Kaltdach dämmen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo SDHE83! Ist dein Dach winddicht? Sind von Innen Dachziegel oder Bretter zu sehen bzw. gibt es im Winter Flugschneeeintrag?

Wenn du die Dachziegel von der Innenseite siehst oder im Winter Flugschnee auftritt, dann musst du zuerst hiergegen eine entsprechende Folie einbauen.

Danach kannst du daran gehen den gesamten Sparrenzwischenraum mit Mineral- oder mit Steinwolle auszufüllen. (Alternativ ist auch Holzfaser oder Hanf möglich). Insgesamt solltest du eine Dämmstärke von etwa 200 mm in WLG 035 erreichen. Hierfür unterhalb der Sparren entweder eine Querlattung in entsprechender Stärke anbringen oder vor dem Dämmen die Sparren aufdoppeln. Gedämmt werden die Mansarden in den Wohnräumen und die Zwischendecke zum Spitzboden. Zum Spitzboden kannst du die zusätzliche Dämmstärke auch einfach oben lose auflegen. Hier ist auch der einzige Bereich in dem du Styropor einsetzen kannst.

Nun kommt der wichtigste Schritt: von der Raumseite her wird die gesamte Dämmung absolut Wind- und Dampfdicht verklebt. Du verwendest dafür eine spezielle Folie mit sd-Wert> 100 (z.B. Delta Reflex, LDS 100 oder auch die Vario von Isover). Laß lieber die Finger von den blau eingefärbten PE-Folien! Dazu brauchst du spezielle Klebebänder für die Folienüberlappungen, elastische Klebebänder für Foliendurchdringungen (manche Hersteller haben hierfür auch Manschetten im Sortiment) und einen elastischen Dichtstoff für die Wandanschlüsse. Hier unbedingt eine Anpressleiste mit verwenden - entgegen anderer Aussagen gibt es bis heute keine Norm in der auf die Anpresslatte verzichtet werden könnte.

Diese Materialien sehr sauber und gewissenhaft verarbeiten. Die Folienverklebung muss wirklich rundherum und auch in den kniffligsten Ecken absolut dicht sein. Wenn nicht, dann geht die feuchte warme Raumluft durch den kleinsten Schlitz in deine Dämmung, kondensiert dort und deine Dämmung säuft ab und war für den "A".

Nun kommt nochmal eine Lattung (darauf achten, dass die Folie nicht beschädigt wird an den Schraubstellen dichtet der Druck der Schraube automatisch ab) und abschließend nach Euren Vorstellungen Gipskarton, Paneeldecke oder auch eine Holzdecke.

Viel Spass

dachdämmung sollte man dem experten verlassen.. auch der kann da jede menge "bockmist" bauen, aber ein laie erst recht und hinterher haste mehr pro bleme als vorher.

ohne experte zu sein, kann ich dir wiederholen, was ein energieberater mir mal gesagt hat. es reicht auch, die obere geschossdecke zu dämmen und alles, was an dach "darunterliegt"...

damit dringt die kälte nicht in den wohnraum. das dach oberhalb des dachbodens musst du nicht dämmen.. das bringt weder vor- noch nachteile, es sei denn, du möchtest diesen bereich auch als wohnbereich nutzen??

bei 1,6m Deckenhöhe ist da nix mit wohnraum :) Freunde von mir helfen mit (Zimmerleute) nur ich wollt schonmal alles in die Wege leiten und die Materialien beschaffen. Den Dachboden zu dämmen hätte für mich den entscheideneen Vorteil, dort auch Sachen wie Div. CD´s zu lagern und die können die Temperatur unterschiede nicht so gut ab wie man weiß!

Dadurch das die Räume darunter DG-Zimmer sind macht es (so denk ich zu mindest) sinn dann nicht nur die Dachschrägen in den Zimmern zu dämmen,sondern direkt durch zu gehen bis zum First!

Eine weitere Frage die sich mir aufwirft ist die Wahl des Dämmmaterials. ich bin eine gr.Freund von Styropor und (in den Ecken) PU-Schaum. ich will da in erster Linie ja die außentemp. "blocken", außerdem sind da Sparren von "nur" 10/12 verbaut :(

Hallo SDHE83, wie es Chimaer schon schrieb, würde ich auch nur die Decke dämmen. Da du den Spitzboden mit 1,60 eh nicht als Wohnraum nutzen kannst ist das die einfachste Lösung. da kannst du auch keine Fehler machen. Anders ist es mit der Sparrendämmung, ist die nicht absolut dicht bildet sich Kondenswasser und die Balken faulen dir weg, ganz zu schweigen vom Schimmel der sich bilden kann! Je nach deinen Vorlieben und finanziellen Möglichkeiten bietet sich 100er Styroporplatten oder Steinwolle an, ersteres lässt sich leichter verlegen. Oben auf würde ich 25er Span- oder MDF- Platten verlegen, dann kannst du den Raum als Speicher nutzen. MfG

Da das Haus ja so alt ist würde ich nicht auf DämmMaterial gegen Feuchtigkeit verzichten. Dämmwolle zwischen jeden Dachbalken und dann Gibskartonplatten Anschrauben. Es gibt weiße und grüne Gibsplatten, die grünen sichern gut gegen Feuchtigkeit, die weißen für ganz normale Bauweisen. Ich glaube man kann die Platten aber nicht so nutzen das man die weißen auf die grünen Schrauben kann, ich glaub das funktioniert nicht. Da die Feuchtigkeit sich durchmogelt,da wäre Rat angefragt.

eben, in Hinblich auf mögliche Feuchtigkeit würd ich dann eher mit Styropor dämmen wollen. aufgrund seiner Zusammensetzung speichert es ja nix sonderlich,sondern schirmt ab. Nicht das mir dämmwolle anfängt zu schimmeln!

0

Was möchtest Du wissen?