Wann soll ich Sonnenblumenkerne pflanzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Helianthus annuus gehört zur Familie der Compositae (Korbblütler) und ist eine einjährige Pflanze. Die Sonnenblume erreicht normalerweise eine Höhe von bis zu etwa 3 m; in Einzelfällen und guter Düngung wird sie mitunter jedoch bis zu 5 m hoch. Das Erkennungsmerkmal schlechthin sind die riesigen, gelben Blütenköpfe, die bis zu 60 cm Durchmesser besitzen und je nach Art auch rötlich bis rotbraun sein können. Die Blütenköpfe selbst bestehen aus sehr vielen kleinen, unscheinbaren Blüten in der Mitte, die von den meist gelben Blättern umgeben sind. Jede Blüte ergibt nach der Befruchtung einen Sonnenblumenkern. Der Name Helianthus rührt daher, daß die Sonnenblume ihr "Gesicht" immer der Sonne zuwendet (helios = Sonne). Die Blätter sowie der Stamm sind mit einer leicht stacheligen Behaarung versehen. Sonnenblumen sind zwar meistens unverzweigt, d.h. bilden pro Pflanze nur einen einzigen Blütenkopf aus, es existieren jedoch auch Arten, die auch verzweigt vorkommen. Ihre Heimat ist Mexico bzw. Nordamerika, wird aber weltweit Ihres Öls wegen geschätzt und deswegen angebaut. Wasser: Der Wasserbedarf ist ziemlich hoch, insbesondere bei größeren Exemplaren. Licht: Möglichst den ganzen Tag über schon als Jungpflanze so sonnig (nomen est omen) wie möglich. Temperatur: Normale mitteleuropäische Sommertemperaturen sind ideal. Düngung: Zweimal pro Woche mit einem stark stickstoffbetonten Dünger (d.g. Grünpflanzendünger!), der nach Herstellervorschrift angesetzt wird. Helianthus annuus ist ein sehr starker Stickstoffzehrer. Bei zu schwacher Düngung ist der Blütenkopf sehr klein und auch die ganze Pflanze erscheint mickrig. Bei vielen anderen Pflanzen können Sie durch intensive Düngergaben leicht erheblichen Schaden anrichten, Helianthus hingegen benötigt viel Dünger. Man sollte etwa zweimal pro Woche mit der vom Hersteller empfohlenen Dosierung düngen. Vermehrung: Durch Samen. Auch Sonnenblumenkerne im Vogelfutter keimen oft zuverlässig (obwohl meistens als "nicht keimfähig" deklariert). Die Aussaat erfolgt im zeitigen Frühjahr an Ort und Stelle. Säen Sie ruhig ein paar Sonnenblumen in einen Kübel. Lassen Sie davon aber allerhöchstens 2 Pflanzen bei einem Topfdurchmesser von ca. 35 cm heranwachsen, da sich sonst die Pflanzen gegenseitig das Substrat und die Nährstoffe streitig machen und daher kümmerlich bleiben. Den besten Erfolg wird man haben, wenn man Sonnenblumen als Solitärpflanze heranzieht und gut düngt. Sonstiges: Sonnenblumen sind zwar nicht gerade als Kübelpflanzen bekannt, jedoch kann man sie z.B. auf dem Balkon sehr leicht als solche heranziehen. Allerdings ist ihre Wuchshöhe dann kleiner als frei ausgepflanzt, was aber kein Nachteil sein muß. Sonnenblumen benötigen relativ große Pflanztöpfe; weniger als 30 cm sollten es nicht sein, größere Töpfe werden angeraten. Auch wenn Sie darin mehrere Sonnenblumen säen, sollten Sie nur eine einzige Pflanze heranwachsen lassen. Andernfalls behindern die Pflanzen sich durch das starke Wurzelwachstum gegenseitig.

ich weiss zwar,dass du das vomm internet kopiert hast,trotzdem danke

0

Du kannst sie ja jetzt schon im Blumentopf auf der Fensterbank pflanzen. Und wenn die Nächte sicher frostfrei sind, nach draussen pflanzen.

Meine haben schon gekeimt.

Also ab in die Erde damit!

oh mist eigentlich solltest du die hilfreichste antwort bekommen

0

Was möchtest Du wissen?