Warum gehört Österreich nicht zu Deutschland?

23 Antworten

Das hat geschichtliche Hintergründe: Zum einen die endgültigen Niederlage Österreichs gegen Preußen 1866 und der daraufhin realisierten ,,kleindeutschen Lösung'' , also ein Nationalstaat ohne den deutschen Teil der Habsburgermonarchie. Zum anderen in den Ergebnissen der beiden Weltkriege: 1918 verloren die Mittelmächte (angeführt vom deutschen Kaiserreich und der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn) den Krieg gegen die Entente. Dies hatte die Zerschlagung der Monarchie in einzelstaatliche Republiken zur Folge , der deutschsprachige Teil vom ehemaligen Österreich-Ungarn verstand sich damals als ,,deutsch'' und wollte sich an die im Nachhinein als Weimarer Republik bezeichnete Deutsche Republik anschließen , was sich auch am vorläufigen Namen ,,Republik Deutschösterreich'' niederschlug. Der harte Friedensvertrag von Saint-Germain 1919 verbot es Österreich aber daraufhin , sich Deutschland anzuschließen da die Entente ein zu starkes Deutsches Reich nicht mehr duldete. Die Österreicher mußten sich also mit ihrer neuen ,,Republik Österreich'' abfinden. Im diktatorischen Staat der Vaterländischen Front 1934-1938 entstand erstmals ein künstlicher österreichischer Patriotismus , als Kontrast und Abgrenzung zu ihren faschistischen ,,Kollegen'' aus Italien (Mussolini) und Deutschland (Nazis). Der Einmarsch der deutschen Truppen 1938 in Österreich und der daraufhin vollzogene ,,Anschluss'' an das deutsche nationalsozialistische Reich wurde von der österreichischen Bevölkerung damals mit Begeisterung aufgenommen , aber dieser wandelte sich Dank des rassistischen Despotismus der Nazis und des Schrecken des Zweiten Weltkrieges in Ernüchterung um. Der Sieger des Zweiten Weltkrieges , die Alliierten , stellten nach der Zerstörung des Nazi-Regimes das republikanische Österreich wieder her , 10 Jahre später (1955) folgte die endgültige Unabhängigkeit Österreichs in Form des Staatsvertrages inklusive Bekundung zur immerwährenden Neutralität. Das war wohl eine Wohltat für den beginnenden österreichischen Nationalismus. Man versuchte sich nun vom ,,großen Bruder'' abzugrenzen: Ein gelungener Bereich dafür war (und ist noch mehr oder weniger) die Welt des Sports: Musterbeispiele sind Cordoba 1978 oder der Skisport. Der vorläufige Höhepunkt des österreichischen Patriotismus ist in den 1990er Jahren zu datieren. Ob der Beitritt zur EU 1995 gegenüber der immerwährenden Neutralität zuwider läuft , ist umstritten.

Antwort von Emil Imhof, Schweizer. Da reden bei Euch viele von den sogenannten Unterschieden Österreichs und Deutschlands, weshalb sie nicht zusammen gehören. Die Globalisten sind dabei alle Grenzen abzuschaffen und die Völker zu vermischen. Da habt ihr dann den Einheitsbrei, den ihr mit Deutschland nicht wollt. Ich meine ein freies Deutschland, nicht das US-Vasallen-Subjekt. Googelt doch einmal nach Thomas P. M. Barnett, führender US-Geostratege. In seinem Buch "Blue Print for Action" (2005) schreibt er: "Sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich "kill them" (tötet sie). Ich sähe lieber einen Zusammenschluß Österreichs mit Deutschland. Noch besser wäre eine Europäische Eidgenossenschaft. D. h. alle Staaten bleiben souverän und haben eine gemeinsame Außenverteidigung. Barnett "to the devil with him" (zum Teufel mit ihm).

warum gehört deutschland nicht zu österreich? österreich hat einen großen vorteil das es eben nicht zu so einem großen land wie deutschland gehört, auf wirtschaftlicher und auch menschlicher seite, warum gehöhrt dann nicht südtirol zu österreich, ja und die schweiz nehmen wir dann auch gleich noch dazu.alles andere länder, bis auf dass wir alle grundsätzlich deutsch sprechen sind wir doch alle auf eine eigene art unterschiedlich, sonst bräuchtn wir eh nie zu den nachbarn auf urlaub fahren :)

Natürlich waren die Österreicher begeistert über den Anschluss ans Deutsche Reich, aber was A.H. gemacht hat, das kann man doch nicht so lassen, wo kämen wir denn da hin! Der war doch total verrückt und hat nur ganz dumme und schlimme Sachen gemacht, und zwar ausnahmslos, und das muss man natürlich rückgängig machen. Wir können ja schon froh sein, dass die Amis nach dem Krieg nicht die ganzen Autobahnen abrissen, die unter A.H. gebaut wurden...

Geht es hier um Hjtler? Nein.

0

die besatzermächte haben bei dir gute arbeit geleistet

0

Die Autobahnen wurden in den Zwanzigern projektiert. Eine erste hatte Kölns Oberbürgermeister Konrad Adenauer eröffntet.... Noch bis in die 1970er  glaubte GB, daß es "Panzerstraßen der Nazis" sein sollten....

0

Was möchtest Du wissen?