Wart ihr in der Oberstufe schlechter als in der Mittelstufe?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Also,

die Oberstufe war meiner Meinung nach mit Abstand der beste Teil des Gymnasiums und die Noten sollte man eigentlich recht gut halten können, wenn du nicht so wie ich versucht mit minimalem Aufwand zum Ziel zu kommen. Eigentlich ist die Oberstufe ohne großen Aufwand (meiner Meinung nach) zu schaffen wenn du nicht auf den Kopf gefallen bist oder absolut gar nichts für die Schule machen willst. Kommt natürlich aich auf Lehrer, Bundesland, etc an. Ich war circa auf der Gleichen Notenstufe in Mittel und Oberstufe wobei mein Aufwand in der Oberstufe vermutlich bei 1h/Woche lag.

Lg Tobi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

8./9. Klasse nur minimalistisch gearbeitet, kaum Hausaufgaben gemacht plus die "neuen Fächer" dabei wie Geschichte, dritte Fremdpsache u.s.w.

Eben 14/15 Jahre alt. Pubertär eben...


In der Oberstufe dagegen: viele Wahlmöglichkeiten, nach einem Jahr einen der drei Leistungskurs "abstufen" zum Grundkurs. Wählen zwischen zweien.

Entscheiden ob Latein/ Chemie weitermachen..

Im/ Für das Abi wieder wählen unter den Fächern welches das vierte Fach für die mündliche Prüfung wird.


Daher in den "Lieblingsfächern" allmähliche Optimierung in den zweistelligen Bereich der Skala 0-15... Die paar Hassfächer immerhin auf 6, 7, 8 und so stehen haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich war viel besser, denn endlich gab es mal interessante Themen; endlich keine Grammatik, Formeln und endlose Übungen mehr; das Basiswissen hatte man, und erst dann fing die Schule an, Spaß zu machen.

Diejenigen, die sich allerdings immer um alles herumgedrückt hatten, hatten schwerer und habe es auch ziemlich bereut, vorher nie gelernt zu haben, denn in der Oberstufe, wo man dann mal so richtig befreit arbeiten konnte, brauchte man natürlich schon das Handwerkszeug zum analysieren und interpretieren, wenn man sich das vorher erarbeitet hatte, war es richtig klasse


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv. Bin von der 10 Klasse Hauptschule in die 11 eines Gymnasiums gewechselt und meine Noten waren zumindest in der 11 schlechter aber hat sich dann wieder einigermaßen gelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir war es genau andersrum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, alle machen einem vor der neuen Klassenstufe nur Panik das jetzt "alles schlimmer wird", "der Ernst beginnt" etc. Aber in echt ist es genau so wie sonst auch. Also meine Leistungen sind stabil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ist schwerer aber wenn du bei allem mitmachst dann klappt das du darfst nur nicht abrutschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ungefähr genauso gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war da sogar besser xD

musste mir alles selber beibringen, so musste ich lernen. Etwas, was ich in der Mittelstufe nie gemacht habe :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.
Ich hatte mein Abi ganz knapp bekommen.
War dann auf die Uni, und dann auf die FHT.
Reich bin ich jedoch nie geworden.
Was ich damit sagen will ist, dass es auf Noten nicht ankommt.
Sondern, auf was man tut.
Und wie man mit sich selber und seinem Leben in Einklang kommt und ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, umgekehrt. In der Oberstufe blühte ich auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, habs knapp auf die FOS geschafft, aber der Unterricht da war relativ easy wenn manHausaufgaben gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?