Warum ist Pt 600 so leicht 13,6 g/cm². Rechnerisch sind 600 Platinanteile schon 12,87 g/cm² schwer, plus Restlichen 400 Anteile?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Pt 600 gibt es in verschiedenen Ausführungen und ich nehme an, Du meinst die Platin-Kupfer-Indium-Legierung.

Die Dichte der Legierung errechnet sich dabei nicht aus der Dichte der reinen Metalle. Ursache ist, dass die Kristallstruktur in der Legierung von der der reinen Metalle abweicht. Im Fall von Pt 600 nimmt der Abstand der Pt-Atome etwas zu und damit die Dichte ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sind 600 Platinanteile schon 12,87 g/cm² schwer,

Die Angabe ist doch Gramm pro Kubikzentimeter. Du hast da einen Gedankenfehler mit den 600 Teilen Platin. Dichte ist nicht das Gleiche wie Gewicht(skraft).

Reines Platin hat eine Dichte von 20,8 g/cm³. 600 Teile reines Platin haben eine Dichte von 20,8 g/cm³ und 6.000 Teile reines Platin haben auch eine Dichte von 20,8 g/cm³.

Wenn das Endprodukt dann 13,6 g/cm³ hat muss die Beimengung eine wesentlich geringere Dichte haben. Bei Platin 600 ist die Beimengung Kupfer und Indium. Kupfer hat eine Dichte von 8,95 g/cm³ und Idium eine von 7,31 g/cm³ Also 60% sind Platin und 40% Kupfer und Indium.

Es ist mir jetzt zu anstrengend, aber mit einem Taschenrechner kann man schnell ausrechene wie die Anteile sein müssen um bei einer Dichte von 13,6 g/cm³ zu landen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
16.11.2015, 16:24

P.S.:

Um den Unterscheid zu verdeutlich ist vielleicht folgendes Beispiel gut geeignet.

Nimmst du 1kg Wasser bei 20°C, dann hat es eine Dichte von 998,2 kg/m³. Frierst du dieses Wasser bei 0°C zu Eis, dann hat es nur noch eine Dichte von 918 kg/m³. Es "wiegt" aber immer noch 1kg. Es ist nur "kompakter". Das Volumen nimmt ab, aber das Gewicht (eigentlich die Gewichtskraft) bleibt gleich.

0

Was möchtest Du wissen?