Was habe ich falsch gerechnet?

2 Antworten

Für radioaktive Zerfälle kannst Du die Formel

N = N_0 * 0,5^( t  / τ )

verwenden. Dabei gilt

N_0 = Anzahl an radioaktiven Atomen zum Zeitpunkt t = 0

N = Anzahl an radioaktiven Atomen zum Zeitpunkt t

τ = Halbwertzeit

Die Anzahl an Zerfällen M nach einer bestimmten Zeit kannst Du ganz einfach als

M = N_0 - N = N_0 ( 1 - 0,5^( t  / τ ) )

ausrechnen.

Damit wir die Anzahl an Zerfällen nach 48 Tagen ausrechnen können, müssen wir zunächst die Werte für τ und N_0 kennen.

Die Halbwertzeit von I-131 beträgt etwa 8,02 Tage oder 692928 Sekunden.

τ = 8,02 d = 692928 s

Wir wissen, daß nach einer Sekunde 10^5 Zerfälle stattgefunden haben.

10^5 =  N_0 ( 1 - 0,5^( 1  / 692928 ) ) = 0.000001 N_0

N_0 = 10^11

Zum Zeitpunkt t = 0 s sind also 10^11 Iodatome vorhanden.

Nachdem wir τ und N_0 berechnet haben können wir nun M für t = 48 d berechnen.

10^11 ( 1 - 0,5^( 48 / 8,02 ) = 9,84 * 10^10

Wer hat jetzt recht?

0
@General001

Keiner von Euch beiden hat es richtig gemacht. Die korrekte Formel zum Ausrechnen der Anzahl an zerfallenen Atomen nach 48 Tagen ist

M = N_0 ( 1 - 0,5^( t / τ ) )


Wenn Ihr nicht die richtige Formel verwendet, werdet Ihr leider auch nicht das richtige Ergebnis erhalten. 



Diese Begründung ist für Dich vielleicht nicht sehr zufriedenstellend. Darum möchte ich Dir hier einige Hinweise geben, an denen Du merken kannst, daß Dein Lehrer und Du falsch gerechnet haben:



Zunächst zu Dir:

1) Du nimmst in Deiner Argumentation an, daß 10^5 Bq die Halbwertszeit ist. Die Halwertzeit steckt aber schon in der 6 vom Term 0,5^6.  Das ist nämlich

0,5^( t / τ )

mit

t = 48 und τ = 8

10^5 ist die Anzahl an Zerfällen, die Du in der ersten Sekunde des Experiments beobachtet hast und ist ein Wert für M in der Formel

M = N_0 ( 1 - 0,5^( t / τ ) )

Wie Du siehst hängt der Wert 10^5 auch von N_0 ab und nicht nur von der Halbwertzeit τ. Außerdem muß die Halbwertzeit immer eine Zeit sein und nicht 1 geteilt durch Zeit. Achte immer auf die Einheiten!!!

2) Du  sollst berechnen wie viele Zerfälle nach 48 Tagen stattgefunden haben. Das Ergebnis muß eine Anzahl sein und kann auf keinen Fall die Einheit s^-1 haben. Du merkst also schon an den Einheiten, daß Deine Formel nicht stimmen kann. Noch einmal: Achte immer auf die Einheiten!!!

3) Dein Endergebnis für die Anzahl an Zerfällen nach 48 Tagen muß größer sein als die Anzahl an Zerfällen nach einer Sekunde. Die Anzahl an Zerfällen nach 48 Tagen ist ja die Anzahl an Zerfällen nach einer Sekunde plus die Anzahl aller Zerfälle, die anschließend passieren. Wenn Du also ein Ergebnis erhältst, das kleiner als 10^5 ist, liegst Du falsch.




Zu Deinem Lehrer:


Wenn ich Dich richtig verstehe hat er die Formel

(Anzahl der Kerne aus der vorherigen Aufgabe) * 0,5^6

verwendet (keine Ahnung was das 510^5 bedeuten soll).

Wie gesagt muß die Anzahl an Zerfällen mit der Zeit steigen. Nach zwei Tagen ist sie größer als nach einem Tag, nach 96 Tagen ist sie größer als nach 48 Tagen. Die Zeit steckt im Faktor 0,5^6. Wie bereits erwähnt ist das ja

0,5^( t / τ )

Du kannst leicht sehen, daß die Formel

(Anzahl der Kerne aus der vorherigen Aufgabe) * 0,5^( t / τ )

für immer größere Zeiten t immer kleinere Werte liefert. Für 48 Tage hast Du den Faktor 0,5^6 = 0,015625 . Für 96 Tage hättest Du den Faktor 0,5^12 = 0,000244141. Die Formel Deines Lehrers kann also auch nicht stimmen. 

