Warum startet nach dem Klonen der Festplatte mit Clonezilla Windows 10 nicht mehr, Linux-Distributionen dagegen schon?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich hätte schon eine Idee....

Clonezilla macht offensichlich doch keinen so guten Job....  Nicht bei der Übertragung,  nicht bei der Berechnung,   aber sehr wohl beim Resizing.  Das liegt nicht unbedingt an Clonezilla,   vielmehr am NTFS-Dateisystem der Windows (10) Installation.  Das NTFS-Datesystem ist nicht open Source,  wenn auch der im fuse-Space arbeitende NTFS-3G Modul / Treiber open Soutce ist und gut funktioniert. Das NTFS-Datesystem und der NTFS-3G-Treiber sind zwei verschiedene Schuhe...  Beim Zugriff auf Datenträger mit NTFS, wie z.B. bei extternen Festplatten,  gibt es da keine Probleme und noch lange nicht alle Features des NTFS-Dateisystems werden dabei genutzt.  Völlig anders ist das allerdings bei einer funktionalen Windowsinstallation, welche alle (undokumentierten) Features des NTFS-Dateisystems nutzen kann.

Vorschlag:  Die Übertragung wiederholen,  jedoch ohne Resizing,  Sektor für Sekror, Block für Block, Byte für Byte....  ....und dann den Größenänderungsjob im Anschluss mit den Bordmitteln der installierten Betriebssysteme, oder mit anderen externen Tools erledigen. 

Der 1:1 Transfer muss auf jeden Fall funktionieren und nach Abschluss sollten alle Systeme wieder startbar sein. Wenn es tatsächlich so ist,  dann passiert der Fehler beim Resizing des NTFS-Dateisystems.

Ich hatte solch ein Problem auch schon mal und habe das so gelöst.   allerdings handelte es sich  um Windows 7.  

Mit Windows 10 habe ich keine Erfahrung, denn ich verwende es nicht, leiste keinen Support dafür und daran wird sich auch nichts ändern,  solange die aktuelle EULA gilt....



Mein Verdacht geht auch in Richtung veränderter Größe, bei Windows wundere ich mich über gar nichts.

Meinst Du jetzt für die gesamte Platte, also auch die eigentlich funktionierenden Linux-Partitionen, oder nur die Windows-Partition?

Die Windows-Partitionen habe ich nämlich schon mal mitt "dd" 1:1 übertragen, allerdings gleich im Anschluss mittels Gparted die Partitionen vergrößert bzw. mit der Check-Funktion des Werkzeugs den nicht zugeordneten Teil der Partitionen zugewiesen.

0
@LemyDanger57

Ja, ich meine den gesamten Datenträger, auch die funktionierenden Partitionen,  einfach eben alles,  also so:

ddrescue -f  /dev/sda /dev/sdb

Die Quellfestplatte ist kleiner, also ist nach 500GB enfach Ende.  Die neue größere Zielfestplatte ist dann nur bis zur Hälfte beschrieben.  Mit jedem Partitionsmanagementprogramm kann man dann die Partitionen nachträglich ändern / vergrößern / verkleinern / verschieben / löschen....   Besser ist schon,  wenn man das  nachträglich mit  den Bordmitteln des betreffenden OS erledigt,  denn das muss immer auf jeden Fall funktionieren....

0
@Jack63G

Okay, kann ich mal probieren, wobei ich denke, dass das auch mit Clonzilla funktionieren könnte, die automatische Vergrößerung beim klonen auf eine größere Festplatte ist ja nur eine Option, die man wählen kann. Und das Klonen von Windows 1 zu 1 beim Laptop meiner Frau (Festplatte defekt) hat ja auch problemlos funktioniert.

Für die Aktion brauche ich allerdings ein wenig Zeit, da ich erst mal meine funktionierenden Linux-Distris sichern muss (ja, ich arbeite mit dem Laptop).

Was ich in der Zwischenzeit mal probiert habe: Windows 10 neu zu installieren, leider funktioniert das anscheinend auch nicht, die Installation geht zwar problemlos durch, aber beim Neustart habe ich dann wieder den blinkenden Cursor.

