Warum wurde Korea nach dem Krieg geteilt aber Japan nicht wäre die Teilung Koreas zu vermeiden gewesen?

9 Antworten

das ist so Schade denn Korea wäre vereint so ein tolles Land :)

Och, so ist es auch ganz nett. Der Süden ist ein tolles Land. Und der Norden so etwas wie ein Zoo zur Belustigung der Weltbevölkerung, der auf jeden Fall zur Unterhaltung beiträgt und als schlechtes Beispil dienn kann.

zb Japan wurde komplett von den Amerikanern besetzt und nicht geteilt

Südsachalin und die Kurileninseln wurden von den Sowjets besetzt und behalten.

Warum musste als Korea geteilt werden?

Es war bei Kriegsende noch von japanischen Soldaten besetzt. Auf der einen Seite lagen die Sowjets, auf der anderen die Amerikaner. Klar war, dass die Japaner zu entwaffnen waren. Und man war sich einig, dass Korea die Strukturen fehlten, sich sofort selbst zu verwalten. Also hat man sich die Aufgaben zunächst geteilt.

Die Sowjets sind erst kurz vor Ende des Krieges in den Konflikt mit Japan involviert worden - sie waren zuvor ja auch mit der deutschen Bedrohung schwer beschäftigt. Die UdSSR hat im asiatischen Kriegsschauplatz aber fast nichts bewirkt und dort kaum Männer verloren, jedoch trotzdem einen Anteil für die eigene Einflusssphäre verlangt, während die USA seit Ende 1941 in einem erbitterten Krieg mit Japan um den Pazifik war. Eine Teilung durch die japanischen Hauptinseln hätte in keinster Weise den sowjetischen Leistungen entsprochen. Hingegen ist es inkorrekt zu sagen, Japan wäre nicht geteilt worden: Korea war nicht einfach von Japan besetztes Gebiet, wie große Teile Chinas, sondern seit Jahrzehnten fester Bestandteil des japanischen Staates. In dieser Weise muss man es sich auch vorstellen: Es wurde eine Teilung des japanischen Staates vorgenommen - auf der koreanischen Halbinsel -, aber nur in kleinerem Maß und ohne eine Auflösung Japans auf den Hauptinseln.

1.Du bist schlecht informiert über die Geschichte Koreas. Weisst Du z.B., dass bis in die 70er hinein der Norden wirtschaftlich die Nase vorn hatte? Auch heute ist Nordkorea wirtschaftlich nicht das was die westlichen Medien darüber erzählen. Und die ganzen Probleme sind eigentlich nur durch amerikanische Sanktionen und Embargos gekommen. Und genau das ermöglicht den jetzigen Machthabern so einen harten Kurs zu fahren. Ihr, der Westem, seid an der Lage in Nordkorea schuld. Und eigentlich begeht ihr ein Verbrechen mit der Isolierung, Embargos und Sanktionen. Wie so oft. Deine Einstellung: "ach wäre das doch alles Südkoea gewesen" ist komplett verklärt. Südkorea ist auch ein Land mit einigen Diktaturen und Umstürzen in der Geschichte. Sobald mal vernünftige Leute an die Macht kamen und versucht haben eine Annäherungspolitik mit dem Norden anzufangen wurden sie von amerikafreundlichen Rechten weggeputscht. Einseitige Sicht auf die Geschichte bringt nie was. Die Koreaner selbst wünschen sich nichts mehr als die Wiedervereinigung und sie hätten es geschafft, wenn, ja wenn nicht die USA was dagegen hätten.

2.Hätte man es nicht auch so machen können, dass die Amerikaner das ganze Land Korea bekommen hätten 

Warum sollen sie nicht gleich die ganze Welt besetzen? Im Laufe des 2.WK wurde verhandelt und festgelegt wer was kriegt. Auch Japan hätte geteilt werden können. Die Amerikaner haben auch aus diesem Grund die Atombomben abgeworfen, um JApan zu schnellen Kapitulation zu bewegen und es ganz zu besetzen.

