Was bedeutet der Satz:“Für Hypothesen stirbt man nicht“?

4 Antworten

Das ist eine Aussage von R. Karl Popper. Das Leben entwickelt sich über Versuch und Irrtum. Solange der Versuch existentiell stattfindet, also ein Löwe z.B. entscheidet, ein Zebra anzugreifen, obwohl er sich über dessen Stärke und das Verhalten der Herde nicht sicher sein kann, dann kann es bei Fehleinschätzung passieren, dass der Löwe ums Leben kommt. Menschen dagegen müssen nicht immer ihre Existenz in die Waagschale werfen sondern können rein gedanklich Hypothesen formulieren und mit anderen diskutieren, per Versuch prüfen. Ist die Hypothese nicht zu halten, stirbt die Hypothese, aber nicht der Mensch. So kann durch gedankliche Abklärung der Mensch sehr viel freier und ungefährdeter offene Probleme angehen.

Eine Hypothese ist ja so etwas wie eine Vermutung. Sterben würde man jedoch allerhöchstens für etwas, bei dem man sich absolut sicher ist.

es wäre blödsiinn, für eine hypothese sein leben zu geben, dennh die ist im mer ausgedacht

Was möchtest Du wissen?