Das GRUB bei der Aktion auf der Strecke bleibt, ist kein Problem, der ist mit Rescatux schnell wiederhergestellt.

0
@LemyDanger57

So, habe jetzt eine pragmatische Lösung gefunden.

Wie vorgeschlagen, habe ich die alte Platte auf die neue geklont, allerdings, ohne die Partitionen zu vergrößern, und auch nicht mit dd, da mir das zu lange dauert (Als die Geduld verteilt wurde, stand ich hupend im Stau).

Danach habe ich den Laptop neu gestartet und versucht , Windows zu starten, was auch jetzt ohne große Probleme funktioniert hat. Auch die Linux-Distributionen lassen sich starten, aber das ging ja auch mit vergrößerten Partitionen.

Da die bisherigen Größen der Partitionen eigentlich ausreichend sind, habe ich mich jetzt dazu entschlossen, in dem restlichen, nach dem Klonen ungenutzten Platz eine weitere Partition (NTFS) einzurichten und diese als für alle Betriebssysteme zugänglichen Datenspeicher zu verwenden, was ja der eigentliche Zweck einer größeren Festplatte ist, jedenfalls in der Regel.

Die HA geht an Jack, aber natürlich haben mir die anderen Antworten auch geholfen.

0

Frage: Ist es möglich, Windows abgesichert zu starten? meines Wissens mit F8 während dem Start. Falls ja, versuche ein Programm wie Easybcd (o.ä.) um die Startdateien für Windows zu reparieren.

Andere Möglichkeit:

Wenn eine Linux-Distribution startet, versuche die Windows-Partition einzubinden (u.U. als automatisch eingestellt in /etc/fstab).

Früher gab es eine (unter Windows versteckte) Text-Datei boot.ini, in der eine Zeile wie

default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS

steht. Zur Bedeutung frage das Netz ... m.W.

Controller, Platte, ??, Partition (ab 1)

Unter Umständen kannst du das unter Linux lesen, überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

Selbstverständlich bedarf es wohl hierfür root-Rechte!

Noch ergänzend gefragt:

Ist die Windows-Partition die erste?

Linux startet auch von beliebigen Partitionen, egal wieviel Plattenplatz davor liegt. Windows handhabt das u.U. anders!

@ GWBln: Danke est mal für die Antwort.

Windows 10 im abgesicherten Modus durch drückn von F8? Ich weiß nicht, ob das überhaupt noch geht, werde ich aber mal versuchen.

Und die boot.ini werde ich mir, so ich eine finde, auch mal anschauen, kann aber etwas dauern.

0
@LemyDanger57

Schau dir auch mal unter Linux die Aufteilung der Platte mit dem GUI-Programm "gparted" an ... eventuell gibt es da auch Möglichkeiten?

Das Programm gibt es auch auch oft auf einer Linux-Live Scheibe. Vorteil: Du kannst - im übertragenen Sinn - den Stuhl, auf dem du sitzt, verändern! Sprich Partitionen des Zielsystem ändern, weil die im Moment nicht Bestandteil des gestarteten Systems sind.

0
@GWBln

Wenn ich mir die alte und die neue Platte mit Gparted anschaue, kann ich, bis auf die Größe, keinen Unterschied erkennen.

Nein, die Windows ist nicht die este Patition, muss sie aber mittlerweile auch nicht mehr, ab und zu lernt auch MS etwas dazu. Das muss ja auch so sein, wie sonst könnte man mehrer Windows-Versionen auf einem Rechner betreiben? Ist ja kein Ostfriesenbus, der 3 Meter lang, aber 20 Meter breit ist, weill alle in der ersten Reihe sitzen wollen ;-)

Wie geschrieben, die Partitionen sind auf beiden Platten identisch, bis auf die Größe.

1

Hallo

dabei habe ich es so eingestellt, dass die Partitionen auf der neuen Festplatte proportional vergrößert werden.

