Warum Glaubt IHR an Gott?

41 Antworten

Also wenn man an Gott glaubt, dann muss man das niemandem Beweisen. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass sich durch Religionen die Menschen   nur voneinander distanzieren anstatt friedlich miteinander zu leben. Letztendlich stammen wir doch alle aus einem Ursprung. Und wieso wir exsistieren oder woher wir herkommen kann niemand wissen, also wozu behauptungen aufstellen die man nicht belegen kann? Aus Manipulatuion resultierende Macht!

=> Aufgrund der Beweise!

1. Ok. Dann antworte ich mit JA. Allerdings 'glaube' ich nicht. Ich 'glaube' ja auch nicht an die Existenz von Merkel. Merkel existiert. Das ist Fakt. An die Existenz von Merkel zu 'glauben' wäre gehobener Unsinn. 

2. Der Pfarrer liegt mit seiner Aussage eigentlich ziemlich richtig. Insbesondre mit dem ersten Teil. 

3. Fakten! 

Ich weiß: In Japan gibt es auch Religionen. In einer ist Zamenhof ein Gott. (Tipp: Wikipedia => Oomoto)

Fakt 1: Zamenhof ist Gott der japanischen Oomoto-Religion. 

Ich weiß ebenfalls: Es gibt Audio- und Videomaterial von Zamenhof. Bücher, die er selbst und eigenhändig geschrieben hat (kein anonymer Ghostwriter), einen Grabstein auf einem jüdischen Friedhof. (Tipp: Wikipedia => Zamenhof)

Fakt 2: Die Beweise für die Existenz von Zamenhof sind erdrückend. 

Fakt 3: Zamenhof ist tot. 

Fakt 4: Zamenhof existiert. (Auf dem jüdischen Friedhof in Warschau/Polen in ca. 2m tiefe)

Daraus lässt sich aufgrund von Fakten folgendes logisch schlussfolgern:

Gott existiert! (Unabhängig davon ob man an ihn glaubt!)

Gott ist tot. (Ich bin aber nicht sicher ob Nietsche Zamenhof kannte...)

Ich persönlich "glaube" an die Idee Zamenhofs. Ich teile seine Wünsche und sein starkes Engagement für Frauenrechte, Humanismus, Toleranz, Frieden und Verständnis. 


Es gibt noch andere Götter auf dieser Welt, deren Existenz ich aufgrund der überwältigenden Faktenlage nicht leugnen kann. (Wiederum andere existieren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur in den Köpfen ihrer Glaubensgemeinschaften, wie dein Pfarrer es so geschickt auszudrücken pflegte. Und einige Götter entziehen sich einer Falsifizierbarkeit sogar definitionsbedingt => ergo: man kann es niemals wissen). Aber keiner dieser anderen, mir bekannten Göttinnen und Götter propagierte je ein dermaßen vernünftiges Ideal und Statement und ein so starkes und eindeutiges Engagement zu Lebzeiten für Frauenrechte, Humanismus, Toleranz, Frieden, sowie Verständnis, Kommunikation und Bildung, sowie gegen Sklaverei, Ausbeutung und Unterdrückung wie Zamenhof. 

Daher ist dieser Gott nicht nur tot, sondern auch der Einzige, dessen Idealen ich im Gegensatz zu anderen existierenden Göttern folgen würde, und die ich unumfänglich als fair und sinnvoll ansehen kann. Die meisten anderen 'existierenden' Götter haben in diesem Punkt oft schwere Defizite.

In meinen ältesten Erinnerungen die noch von vor meiner Geburt stammen findet sich eine Entität die dem Gott der Tora sehr ähnlich war wenn auch in gewisser Weise grundverschieden. Der Gott der Tora ist in unserer Vorstellung wie ein Uhrmacher, ein Schöpfer, diese Entität war dagegen eher wie ein Uhrwerk. Zweckgebunden und unbeweglich. Trotzdem strahlte es eine wahnsinnige Autorität aus und nichts passierte ohne dessen Willen. Sollte es einen Gott geben dann war es dieses Wesen dessen bin ich mir sicher.

Was möchtest Du wissen?