Korea wäre heute vereint und stark also nicht so extrem in arm und reich sondern auch der Norden wäre so reich und modern wie Südkorea. 

Korea wäre heute vereint und stark also nicht so extrem in arm und reich sondern auch der Norden wäre so reich und modern wie Südkorea. 

Lies mal die wahre Geschichte der beiden Länder wie gesagt.

und eben nur China kommunistisch wäre aber Korea davon verschont worden wäre. 

So wie es aussieht sollte man lieber von den USA und dem Westen und der NATO verschont bleiben, Du bist präkonditioniert kommunistische Länder als etwas absolut schlechtes zu sehen und solltest mal darüber nachdenken ob das was Dir darüber erzählt wurde auch stimmt.

Die Sowjets kamen von Norden und haben alles überrannt und kamen eben auch bis nach Korea denn die Grenze zwischen China und Korea ist nur ein Fluss und die Amerikaner kamen da noch nicht hin und kamen zu spät. So wurde Korea genau mittig am 38. Breitengrad

Das hat damit nichts zu tun. Die Teilung wurde vertraglich beschlossen.

das ist so Schade denn Korea wäre verent so ein tolles Land :)

Ja, schade, dass die USA der Wiedervereinigung seit Jahrzehnten im Weg stehen.

Ja, schade, dass die USA der Wiedervereinigung seit Jahrzehnten im Weg stehen.

Es gibt eine Handvoll von Gruppen die einer Wiedervereinigung im Weg stehen. Der Hauptgrund dafür sind die Massen an vergleichsweise ungebildeten und seit Generationen indoktrinierten Menschen in Nordkorea. Niemand möchte sich um die Millionen "hilfloser" Menschen kümmern. Außerdem ist China mit seinem Pufferstaat ganz zufrieden, Menschenrechte kümmern ja sowieso niemanden. Das sich der fette Diktator, oder seine Führungsriege von der Macht trennen werden ist genauso unwahrscheinlich. Das ist eine ähnliche Situation wie in der DDR, nur deutlich schlimmer.

So wie es aussieht sollte man lieber von den USA und dem Westen und der NATO verschont bleiben, Du bist präkonditioniert kommunistische Länder als etwas absolut schlechtes zu sehen und solltest mal darüber nachdenken ob das was Dir darüber erzählt wurde auch stimmt.

Der Kommunismis ist so wie er in unserer Geschichte umgesetzt wurde neben den Taten der Nazis das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit überhaupt. Du bist nicht so dumm das Gegenteil zu glauben. Du redest das ganze doch nur schön weil du somit weiter gegen "den Westen" hetzen kannst. Stalin oder Mao waren ja eigentlich ein paar super Kerle, was?!

Warum sollen sie nicht gleich die ganze Welt besetzen? Im Laufe des 2.WK wurde verhandelt und festgelegt wer was kriegt. Auch Japan hätte geteilt werden können. Die Amerikaner haben auch aus diesem Grund die Atombomben abgeworfen, um JApan zu schnellen Kapitulation zu bewegen und es ganz zu besetzen.

Korea wäre heute vereint und stark also nicht so extrem in arm und reich sondern auch der Norden wäre so reich und modern wie Südkorea.

Weil man im Süden sieht was es gebracht hat. Südkorea ist eine Im Gegenzug ist seit 3 Generationen eine degenerierte Familie im Norden an der Macht. Das Volk hungert und hat einen der schlechtesten Lebensstandards der Welt während sich die Führungsschicht vollfrisst. Das einzige was funktioniert ist die gigantische Propagandamaschinerie. Die stellt sogar Russland in den Schatten.

Auch heute ist Nordkorea wirtschaftlich nicht das was die westlichen Medien darüber erzählen.

