Warum Anwesenheitspflicht beim Bewerbungstraining (Arbeitsamt)?

7 Antworten

@ AfrikaPaprika2

Also wenn du schon das lästig findest, wenn du lernen kannst wie man eine Bewerbung korrekt geschrieben wird?

Dann werden deine letzten wohl nicht so erfolgreich gewesen sein, sonst wäre diese Auflage mit Anwesenheitspflicht nicht.

Außerdem lernst du dort neue Leute kennen, zuhause kennen dich schon alle.

Sorry, dann hast du den Zweck einer guten Bewerbung noch nicht erkannt, denn sie ist die erste Eintrittskarte für eine Arbeitsstelle.

Wenn man wirklich eine Arbeitsstelle sucht, dann solltest du froh sein, dass du solchen Kurs kostenlos bekommst. Wenn du dir von jemand Bewerbungen schreiben lassen würdest, die verlangen Geld.

Wenn du mit der Einstellung später auch so agierst: "Cheffe warum soll ich das nochmal machen, sehe ich nicht ein, habe das schon mal gemacht", na dann.

Wenn man so viele Bewerbungen hier liest, dann graust es einem, dann sind solche Bewerbungskurse doch nicht umsonst.

Wenn du keine Arbeit hast, waren deine Bewerbungsbemühungen wohl in der Vergangenheit nicht sehr erfolgreich. Eine Verbesserung wäre hier wohl kein Fehler. 

Ein Bewerbungstraining ohne Anwesenheit macht ja wohl wenig Sinn.

Ich frage mich ernsthaft, was du besseres zu tun hast, als etwas zu lernen?

Wenn du es schon als belastend empfindest, von 8 - 15 Uhr zum Bewerbungstraining zu erscheinen, wie schlimm muss es dann erst sein, ohne Aussicht auf ein Ende von 7 - 17 Uhr zu arbeiten? 

Ich denke, dir tut das Bewerbungstrainig gut und du solltest es in jedem Fall durchziehen. 

Dieses Bewerbungstraining dient u.a. auch dazu, dass du dich daran gewöhnen musst, dass man JEDEN Morgen pünktlich bei der Arbeit erscheinen muss. Auch wenn du einen Job hast, kannst du nicht selbst bestimmen, wann du nach Hause gehst.

Schon alleine die Formulierung, dass du dich dort hin "schleppen" musst, sollte reichen, dir deine Bezüge zu 100 % zu streichen.

Was möchtest Du wissen?