1. Wie sehen denn die UUID's vorher und nachher aus?

Leider startet Windows nicht von der neuen Platte, es kann zwar im GRUB
ausgewählt werden und scheint auch zu starten, aber nach kurzer Zeit
wird der Laptop rebootet.

2. Kannst u Du das "scheint" näher beschreiben?

Ein Versuch, Windows mit der Installations-DV zu reparieren, blieb
erfolglos "Windows kann nicht repariert werden". Auch die
Wiederherstellung des MBR bringt keinen Erfolg

3. Welche Windows Version ist es denn überhaupt?

Eine weiter Option war, die alten Windows-Partitionen mit dem Befehl "dd" unter Linux zu kopieren

4. Und die Hashwerte der wichtigen Dateien sind identisch?

Linuxhase

1.: Die UUIDs sind gleich, wie geschrieben, die Linux-Distributionen starten auch alle ohne Probleme.

2.: Laptop läßt sich normal starten, GRUB-Menü erscheint, wenn ich eine der Linux-Distributionen auswähle, wird diese auch gestartet, nur Windows startet nicht (richtig), der Bildschirm wird schwarz, was bei Windows zuerst mal nicht ungewöhnlich ist, aber nach wenigen Sekunden wird der Laptop rebootet, was bei Windows im Fehlerfall ja auch normal ist. Leider schaffe ich es nicht, das er in die Reparaturkonsole bootet.

3.: 10, steht aber in der Frage ;-)

4.: Welche "wichtigen" Dateien meinst Du?

Und für wie wahrscheinlich hältst Du es, dass bei verschiedenen Kopiervarianten der Hashwert nicht mehr stimmt? Meines Wissens kopiert Clonezilla nicht übe "dd".

0
@LemyDanger57

Nachtrag zu 2.: Mittlerweile rebootet er nicht, sondern der blinkende Cursor bleibt links oben stehen, Restart geht nur noch über Power-Knopf.

Glaubst Du, "diff" könnte hilfreich sein?

0
@LemyDanger57

@LemyDanger57

Die UUIDs sind gleich,

Das ist aber doch nach dem Veränderung gar nicht möglich :-/

Leider schaffe ich es nicht, das er in die Reparaturkonsole bootet.

Also kein F8 mehr, echt doof von Microsoft.

10, steht aber in der Frage ;-)

Da kann ich nicht mitreden , habe es nie verwendet, habe es zwar in einer VBox installiert aber mehr auch nicht.

Welche "wichtigen" Dateien meinst Du?

Na die  welche für's booten von Windows nötig sind:

  • ntloader (oder wie die inzwischen heißt)
  • bootstat.dat
  • und was bei der Version sonst noch wichtig ist (vor allem auch die Daten in diag und den anderen "unsichtbaren" Partitionen.

Und für wie wahrscheinlich hältst Du es, dass bei verschiedenen Kopiervarianten der Hashwert nicht mehr stimmt?

Wahrscheinlichkeit ist irrelevant, man sollte es zumindest verifizieren

Meines Wissens kopiert Clonezilla nicht übe "dd".

Da kommen dann partclone, dd und andere Einzelkomponenten zum Einsatz, immer in Abhängigkeit welche Auswahl man trifft. Clonezilla ist genau genommen auch nur ein Frontend.

Linuxhase

0
@Linuxhase

Das ist aber doch nach dem Veränderung gar nicht möglich :-/

Warum sollte das nicht möglich sein? Du kannst doch, zum Beispiel mit Gparted, UUIDs ändern.

Außerdem wäre es ziemlich fatal, wenn sich beim klonen die UUIDs ändern würden, dann hätte ich wohl ziemliche Probleme mit allen Betriebssystemen, welche über GRUB gestartet werden, denn da werden die UUIDs eingetragen. Würden sich jetzt beim klonen die UUIDs ändern, könnte ich ja keines der installierten BS mehr über GRUB starten, da die Einträge in GRUB nicht mit denen auf der Festplatte übereinstimmen würden.

