Welche Stellung hat das Glück in den Religionen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Glueck im Islamishe Sicht wird als Wahres Freude und Innere Friede erklaert und diese natuerlich entsteht durch die Unterwerfung unter die Befehle Gottes,der uns im Koran sagt..Wahrlich im Gedanken Gottes werden die Herzen ruhig.Quran 13.28

und das Gegenteil von Glueck wird jene haben wer sich andereseites von Gotteswort abwendet wird in diese Wlt und Jeneseites ein schweres Leben haben.wie auch uns der Allmaechtig erwaehnt hat..Und dem der sich von Meiner Mahnung abkehrt wird ein Leben in Drangsaal beschrieben sein und am Tage der Aufertehung werden Wir ihn blind vor Uns fuehrn.Quran 20.124.Subhanallah diese Vers mag eben** erklaeren warum in unser jetzige Geselschaft viele Selbstmorde begehen obwohl sie sich materialisch alles leisten koennen.Also ganz kurz gesagt das Glueck und Innere Friede ist dass den Islam in unser Herzen akzeptieren und nach seine Parinzipien leben.

Sowas wie Glück gibt es nicht

Glück im herzen ja aber glück aus der sicht

Das Menschen wie zum bsp hab Glück im leben oder in der Ehe oder auf der Arbeit

Den wenn es Glück in der sichtweise geben würde so würde es kein Gott geben

Wir glauben an alles was im leben kommt ,

Kommt mit Gottes Willen

Jedoch muss jeder dafür auch etwas tun

Faul rumliegen und auf etwas warten geht auch nicht

0

Wenn ich von Jesus ausgehen, so stand bei Ihm das Glück und das Wohlergehen des Menschen an der ersten Stelle!!!

Er verwendet dafür das Wort "SELIG"(es steht als Synonym für das Glück), welches alle Bereiche der menschlichen Existenz umfassen.

Es beutet weitaus mehr, als allgemein die Menschen unter Glück verstehen.

Worauf hat Er das Glück des Menschen gegründet?

Es beginnt damit, dass der Mensch:

mit Gott,

mit sich selber und

mit seinem Nächsten ins Reine kommt.

Denn in allen diesen Bereichen gibt es Störfaktoren, die das menschliche Glück behindern oder sogar verhindern.

Schließlich leben wir von Beziehungen, die

unser Glück,

unsere Zufriedenheit,

unseren inneren und zwischenmenschlichen Frieden bestimmen.

Aus Erfahrung wissen wir, dass jeder

Konflikt mit uns selber oder mit

unserem Nächsten, Partner, Mitmenschen unsere Lebensfreude und unser Glücklichsein beeinträchtigt.

Darum hängt letztlich unser Glücklichsein von diesem Dreieck ab, auf das ich bereits hingewiesen habe.

In Gott kann der Mensch immer wieder, durch die verschieden Irritationen des täglichen Leben,

zur inneren Ruhe,

Frieden und

Geborgenheit finden, um innere Kraft zu schöpfen, damit er mit den täglichen Lebenskonflikten besser fertig werden kann.

Das wird ihm helfen immer wieder seine geistige und seelische Ausgeglichenheit zu finden und das wird dazu beitragen sein inneres Glücksempfinden zu stärken.

Ein glückliches Leben kommt bei den Religionen als Lebensziel nicht vor.

Es geht ein gottgefälliges, dem Glauben und der Verehrung Gottes gewidmetes Leben. Die Belohnung, auch das Glück, kommt dann nach dem Tod.

Je mehr Leiden, und je weniger Glück im Leben, desto größer das Glück und die Freude im Jenseits....

Und wer das wirklich glaubt, und nicht duchschaut, dass das ein billiger Trick der jeweiligen Machtaber war und ist, um Menschen bei Laune zu halten, damit sie nicht aufbegehren, hats nicht verdient das Glück auf Erden zu finden.

Glück im Leben und Religiosität sind krasse Gegensätze.

Was "Glück" mit "Religion" zu tun hat, kann ich dir nicht sagen, Ich weiß nur, dass es bei Gott kein "Glück" ist, in Sein Reich zu kommen, sondern "Seine Gebote halten" (1.Joh.5,3) ist die Erfüllung.

Echt, warum hat dann Jesus zu Nikodemus gesagt, man muss ein zweites Mal und zwar "durch den Geist" geboren werden, um in Gottes Reich kommen zu können? Meinst du denn Paulus wusste mehr als Jesus?

Und: es ist ein großes Glück, diese 2. Geburt zu erlangen! Man erlangt sie (sicher) nicht (bloß) durch Einhaltung der Gebote.

0

Glück hat auch in Gottes Wort einen positiven Klang (Spr.11,27).

Zumindest wenn man Gottes Reich anstrebt (Röm.1,10).

Was möchtest Du wissen?