Was bewegt jemanden zum Elbisch/Sindarin lernen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um sich Mittelerde näher zu fühlen, es in sich selber zu begreifen und noch intensiver zu erleben.
Wenn man eine neue Sprache lernt (welche es auch immer sein mag) so ändert sich das eigene Denken und passt sich der Struktur der Sprache an und so fühlt man sich zum einen sehr verbunden mit der Welt aus der diese Sprache stammt und kann sich eher in die verschiedenen Völker hineinversetzen.
Da das Elbische eine sehr ruhige, schön anmutende Sprache ist, kann es (so denke ich) das Denken wohl auf sehr positive Weise beeinflussen und eigentlich könnte jeder etwas "Elbenhaftes" in sich gebrauchen. 

Ich hab vor ein paar Jahren angefangen Sindarin zu lernen (bin zwar nicht weit gekommen aber das tut jtz nichts zur Sache)
Bewegt hat mich dazu einfach nur das ich ein Tolkien Fan bin und die Vorstellung mich mit meiner besten Freundin (sie hat es auch gelernt) in einer Geheimsprache unterhalten zu können
:x

Faszination für die Sprach, fürs Volk und vlt um dem ganzen etwas näher zu sein. Jetzt, wo alle Dreharbeiten beendet sind, taucht man gern immer mal wieder in diese Welt ein und es gibt einem zusätzlich ein Gefühl von Dazugehörigkeit und vlt auch etwas Trost. Oder man ist ein Nerd und auf Fantasiesprache fixiert. Gibt's ja auch. Sag nur: Big Bang Theory :D

LG SL

Was möchtest Du wissen?