0
@LemyDanger57

@LemyDanger57

Würden sich jetzt beim klonen die UUIDs ändern,

Nicht beim klonen sondern erst beim verändern der Partitionsgröße.

Linuxhase

0
@Linuxhase

Nicht beim klonen sondern erst beim verändern der Partitionsgröße.

Auch das wäre genau so fatal, da die Größenänderung ja während oder zumindest unmittelbar nach dem Kopiervorgang erfolgt. 

0

Kann ich mit Clonezilla eine USB externe Festplatte auf die interne SATA klonen?

USB 2.0 256GB externe HDD 1 TB Sata interne HDD

...zur Frage

Kann ich einfach alle Partitionen löschen?

Wenn man von einem Windows Installations-USB Stick bootet muss man ja im Installer auswählen, auf welcher Festplatte/Partition Windows installiert werde soll. Wenn ich dort alle vorhandenen Partitionen formatiere/lösche, treten dann Fehler auf, zum Beispiele wegen der zweiten Partition von links (Bild), da diese die EFI-Partition ist? Passiert dann etwas mit dem UEFI/BIOS? Oder was ist mit der "Samsung-Rec" Partition?

...zur Frage

Unterschied zwischen Bootloader aus MBR und root Partition?

Hi

ich versuche mich gerade ein bisschen in Linux einzuarbeiten. Mir ist folgendes irgendwie unklar : Ich kann bei Linux in der YasT z.B auswählen ob mein PC aus dem MasterBootRecord booten sollen oder von der Root-Partition. Worin liegt hier der genaue Unterschied?

Wenn ich mehrere Betriebssysteme installieren würde , hätte ich dann mehrere root Partitionen aber trotzdem nur einen MBR? Ist das vlt. der Unterschied? Was würde passieren wenn ich mehrere Betriebssysteme auf verschiedenen Partitionen hätte und von dem MBR booten würde. Welches Betriebssystem würde starten?

danke für die info

...zur Frage

Wie kann ich Linux Arch auf meine 128GB SSD Karte installieren?

Wie schon oben gesagt möchte ich mir Linux Arch auf meine SSD Karte installieren und ich hab da noch ein paar Fragen:

Wie mach ich das?? Wie suche ich mir aus ob ich am Computerstart mit Linux oder Windows 10 starten möchte? Wenn ich Programme dann installiere, werden die dann ausschließlich auf der SSD Karte gespeichert?

...zur Frage

Festplatte klakkert bzw ist defekt,auf Daten (kann ich jedoch (noch) zugreifen,welches toll ist daher am besten zum klonen?

Also ich habe ein Problem,mir ist vor kurzem meine Festplatte (Seagate Barracuda Sata 7200 750gb)fast abgekratzt,bzw. Sie hat mitten im Betrieb,wo Windows am laufen war angefangen immer mehr zu klakkern,bis Windows eingefroren ist...

Daraufhin habe ich den Strom abgezogen und sie seitdem nichtmehr in Betrieb gesetzt...

Daher meine Fragen:

Welches Tool zum klonen eignet sich am besten um möglichst schnell,die Daten von der defekten Platte auf eine neue größere zu klonen?(dieses sollte denke ich so schnell wie möglich passieren,wenn die Platte im Betrieb ist,da ich nicht denke das diese noch lange durchhalten wird:-()

Würde es vielleicht auch (wenn nichts mehr hilft)was bringen die Festplatte zu öffnen und zbsp den Lesekopf wieder an seinen Platz zu schieben?(da von diesen ja höchstwahrscheinlich die Geräusche ausgehen?)

Laut diversen Usern im Internet hat dies schon funktioniert...

(Ich möchte die Platte ja nur noch einmal kurzzeitig in Betrieb setzten um meine Daten zu retten)

Was dauert eigentlich länger:die Platte unter knoppix zbsp anzuschließen und die Daten einfach auf die neue zu kopieren oder es mit clonezilla oder easus zbsp zu machen?(ich denke Mal ersteres?)

Ich bedanke mich schonmal vielmals für eure Ratschläge dazu;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?