Warum kann man gefahrlos ne Schiene berührn,obwohl der Strom darüber zurück zum Werk geleitet wird?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da aber die Gleise direkt und/oder induktiv mit dem Erdreich verbunden sind und auch die Speisequellen geerdet sind, fließt ein kleinerer oder größerer Anteil des Rückstroms auch über das Erdreich

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rückstrom_(Eisenbahn)

Werden bei elektrisch betriebenen Bahnen die Fahrschienen als Stromrückleitung verwendet, entsteht zwischen den Schienen und der Erde eine Potentialdifferenz. Diese Spannung kann ganz oder teilweise von Personen abgegriffen werden. Die Höhe des Schienenpotentials ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Je nach Längswiderstand der Rückleitung, Höhe des Betriebsstromes, Unterwerksabstand und Fahrbetrieb in den angrenzenden Strecken kann das Schienenpotential auch unzulässig hohe Werte erreichen. Zum Schutz vor diesem unzulässig hohem Schienenpotential wird die Bahnerdung angewandt.[2]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnerdung

0

Weil die Bahnschiene das gleiche elektrische Potential aufweist wie die Erde, d.h. die Schiene ist geerdet, sie führt keine Spannung gegen Erde. Wenn Du mit Bodenkontakt die Oberleitung anfasst, fließt ein tödlicher Strom von der Oberleitung über Deinen Körper, über die Erde zur Schiene. Für Deine körperliche Befindlichkeit und Unversehrtheit kommt es allein auf den Strom in Deinem Körper an, und nicht auf einen Strom, der irgendwo anders fließt.

die gesamte gleisanlage ist sehr niederohmig mit dem erdboden verbunden. deswegen kann keine körperspannung entstehen, wenn man die gleise berührt. vielleicht ein paar microvolt oder so, aber die reichen bei dem hohen körperinnenwiderstand einfach nicht aus, um einen merklichen strom fließen zu lassen.

zuhause ist das ja nicht anders. da ist der Neutralleiter mit dem Schutzleiter im Haus verbunden. und dieser wiederum ist mit einem Banderder im Fundament und allen Heizungs, wasser und Gasrohren (sofern metallisch) so wie anderen metallischen gebäudekonstruktionsteilen verbunden. so kann man den Schutzkontakt in der steckdose anfassen, ohne dass man einen schlag erleidet.

die verbindug des schutzleiters zur erde ist wichtig, weil der schutzleiter zum schutz vor stromschlägen ja mit den metallischen gehäusen der geräte z.b. sohle vom bügeleisen, verbunden sein muss, damit im fehlerfalle (phase kommt aufs gehäuse) durch erhöhung des stromflusses die vorgeschaltete sicherung auslösen kann...

lg, anna

Wie entsteht das Fahr-Geräusch einer Straßenbahn?

Wie entsteht eigentlich das Fahr-Geräusch einer Straßenbahn? Wenn die Straßenbahn schneller fährt, dann hört man, dass das Fahr-Geräusch höher wird. Aber wie entsteht diese Fahr-Melodie beim Fahren, wenn es mit Strom betrieben ist? Wie funktioniert das den?

...zur Frage

Langes Kabel und 17KW

Kann man eine 17KW Anlage mit einer Normalen Steckdose betreiben? Das Kabel wird zusammengewürfelt aus verlängerungskabeln und hat eine Länge von insgesamt 800 metern. Leitungsquerschnitt ist "Standart". Nutzt es etwas die Sicherung zu überbrücken? Kann man an einen Aggregat mit 20KW der zwei Steckdosen (eine 220V und eine Starkstrom) hat die Anlage zur Not an die 220V Steckdose des Aggregats hängen?

Vielen Dank!" :))

...zur Frage

Wieso fließt Strom durch die Schienen?

An Gleisanlagen fließt durch die Schienen ein sogenannter Rückstrom. Dieser ist, soweit ich das verstanden habe, ungewollt, und lediglich durch den Zug verschuldet, der Schiene und Oberleitung verbindet. Gewollt würde er auch keinen Sinn machen, weil an der Oberleitung Wechselstrom anliegt und man keinen weiteren Leiter braucht, um einen Stromkreis zu schließen.

Also, wieso ist der Zug nicht isoliert? Wie kann es sein, dass quasi Strom vom Verbraucher unten bei den Rädern und an den Gleisen landet? Hat man gespart? Oder ist es nicht möglich, einen so hohen Strom zu isolieren? Oder funktioniert das ganz anders?

...zur Frage

Komplettes Licht im garten funktioniert nicht mehr, Strom ist da?

Hallo. Also ich habe einen Garten und in diesem ist eine alte DDR Strom Anlage verbaut.. Dh noch Sand Sicherungen und für sämtliche Lampen Relais. Der Strom ist da. Dh jede Steckdose funktioniert einwandfrei. Aber es geht keine einzige Lampe mehr. Keine von den 5 in der Laube(ist ein sehr großes Häuschen) und keine von den 4 in der Außenanlage. Glühbirnen hab ich natürlich getauscht(obwohl die noch ih Ordnung waren). Die Sicherungen sind auch in Ordnung, hab sie trotzdem mal getauscht. Wenn ich die Taster von den Lampen drück, klackern die Relais wie gewohnt vor sich hin. Jedoch passiert nichts. Wann das passiert ist kann ich nicht sagen..Aber zwischen heute und August 2017.. Woran kann das liegen? Was bitte soll da kaputt sein? Die Relais evtl durch einen Blitzeinschlag? Aber wenn ja, dann gleich alle 9?

Zusammengefasst:

- Strom geht

- Steckdosen gehen

- Birnen getauscht

- Sicherung getauscht

- Relais klackern

...zur Frage

Strom auf Schiene?

Also, der Strom eines Zuges kommt ja aus der Oberleitung, geht durch den Motor, und geht auf eines der Gleise und dort weg um den Stromkreis zu schliessen.

Würde man jetzt direkt hinter einer Lok (die im Schritttempo fährt) auf dem Gleis einen Stromschlag bekommen oder wie funktioniert das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?