Streit wegen Kindererziehung in der Patchworkfamilie

15 Antworten

Kannst Du nur am "runden Tisch" regeln. Familien, egal wie sie zusammengestellt sind, sollten Regeln gemeinsam aufstellen und auch einhalten. DAs ist für ein Zusammenleben unabdingbar. Mach das Deinem Mann zartfühlend klar.

28

sie sind aber keine richtige familie..es sind nicht ihre kinder!solange die kinder sie nicht terrorisieren,sondern nur wii spielen,ist es allein die sache des vaters,was sie machen oder nicht..

1
66
@Lejli

Sie sind eine Familie - zusammengewürfelt, aber das ist egal.

0

lass dich lieber aus der erziehung raus..es sind nicht deine kinder..deine hast du ja schon erzogen..ich bin auch mit meinem stiefvater aufgewachsen,der hat aber was du hören bekommen,wenn der mir was vorschreiben sollte..ich hab mich immer an meine mutter gewandt,denn sie hatte mir was zu sagen..meine mutter hat sich bei seinen kindern auch nicht reingemischt,auch wenn sie es versucht hat,gab es immer streit..

ich kenne dein problem nur zu gut, wir sind auch so eine familie, unsere kinder sind aber jetzt erwachsen und wenn ich heute an die vergangen zeit denke, dann wird mir klar, das sehr viel eifersucht die rolle gespielt hat. auch heute noch, wenn meine und seine tochter zur gleichen zeit zu uns kommen, hab ich das gefühl, das mein mann seine tochter vorzieht und ich meine. du kannst nur mit deinem mann drüber reden. mir haben meine freunde damals den tipp gegeben, alles nicht an mich ranzulassen und das hat mit sehr geholfen, versuch einfach zu akzeptieren, wie er seine kinder erziehen will und biete ihn nur an, ihm zu helfen, wenn er probleme hat. ich wünsch euch alles liebe

Mein Freund sagte ich muss mich entscheiden Er oder meine Mutter ich bin verzweifelt?

Huhu ich bin das allererste mal hier, da ich dringend einen Rat bräuchte. Ich wäre dankbar wenn sich jemand die zeit nehmen würde um mir zu helfen.

Ich weiß nicht mehr weiter.. Ich bin 23 und habe ein 6 jährigen Sohn mein Partner ist nicht der leibliche Vater aber für meinen Sohn ist er der Papi also die beiden sind unzertrennlich mein Partner ist 10 jahre älter wie ich wir sind seid 5 Jahren zusammen und wohnen auch solange zusammen wir hatten damals eine kurze zeit eine Fernbeziehung da das aber nichts war bin ich 200 km weit von meiner mutter zu ihm gezogen wir hatten schon damals viele kleine Schwierigkeiten doch haben es bis jetzt immer wieder klären können mein Partner und meine Mutter haben sich allerdings noch nie super gut verstanden mein freund sagte mir er hat es nur mir zur liebe gemacht dazu sage ich das meine mutter sehr anstrengend ist meine mutter sieht das er nicht der richtige für mich zu sein scheint und will mich beschützen ich stehe nur jetzt dazwischen da mein freund mir sagte ich müsste mich nun entscheiden meine mutter hatte sich zu sehr in einen streit eingemischt und ihn als asozial beschimpfte was wirklich unglaublich war zu hören...

Kurz davor saßen wir am Essenstisch und mein Sohn hat gesagt bekommen das er etwas nicht zu machen hat in einem etwas ernsteren Ton sonst hört er manchmal eben nicht sie sagte wir wären schlechte Eltern da musste mein freund schon schlucken und sich zurückhalten. Es ist immer etwas falsch in Ihren Augen und was mein Sohn angeht will sie die spielen die es besser macht dabei hat sie mich damals selbst nicht konsequent erzogen und wir hatten viele Probleme Ich kann ihn verstehen das er jetzt nach soviel so reagiert da meine mutter nicht nachdenkt bevor sie etwas sagt und sich vorallem in die Erziehung meines Sohnes einmischen möchte

Ich möchte dennoch nicht meinem sohn den Kontakt zu seiner oma nehmen und es ist ja trotzallem meine Mutter mit meinem partner ist zur Zeit fast null zu reden er will eine Entscheidung. Bin hin und her gerissen da ich keinen verletzen oder auch wirklich verlassen möchte. Ich wäre super Dankbar um Rat.

