Töpfchentraining - wie soll ich mich verhalten?

4 Antworten

Dein Kind ist nachts trocken, das heisst, dass es sehr wohl auch am Tag trocken sein könnte wenn es das denn wollte.

Nimm einfach den Druck raus und überlass es deinem Kind, wenn es sich entscheidet aufs Klo zu gehen.

14 Tage sagst du dazu gar nichts mehr, auch keine Andeutungen!

Dann gibt es da einen feinen Trick:

Bringe eines Tages etwas umständlich ein grösseres Paket toll verpackt und umständlich mit nach Hause. Dein Kind wird natürlich neugierig fragen was das ist und für wen das tolle Geschenk denn ist.

Du sagst beiläufig, dass es das Geschenk für grosse Kinder ist, die regelmässig selber aufs Klo gehen können.

Dann verstaust du das Geschenk so, dass das Kind nicht ran kann, es aber sehr wohl immer einen kleinen Teil des Päckchens sehen kann.

Irgendwann siegt die Neugier und der Wunsch das Geschenk zu besitzen.

Achtung, das darf man nur machen, wenn man ganz sicher ist, dass das Kind trocken sein könnte, wenn es das wollte.

Ich hab schon eine ganze Gruppe Kinder gesehen, die sich an einem Tag entschlossen haben auf die Toilette zu gehen.

Ein paar Mütter waren mit ihren Kindern bei einer Freundin zum Spielen. Einer der Jungs ging auf die Toilette, die ganze Horde Kinder hinterher.

Schwupp am Tag darauf waren alle anderen Kinder ab sofort trocken. Das alles aus eigener Motivation und Nachahmungstrieb.

Unsere Kleine war mit 18 Monaten auch nachts trocken. Tagsüber hat es etwas länger gedauert....bei und lag s aber daran, dass sie sich nicht so äußern konnte und oft auch abgelenkt war.

Uns hat die Krippe gut geholfen.... zu bestimmten Zeiten gehen alle und wenn die Windel regelmäßig trocken ist, wird darauf verzichtet. Wenn dann das Kind auch zeigen/sagen kann, dass es muss .... klappt das gut.

Ich kenne Euch nicht, aber ich denke Dein Kind will oft das Spiel nicht unterbrechen und sagt nein. Das andere Problem kommt vielleicht daher, dass er zuviel Aufmerksamkeit bekommt, wenn es passiert.

Leg ihm immer genug frische Sachen hin und schick ihn allein zum Umziehen. Wenn die Umzieherei nur nervig ist, weil er vom Spiel allein weg muss und nicht von dir extra betüdelt wird mit Umziehen, wird er schon darauf achten. Er merkt jetzt wohl, dass es dir wichtig ist, dass er trocken wird und genießt die Aufmerksamkeit, die er von dir dafür bekommt.

Mein Kind war mit 2 erst tagsüber trocken, nachts war deutlich schwieriger, obwohl es wollte. Wenn er es nachts kann, ist es eine Frage des Willens.

Vielleicht hat er Angst vor der Kita .. wenn er noch ein Baby ist (einnässt) darf er zu Hause bleiben .. wenn er aufs Töpchen geht, muss er in die Kita ... (er beherrscht die Blase nämlich offenbar - nachts funktioniert es auch)

habt ihr die Kita schon mal besucht .. Probetage gemacht etc. ?

Wir waren schon bei der Kita er fand es dort ganz toll wollte garnicht mehr weg. Daran kann es nicht legen denke ich.

0

ich kann schon unterscheiden ob mein Kind Angst oder sich freuen tut über die Kita. Und er hatte definitiv keine Angst. Er ist ein sehr offenes Kind und hat direkt angefangen mit den Kindern zu spielen und alles zu erkundigen und hat ziemlich geweint als ich gesagt habe wir müssen gehen er wollte mit mir nicht mit. Und das er windelfrei muss für die Kita das weiß er nicht das habe ich ihm nicht mitgeteilt.

0
@User23733

vielleicht solltest du dieses Thema nicht so einfach abbügeln .. nur weil Du es Dir nicht vorstellen kannst ... selbstverständlich bemerken Kinder Veränderungen, auch wenn Du nicht explizit darauf hingewiesen hast .. außerdem wird das "windelfrei" sicher auch ein Thema gewesen sein .. wer sagt dir, dass er es nicht mitbekommen hat ...

und nur wiel er damlas gespielt hat ... das sagt doch gar nichts .. Kinder spielen auch auf dem Spielplatz zusammen ....

0

Was möchtest Du wissen?