Warum sind Lakritz in Österreich verboten?

3 Antworten

Lt. Haribo (der größte Lakritze Hersteller in Deutschland) Hotline ist in Österreich keine Nachfrage nach Lakritze.

Und verboten ist es nicht und war es auch nie.

Man bekommt es meist in kl. Zucker Geschäften wie zb. http://www.suesseseck.at/produkte/--lakritze

Oder im Online Handel

Aus Süßholzsaft hergestellt, ist Lakritze eine köstliche Leckerei, der zudem auch noch erwiesenermaßen gesundheitsförderliche Eigenschaften nachgesagt werden. Sie wirkt beruhigend und ausgleichend auf Magen und Darm und hilft in Erkältungszeiten durch ihren schleimlösenden Effekt wieder besser Luft zu bekommen.

Dennoch schmäht der Österreicher sie. Es ist in ganz Österreich praktisch nirgendwo an gute Lakritze zu kommen, lediglich Lakritzschnecken findet man in ausgesuchten Lebensmittelgeschäften. Rund ein Dreivierteljahr habe ich fast nicht mehr an Lakritz gedacht, die ich früher kiloweise verschlungen habe, doch dann begann der Jeeper. Bislang ungestillt.

Fragt man den Austrianier, wieso es in seinem Heimatland eine derartige Köstlichkeit nicht gibt, lautet die Antwort allermeist: “Weils scheiße schmeckt”. Selbstredend ist dies sachlich wie fachlich falsch, nichts desto trotz aber lässt diese Aussage einen tiefen Blick in die obrigkeitshörige, Neuem stets abgeneigte Volksseele der noch immer in einer “inneren Monarchie” lebenden Bergbewohner zu:

 

Es ist nicht nur so, dass es Lakritze in Österreich nicht gibt, es ist sogar so, dass der Handel mit dieser verboten ist. Im Rahmen seiner kurzen Amtszeit hatte nämlich der letzte ungarisch-österreichische Kaiser Karl im sogenannten “Wiener Lakritzedikt” die Einfuhr und den Verzehr von Süßigkeiten mit mehr als 5 % Lakritzanteil verboten. So wenig dieser Umstand allgemein bekannt ist, so wenig ist auch über die Ursachen bekannt. Damals wusste man noch nicht, dass übermäßiger Verzehr zu Schwächeanfällen und Bluthochdruck führen kann, weshalb man von wirtschaftlichen Motivationsfaktoren ausgehen muss.

Bis heute wurde das Edikt aufrechterhalten, allerdings darf Lakritze zwischenzeitlich wieder eingeführt und auch verzehrt werden, wenngleich der Handel weiterhin untersagt bleibt.

:-) witzige Definition, wusste gar nicht, dass ich eine "Neuem stets abgeneigte Volksseele" besitze

0

Sehr schön definiert: 

abgeneigte Volksseele der noch immer in einer “inneren Monarchie” lebenden Bergbewohner

Da hat aber jemand keine Ahnung und ist ganz schön frech. Es ist doch besser, wenn wir uns alle verstehen und freundlich bleiben. Dieses Klischeehafte ist nicht so toll.

Was sind dann die Deutschen laut dem Klischee? Kennst du da auch einen Spruch?

Reiß di liawa zomm Hawara, wei sunst brauchst di du ned wundan, wenn du moi bled ongred weast.

Vokabular:

Hawara - Freund, Kollege

0

Einfuhr und Verzehr ist in Österreich nicht verboten, lediglich der Handel damit.

Hintergrund ist, dass der Genuss von Lakritze zu Schwächeanfällen und Bluthochdruck führt (Letzteres kann ich bestätigen, kann man nachmessen; Ersteres ist mir nicht bekannt).

Aber das ist doch kein Grund es gleich zu verbieten! Warum werden dann nicht auch Zigaretten verboten? Ist doch auch bewiesen, dass die total ungesund sind! Lakritz hingegen ist nur ungesund, wenn man zu hohen Blutdruck neigt. Ansonsten ist das SEHR gesund! Aber natürlich wieder mal ein typisch österreichisches Malle-Malle-Gesetz:-(

0
@Lukas1990

Es war gefragt, warum es verboten ist. Ich habe auf diese Frage geantwortet. Leider wird hier oft auf eine konkrete Frage mit Meinung geantwortet - bzw. in diesem Fall eine korrekte und richtige Antwort mit anderer Meinung in Frage gestellt.  Die Anmerkung "natürlich wieder mal ein typisch österreichisches Malle-Malle-Gesetz"  zeugt davon, dass Deine Ursprungsfrage keine Frage war, sondern, dass es um Verunglimpfung Österreichs geht.

Dazu gibt die Lakritze nichts her ...

0

stimmt, wir bekommen es vom internethandel www.naschbaer.com zugestellt

lecker über 500 sorten auswahl

0

Was möchtest Du wissen?