Umgewöhnung schwer von Schaltwagen zu Automatik?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo!

Mir ist das beim Umstieg von einem handgeschalteten Ford-Mondeo auf einen Mercedes C180 Automatik nicht wirklich schwergefallen. Die ersten paar Fahrten im C180 haben mich zwar etwas "irritiert", weil ich als die Kupplung suchte (gerade beim Bremsen) und dann mit dem linken Fuß ohne Gefühl und abrupt bremste da ich keine Erfahrung diesbezüglich hatte, aber das war auch nach wenigen Tagen kein Thema mehr. Letztlich ist es Gewöhnungssache :) 

Und heute möchte ich gar nichts anderes mehr als ein Automatikgetriebe nachdem ich dessen Vorteile schätzen lernte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Salue Fabian

Meine Mutter hat sich immer standhaft geweigert "noch etwas Neues zu lernen". Sie hatte den Ausweis erst im höheren Alter auf einer Handschaltung gemacht.

Als es um die Anschaffung eines neuen Wagens ging, mit dem man auch einen grossen Wohnwagen ziehen kann, erwies sich, dass der Automat mehr Anhängelast hat

Also überredete ich meine Mutter, doch mal eine Probefahrt mit einem Automatikgetriebe zu machen.

Das dauerte genau 2 Minuten Fahrzeit und sie sagte: "Wenn ich gewusst hätte, dass das so einfach ist und man so gut damit anfahren kann, ich wäre nie etwas anderes gefahren".

Sie ist nachher nie mehr mit einer Handschaltung gefahren.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und Nein.

Ich hatte als Firmenwagen bzw. Dienstfahrzeug mehrfach auch Automatikfahrzeuge. Manchmal fällt das Umschalten im Kopf einfacher, manchmal nicht.

So hatte ich z.B. im Geschäfts-Vivano nie ein Problem damit. Im Ford Mondeo von meinem Arbeitgeber dafür schon. Habe es darauf zurückgeführt, dass ich zeitgleich auch immer wieder in einem Mondeo mit Handschaltung saß -> aus Gewohnheit dann auch mal versehentlich ausgekuppelt. Zum Glück war hinter mir niemand...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte hauptsächlich den linken Fuß ganz bewusst passiv auf den Boden stellen, das Bein vielleicht etwas anwinkeln. Sonst läuft man die ersten paar Metern Gefahr, unwillkürlich beim Versuch zu kuppeln auf die Bremse zu latschen und schlimmstenfalls einen Auffahrunfall zu verursachen.

Grundsätzlich ist Automatik aber eher einfacher zu fahren, im Zweifel stumpf auf D, Radio an und durch die Gegend eiern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat man schnell raus. Umgekehrt habe ich das Problem, wenn ich mal Schaltung fahre, dass ich nach längerer Fahrt im 6. Gang vergessen habe, dass ich Schaltung fahre und dann beim Abbremsen zum Abbiegen den Motor abwürge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass Dir nichts einreden. Ist komplett einfach. Ich weiss nicht, wie kopflos man fahren muss, um eine ungewollte Vollbremsung hinzulegen. Schliesslich ist im Automatik-Wagen da, wo das Kupplungspedal im geschalteten Wagen war, einfach nichts, schlicht leerer Raum. Sagt einer, der in seinem Leben in Abwechslung 20 Autos mit Automatik und 18 mit Schaltgetriebe gefahren hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an :-)

In den USA bin ich das erste mal Automatik gefahren.. 

hab nicht daran gedacht das ich Automatik fuhr, ich wollte schalten und bin dann voll auf die Bremse mitten auf einem Highway.. zum glück nichts passiert.. 

Aber dann weisst du es wenn dir sowas passiert, das die Bremse keine Kupplung ist.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten in der Familie längere Zeit Automatik- und Schaltwagen gleichzeitig und das war für alle Fahrer überhaupt kein Problem.

Wenn man sich in das Auto mit Getriebe setzte, hat das Hirn auf "schalten" und wenn man sich in den Automatikwagen setzte auf "automatik" umgeschaltet.

Die einmalige Umgewöhnung dauert ein paar Stunden. Es bietet sich anfangs an, das linke Bein nach hinten zum Sitz abzuwinkeln, dann kommt man gar nicht erst in Versuchung irgendwo draufzutreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eigentlich kein Problem - und Du wirst feststellen, dass es sehr komfortabel ist!

Wenn Du von Deiner Ausfahrt rollst und kurz vor der Straße auf einmal mit dem Gesicht an der Scheibe klebst, dann merkst Du Dir auch, dass das Kupplungspedal nicht da ist... :-)

Umgewöhnung geht schneller als Du es am Anfang erwartest.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hauptsache du dübelst dir den linken Fuss am Bodenblech fest. Sonst hast du schneller ne Vollbremsung (beim "Kupplung durchtreten") als dir lieb ist. Hatte mal 2 Wochen als Ersatzwagen einen Automatik. Man gewöhnt sich schnell dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist nicht schwer. Musst nur dran denken, das du den linke Fuß nicht mehr brauchst...

Umgekehrt wäre schwieriger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein, zwei ungewollte Vollbremsungen, dann hast Du es raus. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, musst nur Deinen linken Fuß still halten und keinesfalls mit dem linken versuchen zu bremsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist voll easy - Du hast nur noch Bremse und Gaspedal (in der selben Anordnung wie bei einem Schaltwagen).

Du muss halt nur aufpassen, dass Du den Wagen nicht startest, wenn ein Gang eingelegt ist ohne dabei den Fuß auf der Bremse zu haben.

Am besten den Wagen immer in der P-Stellung abstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sivsiv
24.11.2016, 10:19

Welche Automatik lässt dich den Wagen denn so starten?

4

Schaltung  ---> Automatik: Umgewöhnungsdauer 20 Minuten

Automatik ---> Schaltung: Dauer 20 Jahre, und manche lernen es trotzdem nie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich im Gegenteil weil du viel wenn her zu tun hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?