Neeeeein, bestimmt nicht. Ein BIP pro Kopf von nicht mal 800 $ (2012) ist ja auch sooo gut. Mit so einem hohen BIP sind sie zumindest besser als.... ja... öhm... solche gigantischen Wirtschaftsmächte wie Sierra Leone, oder Burkina Faso, sehr erstaunlich. ;)

Und genau das ermöglicht den jetzigen Machthabern so einen harten Kurs zu fahren. Ihr, der Westem, seid an der Lage in Nordkorea schuld. Und eigentlich begeht ihr ein Verbrechen mit der Isolierung, Embargos und Sanktionen.

Schuld sind einzig und alleine die Machthaber in NK. Wer sein Land so krass von der Außenwelt abschottet und sein Volk mit der gigantischen Propagandamaschinerie (Nordkorea wird Weltmeister 2014!) täuscht macht noch viele andere Dinge um an der Macht zu bleiben. Die Arbeitslager sind genauso real wie die Bewacher von Touristen. Erstaunlich, wer sollte seinen Touristen Bewacher an die Seite stellen wenn er nichts zu verbergen hat? Es gibt Berichte über die Schulzeit von Kim Jong Un, wenn diese wahr sind muss er vor Unfähigkeit nur so strotzen.. Dieser Typ wird niemals wieder soviel Macht und Einfluss haben wie in seiner jetzigen Position und hängt an seiner Macht. Deine Anschuldigungen sind haltlos und nichts als weitere Propaganda.

Die Koreaner selbst wünschen sich nichts mehr als die Wiedervereinigung und sie hätten es geschafft, wenn, ja wenn nicht die USA was dagegen hätten.

Die getrennten Familien wünschen es sich. Die Machthaber aber keinesfalls. Die im Norden wollen ihre Macht und ihren feinen Lebensstil nicht verlieren, die im Süden machen sich Sorgen um die Integration und die negativen Folgen der Wiedervereinigung.

3
@Mark1616

Kann ich vollkommen unterstreichen. Ich bin auch kein Fan der US-Politik. Aber die Schuld der Misere Nordkoreas allein auf die Amerikaner und deren Verbündeten zu schieben, ist einfach lächerlich.

Übrigens, lese ich gerade das Buch "Im Dienste des Diktators". Nordkorea ist so kommunistisch wie der "geliebte Führer" den Hamburger erfunden hat. Wie kann der Führer und seine Clique eines kommunistischen Landes im Saus und Braus leben, während ein Großteil der Bevölkerung an Hunger leiden muß? Viel mehr ist das Land eine Monarchie mit der Juche-Doktrin. Absolutismus wäre sehr passend, auch wenn manche Experten diesen Begriff für NK lieber nicht verwenden würden. Vom Marxismus ist Juche-Doktrin Lichtjahre entfernt. Viele Parallelen zur Nazi-Diktatur sieht man auch in NK. Leider hat NK die schlechte Seite Deutschlands zum Vorbild genommen. SK hingegen hat die positive Seite Deutschland zum Vorbild genommen.

Übrigens dass NK bis 1970er Jahren wirschaftlich besser da stand als SK, ist nicht auf die "Überlegenheit" des nordkoreanischen Regimes zurückzuführen, sondern eher, weil die kommunistischen Bruderstaaten NK stark unter die Arme gegriffen hat.

2
@Mark1616

Immer wieder lustig, deine Versuche. Nur vehaderst du dich selbst in westlichen Stereotypen(logischerweise, weil sie auf Lügen basieren).

Es gibt eine Handvoll von Gruppen die einer Wiedervereinigung im Weg stehen. Der Hauptgrund dafür sind die Massen an vergleichsweise ungebildeten und seit Generationen indoktrinierten Menschen in Nordkorea.

1.Also entscheide dich mal. Ist Nordkorea eine Diktatur, in der die Massen nichts zu sagen haben oder nicht? Lach. Die Zwickmühle des Westlers. Irgendwie muss man die "bösen Kommunisten" verantwortlich machen für alles aber laut eurere Doktrin sind die Massen doch machtlos. Und dann sind sie noch der "Hauptgrund"... ohne etwas zu sagen zu haben. Fein, fein.

