was bedeutet es, wenn der schwanz eines hundes fast nur noch nach unten hängt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sweet Sacrifice,

manche Hunderassen tragen den Schwanz ständig nach oben, andere doch mehr waagerecht. Wenn ein Hund aber ständig den Schwanz hängen lässt, dann ist er nicht besonders glücklich. Nur fröhliche Hunde wedeln vergnügt mit dem Schwanz und tragen ihn immer aufrecht. Drückt er den Schwanz sogar stark herunter, so dass er fast zwischen den Hinterläufen klemmt, dann hat er Angst.

LG Rikeelse

Er kann auch Schmerzen haben.

0
@hundini

Die Rute des Hundes ist eine verlängerte Wirbelsäule. Rückenschmerzen, Bruch einzelner Wirbel oder Spondylose können sich so zeigen. Du solltest mal zum Tierarzt gehen und das abklären lassen, es ist möglicherweise eine sehr schmerzhafte Sache...!

0

Wedeln bedeutet nicht immer, dass ein Hund sich freut. Die Freude eines Hundes ist auch sehr gut an den Ohren zu erkennen. Die Ohren sind dann aufgestellt und die Stirn bildet ein umgedrehtes "V". (Siehe hierzu den Film Hund "Gromit" aus Wallace & Gromit. Die Mimik von Gromit wurde von den Filmemachern hauptsächlich über die Ohren der Figur realisiert.) Es gibt zwei Gründe warum ein Hund die Rute "hängen" lässt und aufhört zu "wedeln":

  1. Schwanzwurzelentzündung Dies ist eine sehr schmerzhafte Infektion bei der der Muskel betroffen ist. Häufig tritt dies bei Hunden auf die lange geschwommen sind z.B. bei Jagdhunden, die für die Entenjagd gezüchtet wurden.

  2. Spondylose und / oder Cauda Equina Bei der Spondylose kommt es zur "Verknöcherung" der Wirbel. Teilweise bilden sich oben & unter den Wirbeln Knochenverbindungen, die die Wirbelsäule versteifen. Die Folge ist, dass die Nervenbahnen links, rechts und innerhalb der Wirbel nicht mehr so gut durchblutet werden. Gerade an der hinteren Wirbelsäule im "Cauda Equina"-Bereich (="Pferdeschwanz-Bereich) ist die Durchblutung so schlecht, dass die Muskeln sich abbauen und der Bereich steif wird. Des Weiteren kann es zu vermehrtem Muskelabbau in der Hinterhand kommen.

Weitere Infos unter Diensthundepraxis.de

Blasen am Schwanz des Hundes: Was tun?

Hilfe, unser Hund hat eine eitrige Wunde und Blasen am Schwanz seit dem ihn da ein anderer Hund reingebissen hat. Ich habe den Notdienst angerufen. Der meinte er werde schon durchhalten, ich solle am Montag einen Termin vereinbaren mit seiner Sprechstundengehilfin. Was sollen wir tun?

...zur Frage

Was ist das beim hund? (Bild)?

Unsere hündind hat das (bild) auf ihren rechten hinterschenkel. Es sieht aus wie eine kleinere lang gezogene zecke und ist rötlich bis pink und es fühlt sich wie fleisch (also weich und flexibel) an
Weiss jemand was das sein könnte, ist es vlt einfach nur rausgewachsen oder sollte man damit zum Tierartzt gehn?
Sie hat es schon ein paar tage aber bisher hat sich nix verändert.
Danke für viele meinungen ;)

...zur Frage

Kann mir jmd sagen was das an meinem hund zu bedeuten hat Hilfe?

Ein haut zipfel rot aus dem hinteren bein meines hundes

...zur Frage

Hund steht nicht mehr auf, Alter oder ernsthafte phys. Probleme?

Hallo! Ich wollte die Frage eben in einem Hundeforum stellen, doch habe mich dann nach zahlreichen gescheiterten Registrationsversuchen dazu entschieden sie hier, wo mir immer schnell und effektiv geantwortet wurde, zu platzieren.

Es geht um meinen Hund, ein 13,5-jähriges Hovawart Weibchen, mit welchem ich sozusagen aufgewachsen bin (bin jetzt 19). Es besteht natürlich eine dementsprechende emotionale Verbindung, da ich so gut wie jede freie Minute mit Assia verbringe (im Sommer an den See, lange Spaziergänge etc.)

