1 Antwort

Soweit ich das verstehe, ist damit gemeint, dass der Mensch sich (quasi als Vorstufe zur Entwicklung oder Annahme einer Religion) ein Weltbild zurechtlegt, in dem er alles Existierende als "sinnvoll geordneten Kosmos" versteht und so den Ereignissen im Leben Sinn zugesteht und größere Zusammenhänge erkennt.

Dieser gedankliche Prozess verschafft dem Menschen ein Gefühl von Sicherheit und lässt die Welt als geordnete(re)n Ort erscheinen, was wiederum weit weniger bedrohlicher ist als eine Welt, die von Chaos beherrscht wird.

Was möchtest Du wissen?