2.Ungebildet? Wieviele Nordkoreaner kennst du, Mark? Die ildung war schon immer die Stärke der sozialistiscehn Länder. Merkt man heute noch.

Außerdem ist China mit seinem Pufferstaat ganz zufrieden

Was hat nun China wieder damit zu tun?

Menschenrechte kümmern ja sowieso niemanden

Natürlich nicht. Jedem, der denken kann ist mittlerweile klar, dass sie nur eine Fiktion ist, die der Westen beuntzt um seine Kriege zu legitimieren. Und der Westen verletzt Menschenrechte links un rechts wenn es opportun ist. Das schein keinen zu kümmern, solange ihr dadurch euren Raub weiterbetreiben könnt.

Das sich der fette Diktator, oder seine Führungsriege von der Macht trennen werden ist genauso unwahrscheinlich. Das ist eine ähnliche Situation wie in der DDR, nur deutlich schlimmer.

Immer wieder eure Parolen darüber wie "schlimm" alles im Osten war. Blöd nur, dass es nur bei seit Generationen indoktrinierten Wessis funktioniert.

Der Kommunismis ist so wie er in unserer Geschichte umgesetzt wurde

Ich weiss nicht wie "eure Geschichte" aussieht. aber auf unserem Planeten wurde er nicht umgesetzt.

neben den Taten der Nazis das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit überhaupt.

Die klassische Perversion, die deinen Arbeitgeber verrät. Nein, ihr werdet es nicht schaffen die grösste Lüge aller Zeiten in die Geschichtsbücher zu schmuggeln.

Du redest das ganze doch nur schön weil du somit weiter gegen "den Westen" hetzen kannst.

Fakten können keine Hetze sein. Aber das ist für dich schwierig zu verstehen weil du ja nichts mit Fakten zu tun hast meistens in deinen Ausführungen(siehe Kommunismus).

Stalin oder Mao waren ja eigentlich ein paar super Kerle, was?!

Keine Ahnung. Ich kannte sie nicht.

Weil man im Süden sieht was es gebracht hat

Was denn? Eine Diktatur mit Staatskonzernen? Und nochmal, wieveiel Koreaner überhaupt kennst du, die dir über das echte Leben in Korea berichten könnten?

Das Volk hungert und hat einen der schlechtesten Lebensstandards der Welt

Immer sinnvoll zu fragen warum, oder? Genauso wie die Kinder in Irak gestorben sind weil die USA das Land ohne elementarste Medikamente hat krepieren lassen sind die USA auch schuld an der Lage in Nordkorea. Aber natürlich ist der Dicke schuld, wa? Wenn ich meinen Nachbar nicht aus dem Haus lasse, obwohl er arbeiten gehen könnte und ihn nicht einkaufen lasse, wird er auch anfangen ein wenig Kohl im Garten anzubauen. Aber er wird wohl hungern. Selbst schuld, oder?

Die stellt sogar Russland in den Schatten.

Ooohhh, fein gemacht. Gibt es einen Extradollar dafür. Lach.

Ein BIP pro Kopf

Versuche dich nicht in Wirtschaftsthemen mit mir anzulegen. Das wäre unfair. Ich habe ein Diplom. Due hast sehr wenig Ahnung von diesen Kennzahlen und wie sie fabriziert und auch falsifiziert werden können. Der Westen hat eine ganze Industrie daraus gemacht um sich darzustellen. Nur leider sind sie so in Schieflage mittlerweile, dass es selbst damit nicht klappt.

Schuld sind einzig und alleine die Machthaber in NK.

"Erstaunlicherweise" waren die "bösen, bösen" Machthaber von Nordkorea bereit dem Süden entgegenzukommen und eine Annäherung zu starten.

Neheme dir die Zeit und schu's dir an. Es ist aus dem Westen. Nicht "putinpropagandakontaminiert"

https://www.youtube.com/watch?v=-DMiID8gZc8

2
@Hugosfreund

Aber die Schuld der Misere Nordkoreas allein auf die Amerikaner und deren Verbündeten zu schieben, ist einfach lächerlich.