Liebe Grüße

...zur Frage

Mein Freund, seine Kinder und ich?

Hallo ihr Lieben,

zum aktuellen Stand: Seine beiden Mädels (7 und 10) kommen i.d.R. jedes 2.Wochenende von Donnerstag bis einschl. Montag zu uns. Leider boykottiert seine Ex immer mal wieder diese Zeiten. Angeblich wäre es so, dass die Kinder nicht kommen wollen.

Zusammen sind wir nun seit knapp 2Jahren. Er arbeitet Teilzeit und ist jeden Tag um 2 zu Hause. Ich arbeite Vollzeit und bin außer freitags erst zwischen 6 und 7 zu Hause. Hobbymäßig habe ich nur Donnerstag und Freitag für jeweils zwei Stunden verplant.

Letzten Freitag war nur die Kleine da. Ich war etwas gerädert von den letzten Tagen weil ich weder zw. den Tagen noch danach Urlaub hatte (im Gegensatz zu ihm) und da momentan auf der Arbeit richtige Stress ist, brauchte ich erst mal eine kurze Auszeit und habe mich nach dem Essen nicht unmittelbar mit der Kleinen beschäftigt.

Der darauffolgende Streit ging nun daher, ich sei nie zu Hause und würde mich nicht um die Kinder kümmern. Ich würde mich Allem entziehen. Ich solle Empathie gegenüber den Kindern lernen und endlich meine Aufgaben im Haushalt richtig erfüllen, wo ich in seinen Augen garnichts mache. All diese Vowürfe kann ich nur zurückweisen. Wenn die Kinder da sind, beschäftige ich mich (meistens im Gegensatz zu ihm) immer mit ihnen. In Alles was ich mache beziehe ich die Beiden mit ein und helfe beim Zimmer aufräumen und sauber machen. Zeit für mich zum entspannen, zurückziehen oder einfach mal machen wozu ich Lust habe, hab ich an den Kinderwochenenden nie. Da opfere ich mich komplett der Familie. Was ich gerne mache, das darf man nicht falsch verstehen.

Meine Aufgaben sind Wäsche waschen und Bäder reinigen. Soweit es die Zeit zulässt (stehe oft früher auf), mache ich auch darüber hinaus noch Arbeiten im Haushalt. Nach den Vorwürfen habe ich gefragt, was er denn genau meint, konnte er mir keine Antwort geben. Es folgte lediglich "Mach dir Gedanken darüber!" Am nächsten Tag fragte er mich ob alles ok wäre. Daraufhin sagte ich, dass er es mir sagen solle, immerhin habe er damit angefangen. Zur Antwort bekam ich "Es war halt mal wieder Zeit für eine Ansage!"

Entsprechend traurig und getroffen war ich, als dann im Nachgang noch der Spruch kam "Lern doch endlich mal Empathie, auch gegenüber den Kindern, die Kleine hat sowieso schon Angst vor dir." Dass das Kind Angst vor mir hat, glaube ich nicht. Wenn wir uns sehen, kommt sie immer gleich gelaufen und nimmt mich in den Arm und freut sich, mich zu sehen.

Habe ihm versucht klar zu machen, dass ich kein Roboter bin und auch mal Auszeit brauche und schlechte Tage habe und wo denn da bitte die Empathie mir gegenüber wäre. Dazu hat er dann nichts mehr gesagt.

Jemand ne Idee was er meinen könnte oder was ich besser machen kann?

...zur Frage

Rente - Zuschlag für Kindererziehung

Hallo!

  • Seit Oktober 2012 bekomme ich von der "Deutschen Rentenversicherung Bund" eine vorgezogene Altersrente wegen 50 % Schwerbehinderung.

