Verplappert bei Arbeitskollegin, was nun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde gar nichts tun. Das, was Du gesagt hast, war gut gemeint. Außerdem kann man gesagtes schlecht zurück nehmen. Natürlich ist es unglücklich, dass die neue Person gleich versucht hat die Wogen zu glätten und geplaudert hat, aber in so einem Umfeld lästert wahrscheinlich jeder gegen jeden. Jedem wird bewusst sein, dass das Umfeld zickig / toxisch ist.

Ich finde es gut, dass Du eingesprungen bist und Dich darum bemüht hast, dass sie sich nicht vollkommen gegen den Kopf gestoßen fühlt.

Du hast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

Du hättest über das was du gewusst hast (Mädels-Lästerei) gar nichts erzählen dürfen, das tut man nicht.

Dann hast du noch was gravierenderes gemacht, was ein NOGO ist

Zu allem Überfluss habe ich mich noch weiter verstrickt und gesagt, dass unser Abteilungsleiter bei meinem Einstellungsgespräch auch schon sowas hat durchblicken lassen (was allerdings auch stimmt).

Du hast deinen Abteilungsleiter da mit reingezogen und das, was er dir erzäht hat, auch noch weitergetratscht.

Vielleicht lernst du deine Zunge zu zügeln, dass man auch manche Dinge für sich behalten kann?

Bessser wäre es gewesen, du hättest bei der Lästerei öffentlich vor den anderen Partei für eine Schwächerei Stellungnehmen können, denn es ist feige wenn man lästert und die Person kann nicht nicht mal dazu äußern.

Melde Dich und die anderen zu einem Fortbildungsseminar an:

Thema: Was ist Mobbing? Und wie kann man das beenden?

Ihr könnt ja vielleicht was dabei lernen. ;)

warehouse14

Was möchtest Du wissen?