Verdichteten Gartenboden mit Sand lockern?

10 Antworten

Offenbar hast Du im wesentlichen einen Lehmboden auf dem z.B. das Gemüse sehr gut gedeiht. Der Nachteil liegt darin, dass die Bearbeitung recht arbeitsintensiv  ist und auch - z.B. Umspaten - recht viel Kraft erfordert.

Das Einbringen von Sand erleichtert natürlich die Bearbeitung sehr. Noch besser wäre allerdings das Einbringen von Kompost, weil solches die Bedingungen insgesamt sowohl für das Anlegen eines Rasens als auch für das Anpflanzen von Gemüse verbessert.

Ich würde Dir  vorschlagen, dass Du zuerst einmal mindestens spatentief umgräbst. Das hätte man eigentlich schon im Herbst machen müssen, damit die Schollen im Winter durchfrieren können und der Boden dann ziemlich krümlig wird.

Bei einem so durchgefrorenen Boden kannst Du dann viel besser Sand untermischen. Meist kann man das dann von Hand unterharken. Gleichzeitig wäre das Einbringen von Kompost äusserst nützlich.

Beim Sand musst Du darauf achten, dass es sich nicht um Kalksand handelt. Dieser vergrössert Dein bestehendes Problem eher noch.

Du kannst den Sand auch mit einer Motorhacke (kann man mieten) unterharken. Das erübrigt zwar das Umspaten, ist aber bei einem Lehmboden nicht so ganz einfach; er müsste dazu relativ trocken sein, sonst hast Du im nu eine aufgewickelte Lehmwalze zwischen den Hacksternen, die man dann von Hand wieder runterholen muss.

Die Analyse des Bodens ist sicher eine gute Sache und dort kann man sich auch gute Ratschläge holen. Die Gratisanalyse ist aber nicht ganz selbstlos. Man will ja - z.B. Dünger - verkaufen.

Rausgehacktes Moos kann man eigentlich über den Kompost entsorgen. Solange die Bedingungen gut sind, kommt es immer wieder auf. Z.B. im Schatten und bei ständig feuchtem Boden. Rausgehackte Pflanzen und Wurzeln kommen ebenfalls auf den Kompost.

Wenn Du mal so weit bist, dann kannst Du Rasen ansäen oder Beete für Gemüse anlegen.

Mit dem oberflächigen Aufbringen von Sand auf einen bestehenden Rasen und "unterhacken"  mit dem Vertikutierer habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Ein Rasen wird dann nur temporär verbessert und bei zuviel Sand gibt es dann grössere kahle Stellen und man muss auch dauern wässern und ziemlich üppig Dünger verwenden. Der Boden nur sehr oberflächlich "saniert" - eine Durchmischung mit dem Sand in tiefer liegenden Schichten findet nicht statt, weil die Regenwürmer diesen nicht runterholen wie z.B. beim Kompost.

Also nur etwas gründlicher vorgehen bringt einen dauerhafteren Erfolg als das oberflächige Einstreuen von Sand. Und es dürfte bei 50 Quadratmetern noch machbar sein...

Sand ist eine gute Lösung, die ich auch anwenden will. Ich habe mal in einem englischen Gartenshop Nagelschuhe gesehen, mit denen man auf dem Rasen kreuz und quer herumläuft und so die Wurzeln belüftet. So könnte man auch gleich Sand mit einarbeiten. Vielleicht wäre das mal ein Hinweis für Bastler?

Ist es nicht so, dass die Anwesenheit von Moos schon aussagt, dass ein Eisenmangel (= Sauerstoffmangel) vorliegt? Ich habe mal Eisendünger gekauft, bin aber schließlich nicht drangeblieben und kann daher keine Ergebnisse berichten. 

Anhand der vorhandenen Wildkräuter kann man allerdings schon eine grobe Analyse vornehmen, da ihre Zeigerfunktion entsprechende Schlüsse auf die Bodenversorgung zulässt:  www.bio-gaertner.de/Verschiedenes/Zeigerpflanzen-Indikatorpflanzen.
Etwas Sichereres als die Natur kann ich mir diesbezüglich gar nicht vorstellen.

Viel Erfolg!

scharfer SAnd wäre nötig - im KIndersandksten ist oft der weiche "Zuckersand"...

nutze unbedingt die kostenlosen Bodenanalysen, die jetzt/bald überall angeboten werden

Moos muß raus

Motorhacke leihen,
spatentief alles lockern, und
scharfen SAnd plus Kompost einarbeiten
      (wieder die Motorhacke benutzen),
Nachsaatrasen einsähen,
leicht anwalzen,
gießen,
abwarten und das beste hoffen

dem Boden regelmäßig belüften: also z.B. beim Rasenmähen und harken  IMMER die oben beschriebenen NAGELschuhe tragen (haben wir aus Brettchen und Lederriemen selbst unter die GArtenschuhe gemacht -
HILFT, muß aber OFT benutzt werden - ein Spaß für größere, verantwortungsbewußte und BEAUFSICHTIGE Kinder... vor allem, wenn sie dafür belohnt werden ;-D

kompost in den rasen? bist du wahnsinnig 😂😂😂 nimm betonkies 0/16 du brauchst keinen sand sondern steine... nimm einen handvertikutierer (rechen) und kratz das moos ab.. 2mm tief reicht aber da du den voden verbessern willst musst su sowiso alles abschählen und neu säen 😉

0

Schwachsinn was die Anderen sagen ! Das mit dem Sand ist eine gute Idee,

da kannste etwas mischen während dem Umgraben und dann siehst Du schon, wie der Boden sich anfühlt. Das mit dem Moos ist mit Kalk zu bearbeiten, denn kann man ganz dünn auf die glatte Fläche bei Bedarf draufgeben. Das Moos gut ausreissen !

Ich habe noch was vergessen, ja Du kanns den eigenen Sand benutzen !

0

Sprichst du von einer Rasenfläche oder von Beeten? Eine Bodenanalyse ist definitiv das beste, um zu erfahren was der Boden braucht. Geh mal auf die seite von der Lufa. 

Wenns bei dir um Rasen geht, klick dich nächste Woche mal auf www.galabau-massong.de durch

Was möchtest Du wissen?