Studiert jemand Regionalwissenschaften / -studien?

3 Antworten

Ich würde es umgedreht machen: Erst die Berufschancen eruieren, dann überlegen, ob du das wirklich studieren möchtest. Ich habe Lehramt Theologie studiert, mit Schwerpunkt Religionswissenschaften, und bin dann nicht in die Schule - fast unmöglich. Meine Kommilitonen verdienen heute 6.-7.000 Euro brutto jeden Monat und haben eine lebenslange feste Stelle, während es für mich fast unmöglich war. Keiner braucht einen freien Theologen oder Religionswissenschaftler, leider. Es sei denn, du bekommst den Job als Leiter von missio.


schwabinggirl  17.01.2010, 16:13

ups, nein, Entschuldigung, sie verdienen nicht 6.-7.000 brutto, sie verdienen es n e t t o. Dafür müssen Journalisten und andere Sterbliche sehr lange arbeiten.

0
LaLola85  17.01.2010, 16:38

Kann es sein dass du Regional mit Religion verwechselt hast beim lesen?

0
schwabinggirl  17.01.2010, 17:12
@LaLola85

Oh ja, sorry, aber das ist ja noch schlimmer. Was will sie mit einem solchen Studium? Hinterher weiß sie viel, aber kann nichts. Die größten Chancen hat man sicher, wenn man erst die Berufsfelder eruiert und dann dieses Studium mit einem praxisbezogenen Fach verbindet: Museumspädagogik, Organisationsmanagement, Verlagsmanagement, Journalistik usw. Und sich während des Studiums schon in dieses Feld einarbeitet. Pro Großstadt, würde ich schätzen, gibt es max 5-10 mögliche Stellen.

0
Minoulth  28.06.2010, 11:11

Du hast dich wohl missverständlich ausgedrückt, denn welcher Lehrer verdient 7000 netto ?? Aber bei den fehlenden Berufschancen gebe ich dir Recht!

0

Ist zwar schon fünf Jahre her, aber falls es doch noch mal jemand lesen sollte. Ich habe Regionalwissenschaften mit Schwerpunkt auf Indien ausstudiert, im BA. Schwerpunkte waren diverse Sprachen, Politik und Wirtschaft. Es ist eine äußerst komplizierte Sache, damit direkt nach dem Studium was zu bekommen. Fast alle die ich kenne, qualifizieren sich permanent nach, machen noch Ausbildungen, Zweitstudien oder arbeiten in 'irgendetwas' was grad so daher kam. DAS Berufsfeld gibt es nicht. Man kann sich wirtschaftlich oder anderweitig qualifizieren und sich dann in Unternehmen bewerben, die sich mit deiner studierten Region befassen.

Hallo Yggem, ob und in wie fern es gute Berufschancen gibt lässt nicht ganz einfach sagen. Es ist ein Studiengang, der ein großes Feld behandelt und ich frage mich, wo du anscheindend Angst vor einer Spezialisierung hast, ob es überhaupt möglich ist sich zumindest halbwegs in diesem Studiengang zu spezialisieren. Denn gerade Spezialisten sind gesucht. Wenn du dir einfach nur ein breitgefächertes, aber nicht tiefgehendes Wissen anreichern willst, so musst du dich wahrscheinlich damit abfinden, dass im zukünftigen Berufsleben eine enorme Flexibilität von dir verlangt werden wird. Unbefristete Festanstellungen werden schwer zu bekommen sein. Stattdessen wirst du wohl von einem Job zum nächsten hüpfen müssen und die Aussichten auf einen Aufstieg innerhalb der Gehaltsskala wirst du gegenüber wechselnden Vorgesetzten nur schwer vermitteln können. Die Unis in Berlin sind längst nicht so gut wie die hohen NCs vermuten lassen. Ich finde die Unis ruhen sich auf der Beliebtheit Berlins aus, zudem auch die Lebenskosten in Berlin nicht sonderlich hoch sind. Viele Grüße