichtige Dinge zum studieren der Informatik an der RWTH Aachen.

danke

...zur Frage

Hilfe mein Ex will mich erpressen was kann ich tun?

Hallo, ich habe heute mit meinem Freund Schluss gemacht, weil ich bemerkt habe, dass ich ihn nicht mehr liebe. Kurz darauf schrieb er mir dass wenn ich einem Freund von uns Beiden irgendwelche Dinge die nicht über ihn stimmen erzähle, er sagen wir mal nicht die tollsten Bilder von mir in Umlauf bringen möchte!

Was soll ich tun? Zur Polizei gehen? Ich habe ihm gesagt, dass er sie löschen soll und er sagte, er hätte das getan, aber irgendwie glaube ich ihm das nicht!

...zur Frage

Warum sind Deutsche so unfreundlich und negativ?

Hier auf dieser Plattform fibde ich sieht man das sehr häufig. Man wird angegriffen, jemand fühlt sich angegriffen und schreibt dann pampig zurück, Leute meinen etwas über jemanden zu wissen den sie noch nie gesehen haben und verurteilen dann jemanden. (Mir zb. wurde gesagt, dass ich keine gute Zeit als lehrer haben werde und dass ich bestimmt langweilig bin, weil ich fragte wie man an der Uni besseren Anschluss finden würde). Es wird immer gelästert, geurteilt, wo man nur kann runtergemacht. Auch zb. in den Medien. So viele Menschen gehen so negativ durchs Leben. Warum? Was bringt einem das? Könnt ihr aus eigener Erfahrung diese Frage vielleicht beantworten? Ich fände das sehr interessant.

...zur Frage

Ehemann unordentlich... Was tun?

Hallo! Vielleicht kennt ihr das auch: Der eigene Ehemann schmeisst überall Sachen hin, meistens auf den Fußboden, aber auch so. Er schmeisst alles Mögliche auf die Terrasse, wo es jeder sieht der vorbeigeht sowie die Nachbarn. Neben seinem Bett stapelt sich die Wäsche, die Taschentücher, die Trinkflaschen. Im Keller schmeisst er sein Werkzeug auf den Boden oder einfach auf einen Tisch. Überall liegen Kartons und Dinge, die er irgendwann mal wegwerfen möchte.

Sein Büro sieht aus wie ein Saustall, am Boden liegen Schnipsel, die Fenster und Toiletten sind schmutzig ebenso wie die Küchenzeile.

Im Haushalt tut er gar nichts, im Gegenteil. Einmal habe ich die Garage aufgeräumt und nach einer Woche sah es genauso schlimm aus. Ich habe schon versucht mit ihm zu reden. Und dann heisst es immer: Ich weiß gar nicht wohin mit dem Müll, weil unsere Müllabfuhr so pikiert ist.

Habt ihr eine Idee für mich, wie ich ihn zu mehr Ordnung bringen kann?

...zur Frage

gibt es einen psychologischen fachusdruck dafür?

ich habe bei Teenagern/jungen Leuten beobachtet, dass sie viele Dinge oder Personen schlecht reden aber diese dann insgeheim doch gut finden. Z.B. Redet ein Mädchen die ganze zeit von einem Jungen ABER betont wie schlimm er sich kleidet, wie "hässlich" seine Haare sind usw. aber später trifft sie sich mit ihm und will was von ihm. oder: jemand macht einen Trend schlecht, sagt wie schlimm das aussieht oder wie man nur so etwas machen kann und später macht diese person es genauso.

Also diese Leute versuchen erst gezielt davon abzulenken und weit von sich selbst weg zu bringen und zum schluss ist es da komplette gegenteil.

Anstatt von anfang an zu sagen: hey ich mag den Jungen, ich gehe mit ihm aus oder: oh der Trend ist cool, werde ich auch mal machen! wird (bewusst ?) das gegenteil gesagt/behauptet.

ist das ungekehrte Psychologie indem diese Personen erst den eindruck machen wollen sie seinen "was besseres" und sich dann doch eingestehen müssen dass es nicht so ist? oder gibt es da einen psychologischen ausdruck dafür oder wie nennt man das sonst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?