Nur wenn man die Fakten nicht kennt. Die kennt man auch meist nicht im Westen. weil im Westen ein klares schwarz-weiss Bild von Korea vermittelt wird.

Übrigens, lese ich gerade das Buch "Im Dienste des Diktators". Nordkorea ist so kommunistisch wie der "geliebte Führer" den Hamburger erfunden hat. Wie kann der Führer und seine Clique eines kommunistischen Landes im Saus und Braus leben, während ein Großteil der Bevölkerung an Hunger leiden muß?

Du widersprichst dir selbst. Mark hat genau das behauptet, dass Nordkorea kommunistisch ist. Es ist nicht kommunistisch. Es gab und gibt keinen Kommunismus auf der Erde.

Übrigens dass NK bis 1970er Jahren wirschaftlich besser da stand als SK, ist nicht auf die "Überlegenheit" des nordkoreanischen Regimes zurückzuführen, sondern eher, weil die kommunistischen Bruderstaaten NK stark unter die Arme gegriffen hat.

Das stimmt nicht ganz. Erstens hat man auf beiden seiten "unter die Arme gegriffen". Zweitens stört wohl das Märchen über die Ineffiktivität des Sozialismus dein Urteilsvermögen. Nordkorea war wirklich und tatsächlich einfach fähig eine gesunde Wirtschaft aufzubauen.

Leider wird das alles zugrundegerichtet durch den Wirtschaftskrieg der USA gegen das Land.

2
@Hibernator

Deine Antwort hätte ich mir schon denken können. Du reist meine Antworten aus dem Zusammenhang, du stellst dich absichtlich dumm um manche Dinge nicht zu verstehen und hetzt weiterhin in jedem Satz gegen den Westen.

1.Also entscheide dich mal. Ist Nordkorea eine Diktatur, in der die Massen nichts zu sagen haben oder nicht? [...] Und dann sind sie noch der "Hauptgrund"... ohne etwas zu sagen zu haben. Fein, fein.

2.Ungebildet? Die ildung war schon immer die Stärke der sozialistiscehn Länder. Merkt man heute noch.

Irgendjemand muss sich schließlich um diese Menschen kümmern, man muss sie integrieren, man muss ihnen das moderne Leben zeigen und man muss ihnen zeigen wie man eine moderne und überlebensfähige Industrie aufbaut. Wer sollte sich dazu erbarmen? Die deutsche Wiedervereinigung hat gezeigt wie langwierig, teuer und extrem aufwendig so etwas sein kann, nur war die Propaganda und die Rückständigkeit

Ich habe gesagt relativ ungebildet, war ja klar das du das unterschlägst? Ist in den Medien die du konsumierst ja nicht anders... Die dortigen Menschen mögen gut in Naturwissenschaften sein, oder in irgendwelchen Sportarten, aber sie würden sich in der modernen Welt genauso wenig zurechtfinden können wie ein zurückgezogen lebender Indianer aus dem Amazonasregenwald. Der Großteil der Bevölkerung von NK ist von sämtlicher Hochtechnologie abgeschottet und sitzt immer noch in der Vergangenheit fest.

Ich weiss nicht wie "eure Geschichte" aussieht. aber auf unserem Planeten wurde er nicht umgesetzt.

Du hast teilweise Recht, wie immer verdrehst du die Tatsachen aber bis zur Unkenntlichkeit um sie deiner Ideologie anzupassen. Es wurde versucht ihn umzusetzen, wenn auch manchmal in leicht abgewandelter Form. Die Millionen Tote aus diesem gescheiterten Umsetzungsversuch sollten jedem klar machen wie schrecklich die damalige Zeit in diesen Ländern war. Das du das leugnest, und versuchst mit weiteren Lügen davon abzulenken, zeigt wie verdreht deine Weltanschauung ist.

Die klassische Perversion, die deinen Arbeitgeber verrät. Nein, ihr werdet es nicht schaffen die grösste Lüge aller Zeiten in die Geschichtsbücher zu schmuggeln.

