Theorien über das UNIVERSUM (Brauche mehr zum nachdenken)?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo SapyTroN,

viele Wissenschaftler sind der Ansicht, das Universum habe in einem Urknall seinen Anfang genommen, doch niemand kann zu Recht behaupten, vor dem Urknall sei nichts gewesen. Es gibt zwar verschiedene Versuche der Wissenschaftler, den Ursprung des Universums zu erklären, doch stellen diese nicht unbedingt zufrieden.

Da gibt es z.B. das "Inflationsmodell" des Physikers Alan Guth, eine Theorie, die besagt, die gesamte Materie sei vor dem Urknall unendlich klein gewesen (Singularität) und sei dann mit Überlichtgeschwindigkeit expandiert. Dennoch erklärt diese Theorie nicht, wie das Universum aus dem Nichts entstanden sein soll.

Dr. Andrej Linde drückte es in einem Artikel der Zeitschrift Scientific American so aus: „Eine solche anfängliche Singularität zu erklären, wie der Urknall sie darstellt, ist noch immer das widerspenstigste Problem der modernen Kosmologie.“ Das zeigt also, dass niemand wirklich sagen kann, was vor dem Urknall war. Tatsächlich bewiesen ist, dass das Universum einen Anfang hatte. Doch kann die Wissenschaft nicht erklären, wie es zu diesem "Anfang" kam.

Robert Jastrow, Professor der Astronomie und Geologie an der Columbia-Universität, schrieb:"Der astronomische Beweis für einen Anfang versetzt die Wissenschaftler in eine unangenehme Lage, denn sie glauben, daß jede Wirkung eine natürliche Ursache hat . . . Der britische Astronom E. A. Milne schrieb: ‚In bezug auf den Stand der Dinge [am Anfang] haben wir nichts anzubieten; bei dem göttlichen Schöpfungsakt ist Gott unbeobachtet und unbezeugt‘ “ (The Enchanted Loom—Mind in the Universe). Wie dieser Wissenschaftler selbst sagte, kann niemand ausschließen, dass die Entstehung des Universums letztendlich auf einen Schöpfungsakt zurückzuführen ist.

Diejenigen, die bewusst einen Schöpfer hinter dem Universum ablehnen, glauben demnach an ein sich selbst erschaffendes Universum. Überlege einmal: Wenn es die angesprochene Singularität gegeben hat, dann müssten schon hier sämtliche Informationen und Gesetzmäßigkeiten grundgelegt gewesen sein, die zur Entfaltung des gesamten Universums nötig sind. Die Frage bleibt: Wie kann es Informationen geben, ohne dass jemand zuvor gedacht hat und warum sollte es Naturgesetze geben ohne einen Gesetzgeber? Gibt das wirklich einen Sinn?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich denn mal in der Stimmung bin, diesbezüglich zu fantasieren (und von nichts anderem reden wir ja hier), so finde ich die Vorstellung am spannendsten, daß dieses gigantische Universum wieder nur ein mikroskopisch kleines Teilchen eines noch viel größeren Konstruktes ist. Was unsere Existenz natürlich noch unwichtiger macht, als sie es im bekannten Universum bereits ist. Die Frage des "Wozu" stellt sich mir in diesem Zusámmenhang natürlich ebenfalls noch weiniger, als sie es jetzt bereits tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein WOZU. Gott hat dieses und noch viel mehr Universen erschaffen, weil es sein Wunsch war. Nach den neusten Theorien, String-Theorie, gibst es 10 hoch 500 Universen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu der Frage, wie der Kosmos entstanden ist, gibt es in fast allen Religionen
(oft sehr bizarre) Antworten. Seit wir die Theorie vom Urknall kennen, werden diese Antworten kaum noch ernstgenommen. Auch die katholische Kirche ist von dieser Theorie angetan, entspricht sie doch symbolisch weitgehend der biblischen Schöpfungsgeschichte (Genesis). Verschiedene Meinungen gibt es jedoch dazu, wie der Urknall ausgelöst wurde. Die Kirche sieht natürlich Gott als "big spender", die Wissenschaft vermutet physikalische Gründe
(s. zB Stephen Hawking: Der große Entwurf)

Auch wenn Gott der Schuldige war, kann man fragen WARUM das All erschuf.
Die Kirche lässt da keine Deutungen zu, weil wir die Psychologie des hohen Herrn ja prinzipiell nicht erfassen können, klein und dumm wie wir sind. Freigeister spekulieren zB dass ihm langweilig war im immerwährenden Nichts, und dass keiner ihm lobhudelte ob seiner ungeheuren Macht. Da entschloss er sich eines Tages (vor ca. 13,65 Mia Jahren), die Welt zu erschaffen, damit Menschen entstünden, um ihm zu huldigen. Und so könnte man sich noch manche anderen Ursachen vorstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hört schon lange keine Gebete mehr. Der letzte versuch war, als er Mohammed Instrumentalisten wollte. Der aber Mitte seines Lebens dem Imperialismus und Tolitärismus verfiel. Seit dem will Gott von uns nichts wissen und lebt fern ab in der nähe des sternenclaster beta-geuze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass Gott das Universum geschaffen hat. Da alles, meiner Meinung nach, so perfekt durchdacht ist glaube ich an einen Schöpfer.
Auch glaube ich wegen der erfüllten Prophezeiungen der Bibel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
27.10.2015, 22:34

Wie immer sage ich dazu: Es gibt keinerlei Indizien dafür, daß hier irgendetwas "durchdacht" wäre.

1
Kommentar von comhb3mpqy
28.10.2015, 06:11

deswegen habe ich "meiner Meinung nach" geschrieben

0

Dieser Professor erklärt die wunderbaren Beziehungen der Erde und der Sonne - ohne diese wäre kein Leben denkbar. Mir kommt es so vor, als ob es jemand gerade so gewollt und gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie ist es entstanden und Hat unsere dumme egoistische sich selbst umbringende Rasse geschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WotansAuge
28.10.2015, 15:17

Die anderen Rassen der Menschheit sind aber auch nicht besser als wir.

0

Die natürlichste Zahl ist nicht null, sondern unendlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?