Unterschiede zwischen einem Atomkraftwerk und einer Atombombe?

3 Antworten

Ein Kernkraftwerk (KKW), auch Atomkraftwerk (AKW), ist ein Wärmekraftwerk zur Gewinnung elektrischer Energie aus Kernenergie durch kontrollierte Kernspaltung.  

Physikalische Grundlage ist die Energiefreisetzung bei der Spaltung von schweren Atomkernen. Sie beruht darauf, dass die Bindungsenergie pro Nukleon in den Spaltprodukten größer ist als vorher im spaltbaren Kern. Diese Energie wird hauptsächlich als Bewegungsenergie der Spaltprodukte freigesetzt. Durch deren Abbremsung im umgebenden Material entsteht Wärme, mit der Wasserdampf erzeugt wird.  

Kernwaffen – auch Nuklearwaffen oder Atomwaffen genannt – sind Waffen, deren Wirkung auf kernphysikalischen Prozessen beruht, insbesondere der Kernspaltung und Kernfusion. Konventionelle Waffen beziehen dagegen ihre Explosionsenergie aus chemischen Reaktionen, bei denen die Atomkerne unverändert bleiben. Zusammen mit biologischen und chemischen Waffen gehören Kernwaffen zu den so genannten NBCR-Waffen

http://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffe

Das sind ganz verschiedene Dinge, aber im Prinzip geht es bei der Bombe darum, die Kernenergie in Sekundenbruchteilen freizusetzen, in Kraftwerken, sie über lange Zeit genau zu dosieren. Verglichen mit Gas wäre es so. Bei der Bombe mischt man Gas und Sauerstoff, zündet, und ...Bumm. Beim Kraftwerk gibt man dosiert genau so viel Gas und Sauerstoff zusammen, wie man braucht, um z.B. eine Dampfturbine anzutreiben. Man kommt also mit derselben Gasmenge zig1000 mal so lange aus.

Stark vereinfacht:

AKWs verwenden als Reaktorfüllung angereicherte Spaltprodukte (Uran/Plutoniumverbindungen -meist das Uranisotop 235). Angereichert heißt um 3-4% Gesamtgehalt. Für mobile Reaktortypen (U-Boote..) verwendet man Natururan (0.7% U 235).

AKW Brennstoffe sind also praktisch stark verdünnt und die Kernreaktion (Kettenreaktion) wird nur durch Einsatz von Moderatoren aufrechterhalten (Moderatoren bremsen die bei der Spaltung freiwerdenden schnellen Neutronen auf ein Mass ab, das ihnen erlaubt andere Kerne zu spalten,  damit wird die Kettenreaktion in Gang gehalten).

 

Für Atombomben (Spaltbomben) werden hochangereicherte Produkte (>85%) verwendet. Die Bomben bestehen aus mehreren Teilen an hochangereichertem Uran oder Plutonium die zur Zündung mit Sprengstoff zu einer Kugel zusammengepreßt werden. Dadurch entsteht eine "überkritische" Masse, das heißt, es werden mehr Neutronen zur Kernspaltung erzeugt als verlorengehen und die Kettenreaktion setzt sich exponentiell fort was dann zu einer Kernexplosion führt.

Bei Fusionsbomben (H-Bomben) geht es um die Fusion von Atomkernen (ähnlich dem Prozess in der Sonne) , was wesentlich energiereicher ist als eine Spaltreaktion. H-Bomben benötigen eine gewaltige Zündenergie und  werden praktisch  mit Atombomben gezündet.

 

Für Detailinfos google Dich mal durch Begriffe wie "Kernspaltung", "Kernreaktion" , Kettenreaktion", ""kritische Masse", "AKW Moderation" usw....

WIKI hat ganz gute Seiten dazu, mit weiterführenden Links wo man sich gut durchwursteln kann.

Was möchtest Du wissen?