Warum ist der Mond manchmal eher gelblich und oftmals fast weiß?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Erdatmosphäre wirkt wie eine gigantische Linse. Je näher der Mond vom Betrachter aus gesehen am Zenit steht, desto weniger wirkt sich die Atmosphäre auf den Anblick des Mondes aus. Steht der Mond jedoch sehr tief über dem Horizont, legt das vom Mond reflektierte Licht, einen vergleichsweise längeren Weg durch die Atmosphäre zurück. Und das in einem Winkel, der nicht nur viel von dem Licht streut - Blau-Anteile werden stärker ausgefiltert als Rot-Anteile - dadurch erscheint ein untergehender Mond erst gelblicher und schließlich rötlicher, sondern auch für eine optische Verzerrung seiner Form sorgt. Das sind die gleichen Effekte wie bei einem Sonnenuntergang.

Das hat mit dem Winkel und der entsprechenden Lichtbrechung zu tun... Darüber hinaus kommt es darauf an wie viele Teilchen in der Atmosphäse sind (Luftverschmutzung).

Das liegt an der Erdatmosphäre. Die Sonne wird auch gelblicher oder mal rötlicher wenn sie untergeht.

Was möchtest Du wissen?