Such eine Karikatur, die die direkte und indirekte Demokratie schlecht dastehen lässt...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo bennie11,

ein interessantes Thema, das du da gewählt hast. Ein Einstieg mit Karikaturen kann gelingen, ist jedoch bei diesem Thema sehr schwierig. Im Netz habe ich 2 Zeichnungen gefunden, die zumindest die Problematiken der direkten und der indirekten Demokratie aufzeigen.

Zu Bild 1, indirekte Demokratie:

hier wird aufgezeigt, wie gering die demokratische Teilhabe des Einzelnen in Wirklichkeit ist, gerade mal 12 x 3 Kreuze für alle Wahlen im Leben eines Wählers....

Zu Bild 2, Schutz der Minderheiten (der Text stammt von mir, das Bild aber nicht)

die direkte Demografie kann dazu führen, dass im Einzelfall nicht der Schutz einer Minderheit gewahrt ist, wenn die Mehrheit des Volkes sich direkt dagegen ausspricht.

Ob diese Bilder nun wirklich als Einstieg in die GFS geeignet sind möchte ich eher bezweifeln. Versuche es doch mal mit einem praktischen Einstieg:

Die Jungs der Klasse mögen ganz schnell 2 Vertraute bestimmen, ebenso die Mädchen. Jetzt stellst du den "Abgeordneten" vor die Wahl (nur z.Beispiel):

Sollte in der Schule eine Mittagspause eingeführt werden und dafür der Unterricht eine Stunde später beendet werden. Die 4 "Abgeordneten" stimmen darüber ab und du hast ein erstes Ergebnis. Anschließend stellst du die Frage der gesamten Klasse. Dann erhältst du wieder ein Ergebnis und vielleicht ein ganz anderes. Das ist praktizierte direkte und indirekte Demokratie...

Die Frage habe ich mir eben schnell ausgedacht, da wird dir vielleicht etwas viel besseres einfallen. Doch ein Einstieg in dieser Art wäre etwas einfacher.

Viel Erfolg wünscht EF2

 - (Freizeit, Politik, Demokratie.)  - (Freizeit, Politik, Demokratie.)

Vielen Dank für das Sternchen!

0

Schau dir mal die Karikaturen von John Heartfield an, da hast du welche, die das Wesen einer bürgerlichen Demokratie ausmachen.

Karikatur. kA. Aber es gibt ein uraltes Zitat, glaube aus dem 17. Jahrhundert, das auch heute noch gültig ist: Würden Wahlen etwas verändern, wären sie längst verboten.

Was soll an direkter Demokratie schlecht sein? willst du dich als totalitär gesinnter Republikaner hier profilieren, was ist gegen basisdemokratisch ausgerichtete Mitbestimmung und echten positiven Gedanken zur eigenmächtig, rationalen Selbstverwaltung denn aus zu setzen?

Dein Anliegen ist doch "Spass Gesellschafts Unsinn" à la Dieter Nuhr und Mario Barth?

Was möchtest Du wissen?