Warum sagt man "in unserem Lande"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Land steht da im Dativ. Das -e ist eine alte Dativendung. Du weißt ja vielleicht, dass es Sprachen gibt, wie z.B. Latein, wo die Endungen wichtig sind, um den Fall zu bestimmen. Das war in Deutschen auch mal so. Durch Sprachentwicklung fallen diese Endungen weg (das wäre jetzt zu kompliziert genau zu erklären warum). Wir befinden uns grade in einer Phase, wo die Dativendung nur noch sehr selten verwendet wird oder "altmodisch" klingt, z.B. auch bei "am Tage"/"am Tag". Außerdem gibt es dieses Buch: der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Normalerweise heißt es "der Tod des Genitiv"s", das -s ist also die Genitivendung. Diese ist aber auch zunehmend unerwünscht und wird umgangen, wo es nur geht. ;) Besonders im mündlichen Bereich. Was richtig und falsch ist, ist eine Festlegung im Duden, die nicht immer was mit dem "aktuellen" Zustand der Sprachentwicklung zu tun hat. Deshalb wird ja auch der Duden immer erneuert. Außerdem bezieht er sich nur auf die Rechtschreibung, bei der Sprechung gibt es keine festen Regeln, oder willst du etwa behaupten, jemand der bayrisch spricht, spricht "falsch"?^^ Die Schreibung muss halt heutzutage genormt sein, aber mündliche Sprache kann man nicht in Normen pressen, sprechen muss auch schnell gehen ohne groß nachzudenken. ;)

"in unserem Lande" ist lediglich die etwas ältere und feinere Form von "in unserem Land". Genauso kann man sagen: "in diesem Hause" (Dativ -e).

An viele Worte kann man ein -e anhängen. Früher wurde das häufiger gemacht. In Berlin machen das auch viele Leute.

Was möchtest Du wissen?