Verdient man im Sozialen Berufsfeld wirklich so wenig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich selbst studiere Soziale Arbeit und während des Studiums wird mir auch immer erzählt, wie wenig man später verdient. Die meisten werden wohl nach Tarif bezahlt. Die Aufstiegschancen sind halt eher gering. Ich stelle mich mal auf ein Gehalt von 1200/1300€ Netto nach dem fertigen Studium ein. Warum der Beruf so schlecht bezahlt wird? Gute Frage. Warum werden Erzieher, Krankenschwestern, Altenpfleger usw. so schlecht bezahlt? Scheint Deutschland nicht Wert zu sein. Lieber investieren sie in die Entwicklung von tollen Autos und nicht in ihre Kinder, Kranken und Ältere.

16

Von 1200 / 1300 € kann man doch garnicht richtig Leben.. Meine Mutter hat 2 Jobs und verdient damit 1400€ Netto und naja sie ist Alleinerziehend und eben ich, also wir sind zuzweit. Und wir kommen auch geradeso nur mit dem Geld aus.. Ich weiß halt echt nicht ob ich das machen soll, wenn man für einen Beruf studiert, sollte man doch mindestens eine Bezahlung von 2000€ Netto erwarten können.. ich versteh das nicht,

0
6
@IssiImpossible

Naja. Je länger du in dem Beruf arbeitest, desto mehr verdient man. die 1200/1300 bezogen sich auf einen Berufsanfänger. Wenn man Kinder hat, gibts glaube ich auch noch mal mehr. Tarifvertrag halt

0
43
@moerle88

Du weißt aber schon das Netto bereits mit Abzügen ist? Bei einem Nettogehalt von 2000€ müsstest du ca. 3300€ Brutto im Monat verdienen.

0

Es gibt schon noch Stellen, wo man als Sozialpädagoge ein angemessenes Gehalt bekommt. Allerdings sind das immer weniger Stellen. Unsere fleißigen Kämmerer und andere Ökonomen sind immer auf der Suche nach Sparpotential in dem Bereich... Sind viele der Meinung, daß der ganze soziale Bereich unnötig ist. Dann wird die Arbeit von der Kommune oder den etablierten Trägern an irgendwelche privaten Träger ausgelagert und schon wird nicht mehr nach Tarif bezahlt, sondern nur noch "orientiert am Tarif". Und die Stellen sind dann immer projektbezogen, damit man die Leute problemlos feuern kann. Viele Stellen sind auch nur teilzeit und zu den unmöglichsten Tages- und Nachtzeiten. So wird halt gespart. .. Sehr motivierend!

Übermäßig gut wirst du wohl nicht verdienen, aber ich finde man sollte sich seinen späteren Beruf auch nicht (nur) nach dem Gehalt aussuchen, sondern das machen was einem Freude bereitet. Lieber weniger verdienen und gern in die Arbeit gehen, als viel Geld zu haben und täglich nur widerwillig und schlecht gelaunt in der Arbeit erscheinen.

Bezüglich Zahlen empfehle ich dir mal bei Staufenbiel zu schauen. Ggf. auch Google zu bemühen. Da gibts im Normalfall Informationen zu den durchschnittlichen Einstiegsgehältern der meisten Berufe.

Was kann man mit dem "Soziale Arbeit"-Studium alles arbeiten?

Und wie stehen die "Karriere"-Chancen ? Sind die Jobs da wirklich alle so schlecht bezahlt ?

...zur Frage

Aufgaben Sozialpädagogin in Behindertenwerkstatt

Ich habe in der nächsten Woche ein Bewerbungsgespräch in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Das wäre ein duales Studium der sozialen Arbeit, Schwerpunkt soziale Dienste. Nun bin ich gerade dabei, mich auf diesen Termin vorzubereiten. Soweit bin ich durch nur stößt mir die Frage "Wie stellen Sie sich ihre Aufgaben vor" noch etwas auf. Mir ist klar, dass ich höhere Aufgaben hab, als die angestellten Heilerzihungspfleger, jedoch was sind das für welche? Wie soll ich es formulieren? Was wären in der Ausbildung meine Aufgaben? Ich bitte um Mithilfe. P.S. Es soll nicht so wirken, als hätte ich davon keine Ahnung oder als hätte ich mich einfach aufs gerade Wohl auf diese Stelle beworben. Es interessiert mich sehr, nur möchte ich nichts falsches sagen.

...zur Frage

Soziale Arbeit studieren- und dann (erstmal) als Erzieherin tätig sein?

Hallo, nach meinem Abitur habe ich ein Fsj in einer Krippe absolviert, werde nächstes Jahr die einjährige Ausbildung zur Sozialassistentin machen und dann habe ich vor mich für die Ausbildung zur Erzieherin zu bewerben, gleichzeitig aber auch für das Studium der Sozialen Arbeit.

Das Problem ist, dass ich noch nicht weiß, ob ich für immer Erzieherin sein möchte oder eben auch mal anderes machen möchte, wie zum Beispiel in der Familienhilfe/Beratung tätig zu sein, für was man ein Studium benötigt. Deswegen denke ich, dass ich mir mit einem Studium mehr Möglichkeiten für die Zukunft eröffne.

Aber was ist, wenn ich studiere und danach erstmal in einer Kindertagesstätte arbeiten möchte, eben als Erzieherin? Zum Beispiel, weil es da einfach bessere Chancen gibt einen Job zu finden als etwas in der Familienhilfe zu finden..

Nun meine konkrete Frage: kann man als Sozialarbeiter als Erzieher tätig sein oder muss man dafür die Ausbildung gemacht haben? Denn da lernt man ja viel besser die praktische Tätigkeit mit Kindern als im Studium.

ach ich bin grad so verwirrt und weiß nicht, für was ich mich entscheiden sollte, wenn ich die Chance bekomme auszuwählen- Studium oder Ausbildung?

ich bin über Tipps, erfahrungen und Meinungen sehr dankbar!

...zur Frage

Was kann man nach einem "soziale Arbeit"-Studium machen?

Ich informiere mich momentan über verschiedenste Studiengänge, da ich bald mit dem Abi fertig bin. Soziale Arbeit hört sich ziemlich interessant an.... Nur frage ich mich, was kann man dann für Berufe ausüben?

...zur Frage

Wieviel verdient man nach dem Studium Soziale Arbeit?

Stimmt es, dass man nach dem Studium gerade mal 2000 Euro brutto verdient? Das ist ja als Mann echt nicht viel, um mal vernünftig eine Familie ernähren zu können !!!

Wie seht IHR das ???? WER HAT ERFAHRUNGEN ?????????

...zur Frage

Bezahltes Praktikum im sozialen Bereich

Ich möchte zum WiSe 2015 ein Studium zu Sozialpädagogin beginnen.Weil ich jetzt noch Ca 7 Monaten Zeit habe möchte ich gerne mehr Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln.Zudem möchte ich nebenbei(muss nicht viel sein,100 Euro würden reichen) etwas Taschengeld verdienen. Weiß jemand,ob es bezahlte Praktika in diesem Bereich gibt ?Und wenn ja wo ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?