Stimmt es, dass Menschen die einzigen Lebewesen sind, die Zwiebeln essen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Als normales Futtermittel können wir aber die Zwiebelgewächse und Lauchpflanzen auf keinen Fall einstufen: Lauch, Schnittlauch, Bärlauch, sowie Knoblauch und Zwiebeln etc. enthalten zum einen Sulfide (schwefelhaltige Verbindungen) die Schleimhautreizend wirken. Vor allem Schnittlauch und Bärlauch, sowie auch Knoblauch enthalten Alliin, dieses wird in Allicin ungewandelt welches massiv die Schleimhäute reizt bis hin zur extremen Schwellung der Mundschleimhäute und massiven Reizungen auch der Augen und Nasenschleimhäute. Wird noch mehr von diesen Pflanzen aufgenommen, kommt es im weiteren Verlauf zu einer hämolytischen Anämie, da einige Stoffe aus den Pflanzen für eine Veränderung des Hämoglobins sorgen (das jetzt mal ganz Laienhaft ausgedrückt, es kommt zu einer oxidative Denaturierung des Hämoglobins, was zur hämolytischer Anämie führen kann). Dazu müssen zwar etwas größere Mengen der Pflanzen aufgenommen werden (eine handvoll würde allerdings bei einigen dieser Pflanzen bei vielen Kleintieren reichen) - würden diese Pflanzen als normales Futtermittel angesehen, wäre die Gabe solcher Mengen beim Heimtierhalter allerdings mehr als warscheinlich.

Nein, ist falsch - was für eine Lehrerin ist Dein Bekannte denn? Geschichte(n)? ;-)

Wildschweine zB richten unter Umständen schwere Schäden auf Zwiebelfeldern an, und einige andere Tierarten (Mäuse, Wühlmäuse, Enoks, Waschbären & Co) benutzen Zwiebeln als "natürliche Apotheke", und daß es Zwiebelfliegen gibt, die sogar ihren Nachwuchs in Zwiebeln aufwachsen lassen, hast Du sicher auch schon mal gehört :-)

Das mit dem "Fraßschutz" in der Natur, von dem Deine Bekannte vielleicht mal was gehört hat, gilt nie für "alle Tiere", es gibt immer einige, denen Bitterstoffe, Gifte oder Unbekömmlichkeiten nichts ausmachen, sonst würde die Natur nicht funktionieren!

Sieh es mal so: würde kein Tier Zwiebeln fressen, wäre die Natur VOLLGESTOPFT mit Zwiebelpflanzen ;-)

ganz frische erfahrung: gestern abend hab ich zwiebeln geschnitten, dabei sind ein paar ringe auf den boden gefallen. mein hund hat sie mit vergnügen gefuttert.

also: lehrerin hat unrecht.

Vorsicht - für Hunde sind Zwiebeln giftig

0
@user1439

ich war auch nicht begeistert - aber hund war schneller :-) sie hats überlebt und normalerweise stehen zwiebeln auch nicht auf ihrem speiseplan

0

Ich denke wann man Würmer und andere Insekten auch als Lebewesen bezeichnet hat deine Lehrerin unrecht

Also da kann ich leider nicht zu stimmen, unsere Hühner lieben Zwiebeln, die sind ganz verrückt danach. ;)

Und da heißt es immer die Schüler seien schuld an der Pisa-Misere! Wenn es solche Lehrer/innen gibt wundert einen ja gar nichts mehr! Mit Verlaub gesagt: das ist völliger Blödsinn! Vielleicht sollte sich deine Bekannte mal ein bißchen frei nehmen, aufhören ihren Schülern Unsinn zu erzählen und eine Zwiebel draußen im Garten auf den Boden legen, beobachten und beginnen zu lernen...

Mein Hund hat sie auch schon gefressen^^

nein, es gibt zwiebelschädlinge

wie ist es denn dann mit knoblauch oder pfefferkörnern?

Jo... weil wir die einzigen sind die sie auch zubereiten können.... Du würdest ja auch nicht einfach in eine rohe Zwiebel beißen...

Schon gemacht.

Und rohe Zwiebeln - in Maßen und in Verbindung mit der richtigen Beilage können richtig lecker sein :)

0

Menschen und sämtliche andere Primaten...

Was möchtest Du wissen?