trapezblechdach

anbau wohnzimmer - (Renovierung, Dach, Dämmung) momentaner zustand - (Renovierung, Dach, Dämmung)

2 Antworten

Auch wenn es etwas später kommt - ggf. findet jemand anderes diese Frage (wie auch ich)...

Bei Dämmung eignet sich anstatt Trapezblech besser sogenanntes Sandwichprofil. Dies ist sind zwei Bleche mit einem Schaumkern der isoliert. Der Preis ist wesentlich höher als normales Trapezblech aber dafür hat man nie wieder ärger. Ich hab meine bei Nordbleche gekauft (siehe Google).

Und wenn es dann doch Trapezblech sein soll - einfach schon fertig mit Antikondensat bestellen (so´n Vlies zur Aufnahme von Tropfwasser) oder nachträglich anbringen. Hier kann man auch kleine Mengen kaufen: http://www.schraubenplatz.de/epages/62462874.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62462874/Categories/Antikondensvlies

ich hatte letztens ein ähnliches Problem und hab das ganz gut gelöst bekommen. Also....Dämmung mit Isofloc ( Zellulose-Einblasdämmung) . Dafür muß aber ein geschlossener Kasten gebildet werden. D.h. an der Unterseite der Balken nochmal Dachlatten dran ( Abstand ca. 30cm) und darauf dann Gipskartonplatten. Das gibt dann etwa 25 cm Dämmung und das ist bei den Dämmwerten von Isofloc hervorragend. Das Ausblasen mit der Dämmung macht eine Fachfirma. Ich habe dafür Brutto 85 Euro/m³ bezahlt.Der ganze Vorgang hat bei meinem Dach nicht mal 6 Stunden gedauert. Stricht darunter .....für das Geld kannst Du selbst nicht in dieser Qualität dämmen. Eventuell auch mal eine Ausschreibung bei myhammer starten. Durch das Einblasen wird auch eine 100% ige Winddichtigkeit erreicht und die Schalldämmung ist auch Bestens.Wenn Du dann noch zusätzlich die Decke abhängst, kannst du auf die Dampfsperre verzichten.

Ungedämmte Dachgeschossdecke. Spitzboden nicht isoliert...was tun?

Hallo Handwerker,

Wir haben vor etwa 2 Jahren ein recht großes 2-Familienhaus aus den 70ern erworben. Wie bei solchen Häusern nicht unüblich, fehlte eine ordentliche Dämmung. Bei der Renovierung des Dachgeschosses haben wir von einer Firma die komplette Verkleidung an den Schrägen entfernen, alles neu Isolieren und mit Dampfsperre und Rigibs verkleiden lassen. Die Dampfsperre und Isolierung wurde aber aus mehreren Gründen nicht bis in den unbewohnten, gänzlich unisolierten Spitzboden fortgeführt. Zum einen wäre es handwerklich sehr schwierig gewesen und zum anderen hatte ich zu der Zeit weder den Nerv noch das Geld. Der letzte Winter hat jedoch gezeigt, dass - oh Wunder - ne Menge wärme durch unsere dünne Decke in den unisolierten, kalten Spitzboden aufsteigt. 

Die Decke zum Spitzboden besteht aus Rigips, den Balken und den oben aufgenagelten Dielen. Dazwischen wurde wohl dünn Glaswolle verlegt. Mein Gedanke ist nun die Decke von oben zu dämmen. Mein Schwiegervater meinte ich solle die Dielen alle aufnehmen und dann eine dickere Dämmung einsetzen. Ich glaube jedoch es ist besser die alten Dielen in Ruhe zu lassen und die Dämmung oben einfach drauf zu setzen. Der Spitzboden sollte für den Notfall begehbar bleiben, wird aber aufgrund der geringen höhe (1,50) niemals richtig genutzt werden.

Was sollte ich tun? Welche Dämmung soll ich nehmen? Brauche ich eine Dampfsperre?

DANKE!!

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?