Nun zu meinem Anliegen: Ich bin mir dessen bewusst dass 13 einhalb Jahre ein schönes Hundealter ist, jedoch war ich bis vor 1 Woche von der Vitalität und Lebensfreude meines Hundes überzeugt und war mir sicher ihr zum 14. Geburtstag einen riesigen Knochen schenken zu können.

Vor etwa einer Woche begann sie leicht mit dem Hinterbeinen zu humpeln und ich bemerkte eine immer größer werdende Angst vor den 3 Stiegen vom Garten ins Haus. Assia ist weder ein Haus- noch ein reiner Wachhund, sie verbrachte die Nächte mal draußen, im Winter aber stets im Haus. Besorgt um unseren Liebling suchten wir gemeinsam mit meinem Vater die Tierärztin auf, welche meinte dass die immer schlechter werdende Koordination der Hinterbeine auf ein neurologisches Problem zurückzuführen sei [jedoch in der Wirbelsäule, nicht im Hirn (Neurologische Ausfälle)]. Weiters machte uns die Veterinärin Mut und sagte, dass sich bereits Hunde mit schlimmeren Problemen erholt hätten und dass wir im Sommer viel schwimmen sollen mit ihr (ich natürlich gleich: „im Sommer? Das heißt Sie denken sie wird wieder gesund?"). Wir bekamen noch ein 10er Pack Previcox (227mg) mit, wobei wir ihr jeden Tag eine Tablette geben sollten, um diese nach 5 Tagen abzusetzen und zu sehen, ob sich der Zustand gebessert hat.

Nun ja, das war vor 4 Tagen und gebessert hat sich kaum was: Assia verbringt die meiste Zeit auf ihrem Platz vor dem Haus, auf welchen wir ihr nun eine alte Matratze gelegt haben. Wenn sie aufsteht (nach Einnahme der Tabletten) dann schleift sie ihre Hinterbeine unkoordiniert hinterher und steigt auch auf ihre um fast 180 Grad nach unten gedrehten Pfoten. Am Abend tragen mein Vater und ich sie die Stiegen rauf, jedoch haben wir das Gefühl, dass sie sich drinnen trotz Außentemperaturen von -5 Grad nicht wohl fühlt. Mitten in der Nacht wird sie nervös und will unbedingt raus, wo sie sich wieder auf die Matratze schleift (wir versuchen sie beim Gehen zu unterstützen) und liegen bleibt.

Nun meine Frage: Hat jemand ähnliche Probleme bei seinem Hund gehabt und kann mir Ratschläge/"Ferndiagnosen" geben? Ich fühle mich so hilflos, da sie vor einer Woche noch herumrannte und sowas nicht vorhersehbar war. Außerdem habe ich nicht das Gefühl dass sie Schmerzen hat (kein Winseln etc/manchmal sogar Schwanzwedeln) und von der "Art" her ist sie immer noch wie früher.

Ich will ihr die Zeit die ihr bleibt erleichtern und ihr helfen, nur weiß ich nicht wie..

Danke schon mal

...zur Frage

Könntet ihr im Notfall eures Tieres jederzeit eure Arbeitsstelle verlassen?

Hallo liebe Community,

ich habe zwar schon sehr lange Tiere, aber frage mich was eigentlich wäre, wenn z.B meine Stallbetreiberin anruft, weil mein Pferd eine Kolik hat oder angenommen die Hundetagesstätte ruft an und der Hund muss dringend zum Tierarzt und ich bin auf der Arbeit. Dann wüsste ich ehrlich gesagt nicht wie ich handeln kann und darf. Ich würde natürlich jemanden beauftragen das Tier umgehend in eine Klinik zu bringen, aber idR kann man da ja nicht in aller Ruhe weiter arbeiten.

Hattet ihr sowas schon mal? Wie habt ihr das gelöst?

Ich nehme mal an, man muss seiner Arbeit trotzdem nachgehen, aber ich frage trotzdem auch einfach mal: Kann ich wirklich daran gehindert werden meinen Pflichten nachzugehen?

Danke im voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Vany

...zur Frage

Hallo meine fellnasenfreunde heute habe ich an dem Schwanz meines Hundes das entdeckt nach dem ich die Haare entfernt hab kann mir jemand sagen was das ist?

Brauche dringend Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?