Warum ist ein 16-50mm Objektiv teurer als ein z.bsp. 18-135mm Objektiv?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Warum ist ein 16-50mm Objektiv teurer als ein z.bsp. 18-135mm Objektiv?

Das kann verschiedene Gründe haben - zB:

  • Lichtstärke
  • optische Qualität und damit verbundene Bildqualität / Schärfe / etc.
  • mechanische Qualität
  • usw.

Allgemein gilt:

Licht muss damit es am Sensor ankommt mal durch das Objektiv. Im Objektiv ist einiges an Glas und was beim Weg des Lichtes durch diese verschiedenen Glas-Linsen kaputt geht kann am Sensor nicht repariert werden! - Also kurz um: Was die Linse verbockt kann der beste 5000 EUR Profi-Body nicht mehr hinbiegen.

Ergo dessen sind gute Objektive wesentlich wichtiger als der Body an sich!

XX-YYmm ist die Brennweite.

Gehen wir mal von den kleineren Modellen aus dann gilt:

  • 1-18mm = Ultraweitwinkel
  • 19-30mm = Weitwinkel
  • 30-35mm = Normalbrennweite (menschl. Sehfeld - je nach Crop-Faktor)
  • 40-200mm = Tele
  • ab 200mm = Supertele

Alles unter der Normalbrennweite zeigt mehr im Bild als wir sehen können. Das wird zB in Hotels eingesetzt... Man kennt die schönen, großen und geräumigen Zimmer aus dem Katalog, die in natura dann doch 1-2 Nummern kleiner sind... Das ist der WW/UWW Effekt.

Tele holt entferntes Näher ran und sorgt für einen "Tunnelblick" - Je größer die Brennweite umso Stärker der Effekt.

Es gibt jedoch auch noch andere gaaanz wichtige Nummern. Die werden normal mit f/X-Y bzw. f/X oder 1:X-Y bzw. 1:X angegeben.

Das ist die s.g. Lichtstärke. Grundsätzlich gilt je kleiner die Nummer umso teurer. Stell dir ein Objektiv wie eine Pipeline vor - Je kleiner die f-Nummer umso größer der Durchmesser und umso mehr Licht kann in der gleichen Zeit durch.

Dies ermöglicht es zB schöne Stimmungsbilder bei Kerzenschein oder Lagerfeuer zu schießen ohne allzuviel Rauschen zu haben. Weiters wird dadurch aber Bereich der Schärfe (Schärfentiefe / Schärfenebene) geringer. Das kann man auch zum Freistellen (scharfes Motiv vor unscharfem Hintergrund) verwenden!

Bessere Objektive haben eigentlich eine konstante Offenblende - zB 28-75mm f/2.8 oder 70-200mm f/2.8. Das bedeutet, dass egal bei welcher Brennweite die Lichtstärke immer gleich ist.

Günstigere Modelle haben eine Variable Lichtstärke - zB 18-105mm f/3.5-5.6. Hier gilt die 3.5 bei 18mm und die Lichtstärke schwindet dann auf 5.6 bei ca. 2/3 (ca. 70-75mm) der max. Brennweite.

Die Frage ist so nicht zu beantworten. Du könntest auch fragen: "Warum kostet ein Mercedes mehr als ein VW?". Auch diese Frage lässt sich so nicht beantworten, weil es auch einen Mercedes gibt, der billiger ist als z.B. ein Phäton.

Das 16-50mm ist das bessere Objektiv. Es ist hochwertiger gefertigt, die Linsen sind besser vergütet und somit liefert es schärfere, klarere und kontrastreichere Bilder als das 18-135mm. Der Zoombereich hat wenig mit dem Preis zu tun...ein wirklich gutes Festbrennweiten-Objektiv (das kann gar nicht zoomen!) kann weit über 1.000€ kosten!

Der Zoombereich hat wenig mit dem Preis zu tun

richtig. Es ist im Gegenteil sogar so, dass die Qualität der Objektive abnimmt, je größer der Brennweitenbereich ist. Daher sind solche Objektive eher von vornherein als "Billigkram" konzeptioniert. Wer Wert auf Qualität legt kauft sowas nicht, daher fallen solche Leute als Kunden aus und wenn ohnehin wegen dem hohen Brennweitenbereich keine gute Qualität möglich ist können sich die Hersteller auch in anderen Bereichen die Mühe sparen und das ganze Objektiv von vornherein als billigware konzeptionieren

0

Reisezoom-Objektiv für Sony Alpha 58

Ich fotografiere schon einige Jahre und erziele mittlerweile recht gute Fotos. Da ich mich bisher mit schlechtem Kamera-Equipment herumschlagen musste, habe ich mir nun eine DSLR-Kamera gekauft, die Sony Alpha 58.

Im Lieferumfang ist das Kit-Standartzoom-Objektiv Sony 18-55mm f/3.5-5.6 DT SAM II enthalten. Als erstes möchte ich mir nun ein Reisezoom-Objektiv dazukaufen. Es kommt für mich auch nicht in Frage, dass ich mit zusätzlich zu dem Kit-Standartzoom noch ein Telezoom kaufe, da ich das Objektiv nich ständig wechseln möchte. Ich weis zwar, dass sich mit Reisezoom-Objektiven nicht die beste Qualität aus den Fotos erzielen lässt, aber es ist auch lästig, wenn man ständig das Objektiv wechseln muss. Dadurch würden die Chance auf viele gute Fotos verloren gehen, da das Objektiv-Wechseln viel Zeit beansprucht und sich zu diesem Zeitpunkt das Motiv möglicherweise schon wieder geändert hat.

Es sollte auf jeden Fall ein recht günstiges Objektiv (zwischen 250 und 500€) mit Alpha-Bajonett sein, welches für APS-C-Sensoren ausgelegt ist. Ein Systemwechsel kommt für mich jetzt nicht mehr infrage. Eines der folgenden Objektive möchte ich mir zulegen:

  • Sony SAL 18-135mm f/3.5-5.6 SAM

    Mein persönlicher Favourit, hat in vielen Tests gute Ergebnisse erzielt, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Sony SAL 16-105mm f/3,5-5,6

    Gutes Weitwinkel (16mm!), dafür aber weniger Zoom als bei den anderen Reisezoom-Objektiven. Außerdem ist es teuer.

  • Sigma 18-250mm f/3,5-6,3 DC Macro HSM

    Dieses Objektiv hat sehr viel Zoom.

  • Sigma 18-200mm f/3,5-6,3 DC OS HSM II

    Dieses Objektiv hat fast so viel Zoom wie das zuerst dritte aufgelisteteObjektiv, und dafür vielen Testergebnissen nach zu urteilen eine leicht bessere Bildqualität. Nach vielen Testergebnissen haben aber die ersten zwei Objektive die beste Bildqualität.

Nun meine Frage: Kennt sich irgendwer mit Reisezoom-Objektiven für die Sony Alpha 58 aus? Findet ihr die Bildqualität oder die Zoom-Möglichkeiten wichtiger? Welches Objektiv empfehlt ihr mir?

Vielen Dank für euren Ratschlag!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?