Warum wird die Geschwindigkeit von Schiffen in Knoten und nicht in kmh gemessen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschwindigkeit [Bearbeiten]

Die Geschwindigkeit von Schiffen wird gemeinhin in Knoten (kn) angegeben. Ein Knoten entspricht einer Seemeile (sm) pro Stunde.

Die Geschwindigkeit wurde ursprünglich mit einem Log (Messgerät) gemessen, das an einer Logleine über Bord geworfen wurde. Die Leine hatte in festen Abständen (üblicherweise alle ca. 7 m) Knoten.

Der Messende zählte die Knoten, während sie ihm durch die Hand glitten. Die Zahl der gemessenen Knoten je Zeiteinheit (Messdauer waren ca. 14 Sekunden) ergab dann die Geschwindigkeit in Seemeilen pro Stunde. Daher rührt auch der Begriff „Knoten“ als Maßeinheit für die Schiffsgeschwindigkeit.

Modernere Bauformen des Logs messen die Geschwindigkeit über die Umdrehungsgeschwindigkeit eines nachgeschleppten Propellers (Patentlog), eines am Schiffsboden befestigten Impellers oder mittels eines Staurohrs (Staudrucklog, Rohrlog).

Die maximale Geschwindigkeit eines Schiffes wird wesentlich von der Rumpfgeschwindigkeit bestimmt. Diese ist nichts anderes als die Ausbreitungsgeschwindigkeit des vom Schiff selbst erzeugten aus Bug- und Heckwelle bestehenden Wellensystems. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Welle in Wasser steigt mit ihrer Wellenlänge. Das Schiff ist also zwischen seiner Bug- und Heckwelle „gefangen“.

Bei Schiffen mit normalem Verdrängerrumpf lässt sich die Geschwindigkeit auch mit erhöhter Motorleistung nicht über die Rumpfgeschwindigkeit steigern. Diese wird bestimmt durch die Länge, mit der das Schiff im Wasser liegt.

Höhere Geschwindigkeiten lassen sich bei Schiffen mit Gleiter-Rumpf erzielen. Dabei wird durch die Motorleistung der Widerstand der Bugwelle überwunden, der Bug des Schiffes steigt dabei an.

Auch moderne Verdrängerschiffe erreichen bei raumem Wind unter Segel Geschwindigkeiten, die geringfügig über der theoretischen Rumpfgeschwindigkeit liegen können. Grund hierfür sind die modernen, glatten, lang gestreckten Rümpfe, die teilweise kaum noch Bugwellen erzeugen.

Da die Geschwindigkeit außerdem noch erheblich von Wind und Strömung sowie der variierenden Beladung (durch Treibstoffverbrauch) abhängt, wird die Schiffsgeschwindigkeit häufig in größeren Einheiten als der Stundengeschwindigkeit angegeben.

Ein Etmal ist die von einem Schiff an einem Tag von 12:00 Uhr bis zum nächsten Tag um 12:00 Uhr zurückgelegte Wegstrecke. Das Etmal wird gemeinhin in Seemeilen (sm) angegeben.(wikipedia)

Dankeschööööön :)

0

Die Einheit "Knoten" bestimmt die Geschwindigkeit durchs Wasser. Je nach Strömung kann es sein, dass du zwar eine bestimmte Anzahl an Knoten machst, aber kilometermäßig nicht vom Fleck kommst. Daher wird bei der Navigation von Schiffen heute meist von der Geschwindigkeit über Grund ausgegangen.

Zunächst einmal, Geschwindigkeit wird nicht in Kmh gemessen. In der Navigation orientiert man sich am Gradnetz der Erdoberfläche.Der Vollkreis hat bekanntlich 360 grad. Der Erdumfang beträgt 40.000 Km. Somit beträgt ein mittlerer Meridiangrad 111,11 Km. Eine Meridianminute ist der 60. Teil dessen und beträgt etwa 1.852 Meter. Das ist eine Seemeile. Ist die Geschwindigkeit eines Schiffes gleich 10 Seemeilen pro Stunde, dann fährt es 10 Knoten schnell. Knoten also Seemeile pro Stunde. Für den gegoogelten Mist auch noch Sternchen verteilen ?! Schätze mal, hast es nicht geschnallt. Tja, wenn Stümper sich zu Wort melden.

Sehr gut erklärt. Danke!

0

Was möchtest Du wissen?