Warum dauert es in der Dusche so lange bis warmes Wasser kommt?

10 Antworten

Das Wasser in der Zuleitung vom Boiler bis zum Wasserhahn kühlt nach einer Weile ab. Wenn man dann das warme Wasser aufdreht, kommt zuerst das abgekühlte Wasser aus der Leitung, bevor das Wasser aus dem Boiler kommt. Es gibt aber Leitungssysteme, die das verhindern. Eine Rückleitung in den Boiler und eine Pumpe, die ständig das Wasser im Umlauf hält, bilden einen Kreislauf. Da kommt sofort warmes Wasser, wenn man es aufdreht, verbraucht aber mehr Energie für das ständige Nachheizen. Wir haben sowas, aber mit Schaltuhr. Da gibt es bestimmte Zeiten, z.B. morgens und abends, wo das warme Wasser sofort kommt. Das ist dann etwas energiesparender.

Um das zu vermeiden gibt es die sogenannte Zirkulations-Leitung, in der das Wasser permanent zum Heizungskessel zurück gepumpt wird. Dann steht in der Leitung immer warmes Wasser. Das braucht aber auch viel Energie, weil das Wasser in der Leitung im Laufe des Tages abkühlt, eine Art zusätzlicher Heizung dann. Deshalb kann man die Zirkulation oft auch schalten, dass sie z.B. morgens bei der Haupt-Duschzeit funktioniert, tagsüber aber abgeschaltet ist. Oder es gibt Spezial-Ventile, die einmal die Warmwasserleitung ganz bis zum Boiler tauschen, damit gleich warmes Wasser kommt. Aber viel Technik-Aufwand sowas. Also, einfach warten, ist am sparsamsten, oder Zirkulation morgens.

Die Lösung ist wie oben bereits erwähnt : Zirkulation bzw. Kreislauf.
Vielleicht noch eine verständliche Darstellung. Du kennst doch bestimmt das Kreislaufverfahren der Heizung. Da gibt es immer eine Leitung, in der das Warmwasser von Heizung zum Hz-Körper läuft und eine weitere Leitung, in der das Wasser abgekühlt zurück zur Heizung läuft. Diese Strömung wird laufend von einer Pumpe im Kreise bewegt. Ob der Hz-Körper warm wird, erledigt das Ventil dort.
Ebenso kann man beim Warmwasserverbrauch vorgehen, dass das heisse Wasser bis zum Hahn läuft und zurück zur Heizung. Dieser so genannte Kreislauf wird allerdings erst in den letzten Jahren in Häusern eingebaut, um eben wertvolles Wasser nicht unnötig zu verschwenden und die Kosten zu senken.
Bei äleren Bauten gibt es diesen Kreislauf nicht. Da geht die Wasserleitung in einer Richtung nur von Heizung zum Wasserhahn. Durch längeren Stillstand kühlt sich das stillstehende Wasser schließlich ab und es dauert relativ lange bis endlich das Warmwasser den Weg von Heizung zum Hahn zurückgelegt hat.
Ich hoffe, Dir ein wenig geholfen zu haben.

Ein guter Kompromiss: Die Pumpe per Schaltuhr nur zu bestimmten Zeiten laufen lassen.

0

Das ist aber bei mir auch so, dass so ca 6 Liter kalt sind, bis warmes Wasser kommt. Da ich nicht nur ein sparsames Kind bin, sondern gerade Wasser sehr zu schätzen weiß, habe ich ein Eimer neben der Dusche stehen, wo ich die ersten Liter kalten Wassers reinlaufen lasse und sie zum Blumengießen nutze. LG Lotusblume

Und im Winter machst auf dem Balkon ein Eisfeld fuer Morgentanz auf Schlittschuhen :)) LG

0
@Bruno

gute Idee :)). Obwohl, grübel, ich habe aber keine Schlittschuhe und bin auch nicht so geeignet für diese Schuhchen, grins. Im Winter wird häufiger gebadet, lach. LG Lotusblume

0

Erst wenn die Leitung bis zur Dusche/Wanne mit heissem Wasser gefüllt ist, wird es Warm. Es gibt einige Warmwasserthermen, die das Wasser vorheizen (wobei man dazu am besten einen Wärmekreislauf hat in der das warme Wasser dann zirkuliert). Doch energetisch ist das unsinnig, da die Heizenergie mehr kostet, als das Wasser, das fortfließt. Abgesehen davon, dass unsere Abwasserkanäle durch die Sparanstrengungen der Bürger eh' schon zu trocken laufen um für teures (Grundgebühr-) Geld wieder gespült zu werden (Sparen bis es mehr kostet nenne ich dann Geiz).

Was möchtest Du wissen?