Stollen ohne Stollengurt?

4 Antworten

Sobald Du Springen nennst, die auf Rasen stattfinden, sollte Dein Pferd Stollenlöcher in allen Eisen haben und je nach Bodenbedingungen davor geschützt zu werden, ins Rutschen zu kommen und Angst zu bekommen.

Man sollte mindestens 3 verschiedene Stollengrößen zur Verfügung haben - kleine Knubbel bei normalem trockenen Rasen, eine Nummer größere, wenn der Rasen nass, aber noch knüppelhart ist und lange Stollen bei sehr weichem Boden und nassem Rasen. Bisweilen erfordern es die Bodenverhältnisse auch, dass man hinten lange Stollen dreht und vorne die mittleren. Man merkt mit der Zeit, was am besten für das jeweilige Pferd ist.

Nur vorne Stollen zu drehen macht keinen Sinn. Das Pferd springt aus der Hinterhand und auch die sollte auf keinen Fall rutschen.

Einen Stollengurt braucht man nur, wenn das Pferd eine entsprechende Sprungtechnik aufweist. Das heißt, wenn es eine gute Bascule hat, die Hufe beim Springen wirklich heftig unter den Bauch zieht und sich selber dabei auch tritt - mit Stollen ohne Stollengurt kann es dann zu Verletzungen kommen, die man mit diesem Gurt verhindert. 

Ob Dein Pferd eine solche Springmanier hat oder nicht, das wirst Du selber am besten wissen und dann entsprechend handeln.

Ein Plattengurt muss aber nicht überall Fell haben - außer dein Pferd ist auch so eine dieser Fell-Mimmis, die sofort mit Scheuerstellen reagieren. Sollten diese aber nicht am Bauch selber sein, kannst du einen Gurt ohne Fell kaufen und lediglich an den Gurtseiten Lammfell nachrüsten.

Wenn du auf Gras reitest sollten auf alle Hufe welche Hufeisen haben Stollen rein.  "Stollen oder ohne Eisen" gilt.

Falls du aus irgendeinem Grund zu wenig Stollen mithast oder wie auch immer, kannst du nur mit hinten Stollen drin reiten.(in kleineren Klassen wenn du nicht auf Zeit reitest geht das) Dann musst du nur gut dranhalten, keine Ecken, keine überraschenden/heftigen Bewegungen. Aber nur vorne Stollen drehen halte ich für nicht sinnvoll. Man dreht im Zweifel wenn man keine andere Möglichkeit hat ja, wie schon gesagt, eher nur hinten.

Du brauchst normalerweise keinen stollengurt. Außer dein Pferd zieht die Beine und Hufe so nah an sich selbst überm Sprung, dass er sich sonst verletzen würde. Das hat also mehr mit dem Pferd individuell etwas zu tun als mit der Höhe. 

Ich reite M springen und habe noch nie einen stollengurt bei meinen bisherigen Pferden gebraucht.

Wir besitzen grasstollen (Google einfach mal, rede mit deinem Schmied, informiere dich) und machen es meistens so dass wir hinten größere reindrehen (die klobig und klotzig aussehen) und vorne etwas kleinere die ein bisschen spitz zulaufen nach oben (wenn der Platz gut ist). Wenn der Boden nicht so gut ist drehen wir welche die aussehen wie ein kleiner Pilz, mit so einer Haube quasi oben drauf. Zusätzlich habe ich hinten in jedem Eisen 4 Löcher anstatt nur 2,  etwas weiter unten am Eisen also nochmal welche wo wir noch kleine reindrehen. Soviel nur zu mir um dir ein Beispiel zu geben wie, was, wieviel und wann man so drehen kann ;)

Achte auf die gewindegröße! Solltest du auch mit dem Schmied besprechen und genau drauf achten dass du die richtige Größe kaufst.

Wenn du gar keine hast, würde ich dir empfehlen einen kleinen stollenkasten zu kaufen, mit stollenschlüssel und verschiedenen Stollen in der gleichen gewindegröße dabei.

Stollen würde ich unbedingt wichtig finden.

Falls Du dann merken solltest, dass Dein Pferd doch diesen teuren Gurt braucht, kannst du den ja immer noch kaufen.

Was möchtest Du wissen?