    • Ich habe einen Sohn der 1975 geboren wurde.
  • Seit Juni 2005 bekomme ich von der "Deutschen Rentenversicherung Rheinland" die große Witwenrente durch meinen verstorbenen Ehemann.

    • Mein verstorbener Ehemann hat einen Sohn (geboren 1968) aus erster Ehe.
    • Für seinen Sohn hatte er das Sorgerecht, da seine damalige Ehefrau psychisch krank war und 1973 verstarb.
  • Vor einer Woche habe ich von der "Rentenversicherung Rheinland" eine Nachzahlung für Juli - September 2014 für die sogenannte "Mütterrente" erhalten und gestern einen neuen Rentenbescheid mit einem Zuschlag für Kindererziehung, der sogenannten "Mütterrente".

  • Von meiner eigenen Rentenversicherung, der "Deutschen Rentenversicherung Bund" habe ich noch keinen neuen Rentenbescheid mit einem Zuschlag für Kindererziehung und auch noch keine Nachzahlung erhalten.

    • Meine eigene Rente ist wesentlich höher als die große Witwenrente.

    Nun zu meiner Frage:

  • Steht mir der Zuschlag für Kindererziehung, der sogenannten "Mütterrente" aus der Rentenversicherung meines verstorbenen Mannes überhaupt zu? Ich habe ja mit der Erziehung des Sohnes meines verstorbenen Mannes nichts zu tun, da ich meinen Mann erst geheiratet habe als sein Sohn schon 17 Jahre alt war.

Im Voraus vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen Beste Grüße

...zur Frage

HILFE! Alleiniges Sorgerecht bei außerehelichem Kind für den Vater?

Hallo zusammen,

die Situation ist etwas verzwickt, aber ich versuche Sie mal aufzuschlüsseln:

Ich bin seit über 2 Jahren mit meinem Partner liiert, aber nicht verheiratet. Er hat einen jetzt sechsjährigen Sohn, welcher bei der Kindsmutter lebt und welcher uns jedes zweite Wochenende besuchen kommt.

Nun ist es so, dass die Mutter (in meinen Augen!) nicht verstanden hat, worum es in der Kindererziehung geht. Der Kleine berichtet uns regelmäßig von Missständen und auch die KiTa hat uns schon mehrfach angesprochen, dass sein Benehmen zu wünschen übrig lässt. Das Kind berichtete uns u.a., dass der neue Partner seiner Mutter ihn schlagen & beleidigen würde und er von ihm vernachlässigt/nicht akzeptiert wird. Die Mutter spielt alles herunter und kriegt die einfachsten Sachen nicht auf die Reihe. Wir holen das Kind zum Beispiel IMMER(!) mit zu langen, dreckigen Fingernägeln; abgetragenen, alten, kaputten, dreckigen und stinkenden Klamotten (welche er lt. der Erzieherin tagelang auch bei hohen temperaturen tragen muss) und ungewaschen/ungebadet freitags von der KiTa ab. Ein Mal kam es sogar vor, dass wir Ihn im Hochsommer mit kaputten Gummistiefeln(!) abgeholt haben, weil er "keine anderen Schuhe mehr hat". Zudem vermuten wir, dass ihr neuer Partner kifft, da immer wenn er die Tür öffnet einem ein solcher Geruch entgegenströmt. In der Wohnung wird zudem geraucht. Auch die Gesundheitsvorsorge lässt deutlich zu wünschen übrig. In den zwei Jahren in denen sein Vater und ich ein Paar sind, habe ich dieses Kind noch nie gesund erlebt. Stets hat er eine Schnupfnase und Husten. Löcher in den Zähnen haben wir auch festgestellt, weil er "nur im Kindergarten Zähne putzen muss, zu Hause hat Mama keine Zeit um sich das anzugucken". Finanziell ist sie nicht so gut gestellt, was nicht schlimm ist. Doch das wenige Geld, was ihr zur Verfügung steht, gibt sie für sich aus. Für die Kinder (insgesamt 3) ist es immer nur das billigste vom Billigem. Auch unsere finanzielle Situation lässt keine großen Sprünge zu. Mein Partner befindet sich durch von ihr gemachte Schulden auf seinem Namen, in der Verbraucherinsolvenzund ich durch meinen Expartner in einem Schuldenbereinigungsplan - Wir geben aber alles was wir haben für Unternehmungen außerhalb mit dem Kind aus, da es bei uns nicht wie daheim vor der Spielekonsole geparkt wird.

