Warum ist Gold ein so starker elektrischer Leiter und gleichzeitig nicht magnetisch?

5 Antworten

Elektrische Leitfähigkeit und Ferromagnetismus sind zwei voneinander unabhängige Eigenschaften. Im Grunde sind alle Metalle gute Leiter. Sie Bilden ein Gitter aus Ionen und die Valenzelektronen bewegen sich im gesamten Kristall. Beim Ferromagnetismus addieren sich die magnetischen Momente der Elektronenhüllen in einer solchen Weise das sie ein permanentes Magnetfeld erzeugen. Es sind hauptsächlich die magnetischen Momente der d und f Elektronen die sich dabei auswirken.

Ist ein Eisen, Kobalt und Nickel enthalten, deswegen nicht Magn.

Gold ist nicht so ein guter Leiter, kontaktflächen werden vergoldet damit sie nicht oxidieren, chemisch ist gold ja sehr stabil.

Kupfer und silber die sind bessere Leiter und beide sind nicht ferromagnetisch

Elektromagnete kann man mit allem bauen wo Strom fließen kann weil das Magnetfeld durch den strom entsteht, unabhängig ob der stoff ferro oder diamagnetisch ist

Ich habe vor einiger Zeit in Physik gelernt, dass nur Ferromagnetische Stoffe Magnetisch sind. (Das waren Eisen, Kobalt und Nickel). Andere starke elektrische Leiter sind dementsprechend nicht magnetisch :)

Gold ist jedoch gleichzeitig nicht magnetisch, was ja bei elektrischen Leitern eigentlich immer der Fall ist

Äh ... nein! Silber, Kupfer, Alu, Zinn vergessen?

haha, ja genau, wollte ich auch gerade sagen. noch dazu leiten Silber und Kupfer ("viel") besser als Gold. :) Abgesehen davon kann man mit Kupfer(und Gold theoretisch auch) sehrwohl einen Elektromagneten bauen, das hat nichts mit Ferromagnetismus (egal ob selbst Magnet oder magnetisiert) zu tun, wie der Name schon sagt baut dieser ein elektromagnetisches Feld auf.

0

Was möchtest Du wissen?