Warum darf man nicht Neger sagen, obwohl es ja nur Schwarzer heißt und das wiederum erlaubt ist?

13 Antworten

Ganz einfach: Wer sich nicht rassistisch verhalten will, benutzt keine rassistischen Wörter. Rekurse auf frühere Gepflogenheiten oder die Unantastbarkeit von einmal Geschriebenem sind billige Ablenkungsmanöver. Es verletzt schwarze, wenn sie als N*ger bezeichnet werden, und wer nicht verletzen will, lässt das Wort weg. Das es verletztend ist ist meiner Meinung nach auch vollkommen nachvollziehbar, da solche Wörter durch die Kolonialzeit eine völlig abwertend Bedeutung bekommen haben und eben nicht nur "schwarz" aus dem lateinischen abgeleitet heißen. Unterlasse es einfach, nenne die Leute bei ihrem Namen und dann wird dich auch keiner schräg angucken.

... und ein "Negerkuss" bleibt bis an mein Lebensende, für mich... und vermutlich für alle anderen Menschen meines Jahrgangs, ein "Negerkuss"... und da ist so rein gar nichts abwertendes, rassistisches, herabsetzendes, oder anderweitig negatives (oha...Sprachpolizei Augen auf!!!) in der Bezeichnung dieses wundervollen Produkts. Nur die Beschreibung eines süßen, schaumigen, Schokoüberzogenen Traums... und wer jemals einen dunkelhäutigen Partner hatte weiß, warum der Begriff Negerkuss, so perfekt zu diesem Produkt passt. Afrokuss... Schokokuss... Maximal Pigmentierter Ku.... So ein Schwachsinn. Armes, unterwürfiges, komplexbeladenes Deutschland. Glaubt Ihr tatsächlich auch nur ein einziger dunkelhäutiger Mensch bezeichnet Weißbrot als "Kaukasisches Brot, oder minimalpigmentiertes Mehlprodukt" nur weil dies eine häufig verwendete, durchaus negativ gemeinte Bezeichnung für hellhäutige Menschen ist? :) ... So... Ich werde mir jetzt einen Riesennegerkuss nehmen, ihn in ein weiches, weißes Brötchen stecken... und daraus ein "Klatschbrötchen" machen. Irgendwelche Bemerkungen seitens politisch sensibler Bedenkenträger, ob der Kombination von Negerkuss und klatschen?

Das Wort Neger ist zurückzuführen auf portugiesische Seefahrer.

Diese kamen auf ihrer Suche nach dem Weg nach Indien zuerst nach Afrika und sahen, dass die Menschen schwarz waren - also nannten sie diese Negros.

Daraus wurde im Englischen Nigger und dieses Wort wurde lange Zeit nur diskriminierend und unterklassifizierend (auf Sklaven) angewandt und so kam es, dass auch das ins Deutsche abgewandelte Wort Neger einen negativen Beigeschmack bekam.

Und zwar hauptsächlich deswegen, weil die englische Sprache inzwischen auch die deutsche Sprache "infiltriert" hat.

Und so ist aus dem "eingedeutschten" Wort Neger das deutsche Wort Schwarzer geworden.

Krass die Frage ist schon fast 6 Jahre alt :D

Im deutschen Sprachgebrauch hat das Wort "Neg*r" eine deutlich negative Konnotation.

Es stimmt schon, dass "negro" auf Spanisch nur "schwarz" bedeutet. Der etymologisch begründete Sachinhalt des Wortes "Neg*r" ist also neutral.

In früheren Jahrhunderten hat man in Deutschland auch ganz selbstverständlich von Neg*rn geredet, wenn man Schwarzafrikaner oder Afroamerikaner meinte.

Mit der Zeit hat sich der Sprachgebrauch aber gewandelt, so dass die Bedeutung abwertend ist:

"Ich bin doch nicht dein Neg*r!" bedeutet: Ich bin doch kein stumpfsinniger Mensch, der für andere in sklavenartiger Weise niedrige Dienste verrichtet.

Wer also dunkelhäutige Menschen als Neg*r bezeichnet, verhält sich herablassend, so als ob er davon ausgeht, dass es um eine niedriger stehende Menschenrasse ginge.

[Entschuldigung, aber die Filtersoftware scheint hier das Wort Neg*r als "vulgär, beleidigend oder aus rechtlichen Gründen nicht zulässig" einzustufen.]

Was möchtest Du wissen?