Mehrfach waren wir wegen der Missstände beim Jugendamt, welches sich nicht in der Verantwortung sieht. Die Mutter lässt nicht mit sich reden und ihre Familienbetreuerin schiebt ständig uns den schwarzen Peter zu.

Mein Partner wollte nun das alleinige Sorgerecht einklagen, verdient aber trotz Insolvenz zu viel.

Gibt es noch andere Möglichkeiten an das alleinige Sorgerecht zu kommen? Das Jugendamt ist keine Hilfe. Mich macht die Situation einfach nur fertig, weil ich den Kleinen wirklich ins Herz geschlossen habe. Bitte helft mir/UNS!

...zur Frage

Meine Schwester (9) wird von einer ,,Freundin“ ausgenutzt. Was soll ich tun?

Sie hat eine Freundin, die auch nur 2 Straßen weiter wohnt. Sie gehen aber nicht in eine Klasse. Zuerst mal, meine Schwester ist ein charakterstarkes Mädchen, die sich grundsätzlich nicht so schnell von Zickerein , Streit usw unterkriegen lässt. Sie weiß ganz genau was sie möchte und was nicht. Diese besagte Freundin nutzt meiner Meinung nach meine Schwester immer aus. Ein paar Beispiele: wenn die Freundin keinen zum Spielen hat , kommt sie hier immer an und tut ein auf mega freundlich und hofft, dass meine Schwester Zeit hat. Spielen sie dann, hör ich diese Freundin nur am rummeckern...

Sie verabredet sich mit meiner Schwester , sagt ihr dann aber später ab, weil sie auch was mit ner anderen Freundin machen möchte . Worauf meine Schwester keine Lust hat ,was zu dritt zu machen, was ich verstehen kann, die beiden waren ja zuerst verabredet.

Wenn die Freundin hier ist und die beiden draußen spielen , schleppt sie viele Spielsachen meiner Schwester mit raus. Und weigert sich später diese wieder hereinzuräumen. ( meine Mutter hat auch des Öfteren mal mit ihr und ihrer Mutter geredet)

Sie wird von ihren Eltern nach Hause geschickt , obwohl sie ganz genau wissen , es ist keiner bei uns da!

Die Freundin sieht im Zimmer meiner Schwester Dinge , die sie ihr geschenkt hat und fordert diese dann zurück. Von wegen: das hab ich verloren oder das hab ich schon so lange gesucht.

Sowas regt mich auf. Meine Schwester sieht das teilweise auch ein und hat ihr gestern abgesagt(wegen dem Treffen zu dritt ,Mit der Freundin und ihrer Freundin ) . Meine Schwester hat eine Klassenkameradin gefragt,ob sie sich treffen wollen und das taten sie auch. 2 weitere Freunde aus ihrer Klasse kamen auch noch ( war aber so abgesprochen) und sie hatten Spaß .

Kennt ihr solche Situationen? Wie sollte man sich verhalten?

...zur Frage

Ist es normal das ich ein Kind will mit 11?

(Bitte nicht haten) Also ich bin 11 ab April 12 und ich wünsche mir schon sehr lange ein Kind nicht zum Spielen oder so etwas sondern ich meine es ernst!!!! Ich hab einen Freund 13(wir sind seid 1 und einem halben Jahr zusammen und sind miteinander aufgewachsen) ich weiß aber nicht ob ich ihn fragen kann weil ich Angst habe das er kein Kind möchte und mich dann Mobbt. Ich bin fruchtbar und deshalb war ich auch beim Arzt und so... ich weiß welche Verantwortung ich da übernehmen muss aber es ist mir egal! Ich hab auch plane wegen der Schule und der Erziehung, und wie ich es meinen Eltern sagen soll. Ist das normal das ich das will? Würde ich es überhaupt schaffen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?