Die Frage, wie schwer es ist einen Studienplatz zu bekommen hängt immer von der Anzahl der Bewerber im Verhältnis zu den Verfügung stehenden Plätzen ab. Bei Medizin gibt es halt sehr viele Bewerber für die vorhandenen Studienplätze, deswegen muss man aussieben. Da wird natürlich erstmal auf die Abi-Note geschaut (NC: Der NC ist die "schlechteste" Note mit der ein Bewerber in einem Jahr für diesen Studiengang noch zugelassen werden konnte).

Dann gibt es immer noch Plätze für Bewerber mit viel Wartezeit, sodass es nicht nur von einer Abi-note abhängt ob man einen Studienplatz bekommt.

Medizin ist einfach ein beliebter Studiengang und die Universitäten können natürlich nur bis eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen bereitstellen. Und da man bei Medizin, anders als bei anderen Studiengängen, besondere Ausstattung braucht (Laborplätze usw.) kann man auch nicht, wie z.B. bei Jura, erstmal sehr viele Studenten zulassen und später durch sehr schwierige Prüfungen "aussieben" - das wäre einfach nicht möglich und zu teuer, deshalb werden direkt nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung gestellt. (was nicht heißen soll dass die Prüfungen nicht auch schwer sind - aber sie sind nicht speziell zum "aussieben" gemacht)

...zur Antwort

Ich persönlich habe immer viele Bücher um mich herum und kaufe auch die meisten Bücher, die ich lese. Ich möchte ein Buch gerne jederzeit zur Hand nehmen und wieder lesen können oder darin blättern und etwas nachlesen. In meiner Studentenbude habe ich auch weniger Bücher, hauptsächlich die die ich für's Studium brauche, natürlich. Ich denke, so eine "Übergangswohnung" ist auch nochmal ein anderer Fall. Aber wenn ich mir mal eine eigene Wohnung einrichte, möchte ich auf jeden Fall ganz viel Platz für Bücher haben.

Wenn ich in eine Wohnung komme, in der keine Bücher stehen, fühle ich mich nicht so wohl wie in einer Wohnung in der viele Bücher sind. Das hat damit zu tun, dass Bücher für mich Gemütlichkeit ausstrahlen und auch irgendwie eine persönliche Note geben. Und natürlich sagt ein Bücherregal viel aber den Menschen aus, der es besitzt. Selbstverständlich hat man nicht jedes Buch zu Hause, das man mal gelesen hat, aber die Bücher die dastehen hat man ja meistens gelesen oder es noch vor - und daraus kann man doch einiges über die Person erfahren. Ich finde das immer wieder interessant und auch keinesfalls etwas negatives. Man beurteilt doch ständig andere Menschen, anhand des Aussehens, ihres Verhaltens, dessen was sie sagen - ich erfahre gern etwas über die Interessen anderer und Bücher (genauso wie CDs usw.) sind da eine gute Möglichkeit.

Ich finde es wichtig, dass eine Wohnung die Persönlichkeit desjenigen der darin wohnt widerspiegelt, dazu gehören persönliche Erinnerungsstücke, Fotos, Bücher, Musik, Filme, usw. Ich kann daran nichts schlechtes erkennen. Für mich sind Bücher kein "Statussymbol" sondern persönliche Gegenstände die viel über ihren Besitzer aussagen. Beeindrucken möchte ich damit aber niemanden - welchen Sinn hätte es, sich Shakespeare in's Regal zu stellen wenn man ihn nie gelesen hat? Man kauft sich doch auch kein Motorrad, das man nie fährt.

...zur Antwort

Du hast wie es aussieht kein Gepäck dazugebucht - das muss manbei Ryanair IMMER extra angeben, das ist nicht automatisch dabei. Also momentan hast du nur Handgepäck, du kannst aber so viel ich weiss jetzt auch noch Gepäck dazubuchen. Ich würde dir davon abraten, das erst am Flughafen zu machen, das ist extrem teuer!

...zur Antwort

Die Aussichten für Englischlehrer sind momentan eher schlecht, für Mathelehrer jedoch gut. Das kann sich aber jederzeit ändern und da Prognosen abzugeben ist immer schwierig. Als ich angefangen habe zu studieren sah alles noch ganz anders aus als heute und selbst die Studienberater sagen, man sollte sich auf sowas nicht verlassen. Wichtiger ist, etwas zu studieren was einem wirklich Spaß macht und liegt. Wenn man ein Fach wählt nur um gute Berufsaussichten zu haben wird man sicher auch kein guter Lehrer, wenn man das Studium überhaupt durchhält und gut abschließt.

Also sicher kann es nicht schaden, sich über die Aussichten zu informieren, letztendlich solltest du aber aus Interesse entscheiden, was du studieren möchtest, sonst wirst du auch nicht gut darin sein und schon gar nicht glücklich damit.

...zur Antwort