Warum kommt die Zeit eigentlich immer auf die X-Achse?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf die x-Achse kommen die Variablen, von denen andere abhängig sind. Und da meist alle anderen Dinge von der Zeit abhängen und nicht die Zeit von irgendetwas anderem, wird sie meist auf die x-Achse gesetzt.

So eine Vorschrift ist "eigentlich" nicht zwingend: Wenn Du z.B. die Laufzeit für eine bestimmte Strecke in Abhängigkeit vom Gewicht der Sportler grafisch darstellen willst, dann setzt Du die abhängige Variable Zeit auf die y-Achse. In den meisten praktischen Fällen ist einfach die Zeit die unabhängige variable.

Physikalische Größen sind oft zeitabhängig, z.B. der Weg s(t), die Geschwindigkeit v(t) oder auch ein Strom I(t). Die Darstellung einer solchen Funktion in der Mathematik ist f(x). Damit sieht man dann schon, dass das t in der Physik da steht, wo in der Mathematik das x steht. Malt man jetzt den Graph der Funktion, landet t automatisch auf der x-Achse.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abschluss als Diplom-Physiker

In unserem Kulturkreis ist es üblich, die abhängige Grösse in der Vertikalen aufzutragen. Die bestimmende Grösse wird auf der Horizontalen aufgezeigt. Zum Beispiel: Zinseinkünfte aus Griechenland von der Deutschen Bank: man würde als x-Achse die Jahrszahlen wählen und als y-Achse die Milliarden Euro.

Auf der X-Achse sind immer die unabhängigen Werte. Und da die Zeit immer (zumindest in den Rechnungen, die man In der Schule meistens durchführt) unabhängig ist, ist sie immer auf der X-Achse. Die Zeit ist ja immer gleich => unabhängig ;)

Hoffe, das hat dir etwas geholfen es zu verstehen ;)

Was möchtest Du wissen?