Warum sind manche (un)glücklich als single?

11 Antworten

Leute die ich persönlich kenne und als Single unglücklich sind, sind es weil sie Liebe und Zuneigung,sowie Bestätigung brauchen. Also nicht das ich das Land negative Einstellung sehe, manche brauchen es mehr - andere weniger. Besonders die, die in der Pubertät eine etwas längere Beziehung hatten (ca. 1 Jahr oder länger) sind es sozusagen 'gewohnt' und sind danach oft nach 2-3 Wochen immer wieder in Beziehungen gewesen. Eine Freundin von mir mag es wenn ihr Partner ihr Sachen verbietet und fühlt sich sicherer in einer Beziehung.

das ist wohl sehr sehr kompliziert und lässt sich kaum in einer einfachen antwort hier abhandeln...

grob würd ich sagen, dass das mit der intelligenz zusammenhängt. grade erst hab ich einen artikel gelesen, dass forscher nun durch eine studie einen zusammenhang zwischen intelligenz und alltagsaktivität feststellen konnten. menschen, die faul sind, haben oft einen höheren iq. sie können sich nämlich leichter mit sich selbst beschäftigen, indem sie viel nachdenken. weniger intelligente menschen brauchen dagegen viel physische aktivität um sich zu beschäftigen. sie denken weniger. daher würde ich behaupten, dass man das auch auf das thema partnersuche übertragen kann. intelligente menschen sind wählerischer, denken über mehr kriterien nach, und finden sich demnach auch leichter damit ab, niemanden zu finden der ihren anforderungen entspricht, und sind so eher zufrieden als single. wohingegen die andere fraktion einen partner braucht um klarzukommen, salopp gesagt.

liebe ist aber keineswegs irrational oder destruktiv. letzteres kommt einem nur so vor, wenn man falsche erwartungen hatte. verliebt-sein dient biologisch betrachtet einfach als motivation zur fortpflanzung, und als eine art gewährleistung für die aufzucht des nachwuchses. denn in der regel sind paare nach ein par jahren nicht mehr verliebt. das gefühl verschwindet. dann wenn auch die kinder aus dem gröbsten raus wären, würde es gleich welche geben. allerdings gibt es da immernoch eine andere form von liebe, die uns dauerhaft an menschen bindet. man könnte sie als eine art zugehörigkeitsgefühl beschreiben. etwas familiäres. menschen zu lieben und mit ihnen zusammen zu leben erleichtert uns das überleben, den alltag. von daher hat schon alles seinen sinn und zweck.

natürlich kann man das alles unmöglich so trocken und nüchtern betrachten wie ich das jetzt hier geschrieben habe... aber im prinzip funktioniert es denk ich genau so. auf bio-chemischer ebene. und zusammen mit anderen einflüssen wie umwelt, persönliche vorstellungen, emotionen usw... entsteht eben romantik, oder drama, der ganze mist eben.

Interessant.. hatte auch vorgehabt den intelligenzgedanken aufzuführen bei meinem Post mit sehr ähnlichen gedanken. Denke wohl, dass das bei mir wie beschrieben den Status des nicht unglücklichen dauersingle begünstigt.

0
@billardprooo

Da ist auch ein Problem begraben. Je intelligenter, desto mehr beschäftigt man sich mit sich selbst, desto mehr Nachwuchs von der Sorte, "Die Erde ist Flach," oder "die ISS ist eine Lüge."

Man sollte ein regelmäßiges IQ-Gangbang zum Ausgleich veranstalten!

1
@Rango87

Haha, das nenne ich mal eine sinnvolle strategie, die bereits an vielen Unis statt findet. Uund Bielefeld existiert natürlich nicht, und auch keiner war bisher auf dem Mond und mal ganz abgesehen von der chemtrailerei, o mär o mär.

0
@billardprooo

Leider nur halb richtig. GB wird tatsächlich an vielen Praktiziert, allerdings lässt sich selbst da der IQ entschuldigen.

0

Menschen wollen eine Leidenschaft empfinden. Und die, die ihre Berufung gefunden haben, können das Thema Liebe locker angehen und auf sich zukommen lassen. Die anderen müssen zwanghaft nach Liebe suchen, weil ihnen diese Leidenschaft fehlt.

Das ist meine Annahme zur psychologischen Seite. Bei einigen kommt dann natürlich noch ein Kinderwunsch hinzu, der nur mit Partner zu erfüllen ist. Dann gibt es Lebensphasen, wie Pubertät und Midlifecrisis.

Aus biologischer Sich brauchen wir natürlich Sex, aber dazu braucht es eigentlich ja keine Liebe. Trotzdem bedeutet Partnerschaft hier auch Artenerhaltung.

Aus evolutionstechnischer Sicht will der Mensch nicht alleine sein, da er in der Steinzeit nicht geschützt gewesen wäre. (Und für die, die nicht an die Evolution glauben, obwohl es klare Hinweise ergibt, die katholische Kirche brauchte andere Menschen, um ihnen Ablassbriefe zu verkaufen).

Aus chemischer Sicht gibt es gewisse Stoffe, die bei Liebe (oder das, was als Liebe verkauft wird, damit Hollywood mehr Umsatz macht) freigesetzt werden, die der Mensch, wie eine Sucht fühlen will.

Wie sicherlich bemerkbar ist, ist mein Text zeitweise provokativ, aber es ist einfach meine Meinung und Absicht, also muss sich niemand provoziert fühlen und an all die frustrierten Singles draussen: Ihr werdet sicherlich nicht alleine sterben, gibt ja Online-Dating :D

Was möchtest Du wissen?