Uuuuuh, weitere Lügen deinerseits? Mit Fakten kannst du es wieder einmal nicht belegen. 5 - 20 Tote Mio durch Stalin, 45-60 Mio Tote durch Mao und 2 Mio durch die Khmer; anstatt weiterhin nur Lügen und heise Luft von dir zu geben, nenne mir doch mal eine andere Ideologie außer dem Nationalsozialismus die annähernd und direkt soviel Tote gefordert hat?!

Immer sinnvoll zu fragen warum, oder? Genauso wie die Kinder in Irak gestorben sind weil die USA das Land ohne elementarste Medikamente hat krepieren lassen sind die USA auch schuld an der Lage in Nordkorea. Aber natürlich ist der Dicke schuld, wa? Wenn ich meinen Nachbar nicht aus dem Haus lasse, obwohl er arbeiten gehen könnte und ihn nicht einkaufen lasse, wird er auch anfangen ein wenig Kohl im Garten anzubauen. Aber er wird wohl hungern. Selbst schuld, oder?

Der Dicke hat genug zu Essen um dick zu sein. Die Führungsebene hungert genausowenig und hat Zugriff auf alles was sie zum Leben brauchen. Dein Vergleich hinkt gewaltig, aber wie es dein Ziel war schürt er wieder einmal Hass gegen den Westen. Die Bevölkerung NKs ist eher mit dem Kindern eines gewalttätigen Vaters, der sie nicht außer Haus lässt und wegen seines Alkoholismus nicht genug Geld hat um sie zu versorgen, zu vergleichen.

Versuche dich nicht in Wirtschaftsthemen mit mir anzulegen. Das wäre unfair. Ich habe ein Diplom.

Seltsam das trotzdem in Wirtschaftsthemen von dir nur heise Luft kommt. So wie jetzt. Kannst du mir eigentlich Empfehlungen aussprechen? Wo hast du deinen "Titel" gekauft?

"Erstaunlicherweise" waren die "bösen, bösen" Machthaber von Nordkorea bereit dem Süden entgegenzukommen und eine Annäherung zu starten.

Und weiterhin wird in regelmäßígen Abständen Südkorea gedroht, Artillerie auf südkoreanisches Gebiet abgefeuert und die atomare Bewaffnung erwähnt um Druck auszuüben. Ich weis nicht auf welche Situation du dich genau beziehst, denn davon gab es schon Unzählige, aber Südkoreas Annäherungsversuche sind oft genug ebenfalls abgelehnt oder mit Feindschaft begegnet worden. Pjönjang reagiert unvorhersehbar und ist als Verhandlungspartner alles andere als verlässlich.

Als kleine (leider ebenfalls regelmäßige) Beispiele:

Kostenlose Hilfe für die Bevölkerung wurde abgelehnt, ohne irgendwelche Gründe. Wenn Hilfe angenommen wurde, dann wurde sie als "Reperationszahlungen" für die gewonnenen Kriege über die kapitalistischen Erzfeinde deklariert. Ersteres zeigt wie wenig man sich um "sein Volk" kümmert, letzteres zeigt wie sehr man Propaganda verwendet um das Volk bei Laune zu halten.

Nette Doku, danke, ich schaue sie mir gerade an. Meines ersten Eindruckes geht es darin aber nur um einen Teil unserer Diskussion, den ich auch niemals verneint habe.

3
@Hibernator

Hättest du dir die Dokumentation die du mir geschickt hast vollständig angesehen, dann wüsstest du warum Nordkorea anfangs wirtschaftlich führend war.

Soll ich dir den Tipp geben? Deine träumerische Propaganda stimmt schon mal nicht. Der Norden wurde schon unter japanischer Herrschafft als Wirtschaftsstandort ausgebaut während der Süden nicht mehr als eine Agrarnation war. Der Norden hat lange Zeit davon zehren können aber letzten Endes kann man nun mal nicht ewig von der Vergangenheit zehren.