Die Rechnung Deines Lehrers entspricht übrigens der Formel

N = N_0 * 0,5^( t / τ )

Dein Lehrer rechnet aus wie viele Atome nach 48 Tagen noch da sind und nicht wie viele schon zerfallen sind. Du kannst ihm ja mal schöne Grüße von mir ausrichten und ihm das hier zeigen.



Ich bin mir nicht sicher ob Dir jetzt alles klar ist. Vielleicht fragst Du Dich warum

M = N_0 ( 1 - 0,5^( t / τ ) )

die richtige Formel ist. Wenn Du magst kann ich Dir gerne zeigen wir man sie herleitet. Melde Dich doch einfach noch mal im Kommentar wenn Du das möchtest oder wenn etwas anderes unklar ist.

0

sehr verwirrende Frage;

am besten, du gibst die ganze Aufgabe und was der Lehrer raushat.

Elektron+Proton-> Neutron?

Hi,
Wir sollen für Physik herausfinden wieso ein Elektron und ein Proton zusammen nicht die Masse eines Neutrons haben. Wir nehmen nämlich gerade Rdaioaktivität durch und beim b- Zerfall ist es ja so, dass sich ein Neutron in ein Proton und ein Eletkron aufspaltet. Da aber ein Proton und ein Elektron laut unserer Angaben nicht die Masse eines Neutrons haben, fragen wir uns wo die Masse hin ist und wie das zustande kommt. Es könnte aber auch sein, dass unsere Angabe falsch sind.
Ich weiß, dass die Frage ziemlich kompliziert ist, aber es wäre echt toll, wenn jemand eine Antwort hätte.

...zur Frage

Radium 226?Bedeutung?

Wofür steht die 226? Bei Radium 226?

...zur Frage

Aktivität berechnen - radioaktiver Zerfall?

Die Aktivität einer Substanz betrug vor einer Stunde 1000 Bq. Momentan beträgt sie 900 Bq.

Wie groß ist die Aktivität in einer Stunde?

Ansatz:

A(t) = A_0 * e^-lambda*t

900 = 1000 * e^-lambda*3600

lambda = -ln(9/10)/3600

Zweite Gleichung

x = 1000* e^-23600lambda

lambda eingesetzt

x = 1000e^(ln(9/10)2) = 1800 Bq

Es sollen allerdings 810 Bg rauskommen. Wenn ich statt 9/10 10/9 einsetze kommt das richtige raus, aber ich verstehe nicht wieso da 10/9 einzusetzen ist, wenn die Anfangsaktivität 1000 beträgt :/

...zur Frage

Exponentielle Abnahme/ Halbwertszeit?

Hallo,

es geht um eine Aufgabe, die ich nicht verstehe. Dort steht: ,,Die Erde ist 3×10^9 Jahre alt. Wie viel Prozent des zum Zeitpunkt der Entstehung der Erde vorhandenen radioaktiven Kaliums-40 (Halbwertszeit 1,28×10^9 Jahre) haben sich seither bereits zersetzt?"

Jetzt hab ich 1,28×10^9√500/1000 gerechnet und es ist 0,99 also 99% rausgekommen, aber das ist wahrscheinlich falsch, da ich nicht das Alter der Erde berücksichtigt habe. Kann mir das jemand erklären? Danke im voraus. :)

...zur Frage

Was ist ein Radioaktiver Strahler?

Hallo ich habe eine Frage undzwar was genau ein Radioaktiver Strahler ist ?
LG Amir

...zur Frage

Physik Aufgabe / Wie alt ist der Knochen? / Kernphysik

Eine Probe eines in einer archäologischen Forschungsstätte ausgegrabenen Knochens enthält 175 g Kohlenstoff. Die 14C-Zerfallsrate beträgt 8,1 Bq. Wie alt ist der Knochen?

Hinweis: Gehen Sie davon aus, dass in einem lebenden Organismus 15 Zerfälle pro Minute und Gramm Kohlenstoff erfolgen. Nutzen Sie dies, um als ersten Schritt der Lösung die anfängliche Zerfallsrate des Kohlenstoffs zu berechnen. Dabei gilt für die Einheit Becquerel: 1 Bq = 1 s-1. Die Halbwertszeit von 14C beträgt 5730 Jahre.

Wäre sehr dankbar für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?