Was dürfen Baptisten alles und was nicht?

3 Antworten

Teifi hat den wichtigsten Punkt angesprochen.

Ein Mensch soll frei über seinen Glaubensweg entscheiden. Nicht durch die Kindstaufe schon zum Christen gemacht werden. Erst wenn eine Person, auf Grund eigener Erfahrungen der Meinung ist, er/sie möchte Jesus Christus nachfolgen, dann kommt die Taufe. Zuvor gibt jedoch die Bekehrung:

1.. Erkennen, dass man in Gottes Augen nicht so gelebt hat, wie Gott es möchte.

2. Bereit sein, sein Leben Jesus Christus zu übergeben.

3. Anerkennen, dass Jesus für alle unsere Sünden am Kreuz gestorben ist.

4. Den Willen sein Leben zu ändern und so zu leben, wie es uns Jesus vorgelebt hat. Möglichst Sünden zu vermeiden. Für die Not der Mitmenschen da sein.

https://www.youtube.com/watch?v=oo7dnT2iDig - Die Taufe ist dann die Bestätigung dieses Schrittes.

Sonst gibt es nicht DIE Baptisten-Gemeinde. Es gibt konservative und es gibt liberale. Meist sind sie geprägt durch den Pastor und die Gemeindeleitung.

Bei den "strengen" Baptisten sollten Frauen keine Hosen tragen. Keine nicht-christliche Musik hören. Nicht Fernsehen. Kein Sex vor der Ehe haben.

Ich kannte eher andere Baptisten-Gemeinden. Die achteten überhaupt nicht auf obige Dinge.

Baptisten zeichnet ja das Verständnis der Taufe aus. Die Taufe soll eine bewusste Glaubensentscheidung des zu Taufenden sein. Deswegen ist die Säuglingstaufe ein NoGo.

Ich glaube, sonst gibt es nichts, was generell verboten ist. Aber es gibt ja in den meisten Gemeinden einige ungeschriebene Gesetze, was geht und was nicht.

Der Glaube sagt einem, was geht. Es gibt keine formellen Gesetze außerhalb der Gebote Gottes. Man kann sich aber trotzdem daneben benehmen, was aber an menschlichen Defiziten und nicht am baptistischen Glauben liegt.

Was möchtest Du wissen?