Aber das stimmt bestimmt nicht, was? Das war bestimmt wieder eine Behauptung der Lügenpresse!!111

Und nochmals zum Kommunismus, nur weil du behauptest es gab keinen bedeutet das nicht das es nie versucht wurde diesen zu errichten. Ich habe auch nie behauptet das es den Kommunismus gegeben hat, ich wollte nur darauf hinaus das versucht wurde den Kommunismus (oder eine Abwandlung davon) durchzusetzen. Dasselbe Spiel gibt es beim IS, der folgt genauso einer Auslegung des Islams wie andere Muslime, auch wenn diese das nicht wahrhaben wollen. Die Auslegung des IS ist nur deutlich radikaler.

0

Hier wird jemand aber ganz schön emotional...

1
@Hibernator

Blöd nur das es dir nicht um Politik geht, sondern nur um deinen Hass zu verbreiten.

1
@Mark1616

Nun projezierst du aber deine Ängste und Emotionen auf mich, Mark. Soll ich Jung zitieren dazu?

1
@Hibernator

Sind wir hier im Kindergarten? Nur weil du "Selber!111" in schönere Worte kleidest bleibt es immer noch ein äußerst primitiver Konter.

Zeig mir doch mal den Hass in meinen Beiträgen, außer den gegenüber Verbrechern wie Hitler, Stalin & Co wirst du dort nichts finden. Im Gegensatz kann jeder der deine Beiträge durchließt klar erkennen wie sehr du davon zerfressen bist.

1
@Mark1616

Mach bitte mal sozialistische Einheitsferien auf Korea, dann siehst du deine Propaganda

0

Die Berichte über den Norden sind zum Teil Propaganda 

0

Jemanden vorzuwerfen präkonditioniert zu sein, der kommunistische Länder als schlecht beurteilt, ist wohl völlig falsch am Platz.Schau dir doch mal die Länder an, die von Diktatoren geführt werden und wie es den Menschen dort geht. Kuba, Nordkorea, China und einige Länder in Afrika. Warum ist Nordkorea nicht in der Lage den Bedarf an Weizen für die Bevölkerung selber zu erwirtschaften ? Muss tausende Tonnen Weizen jährlich aus Kanada oder anderen Ländern einführen. Den Kubanern ging es unter Fidel Castro auch nicht gut. In China werden die Menschen ausgebeutet. Teilweise unter erbärmlichen Verhältnissen in Fabriken arbeiten. Umweltschutz, Fehlanzeige.In der ehem. DDR wurde auch nur der Mangel verwaltet. Ohne Milliardentransfers an Westgeld, durch Kohl oder Strauss, wäre die DDR Jahre früher schon bankrott gewesen. Man könnte da noch einge andere Länder aufführen. China droht Taiwan, Russland anektiert die Krim, Nordkorea droht Südkorea. Wären dort keine 40 000 US Soldaten stationiert, hätte Nordkorea den Süden längst überfallen. Eines haben die diktatorisch geführten Länder gemein, nämlich das permanente Säbelrasseln. Würde es da die USA nicht geben, ginge es noch mehr  Menschen in Ostasien schlechter. Vergleiche nur mal Nord und Südkorea, den Lebensstandard in beiden Ländern. Rumänien, ein von Ceaucescu geführtes Land. Bettelarm das Volk. Ja, das ist Kommunismus. Der von Marx und Engels propagierte Kommunismus kann nicht funktionieren. Beispiele hierüf gibt es genug. Immer auf die USA zu schimpfen, halte ich für völlig daneben. Sicher war der Vietnamkrieg ein grosser Fehler der USA. Heute ist Vietnam vereint und es geht den Menschen dort besser, als das Land noch geteilt war. Dann nehmen wir doch mal Afghanistan, zwar kein kommunistisch geführtes Land, aber von irren Taliban. Dort steht die Bundeswehr seit 10 Jahren, was uns Milliarden kostete und noch kosten wird. Wir mischen inzwischen auch auf einigen Kriegsschauplätzen mit, warum wohl ?

0

Was möchtest Du wissen?