Sterben Graskarpfen wenn man in dem Teich Schlamm aufwirbelt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Graskarpfen sind trotz ihres Namens offiziell keine Karpfen! Daher auch weitaus weniger schlammliebend als die "echten" Karpfen. Sieht man auch daran, dass sie in freier Natur (also in China, wo sie herkommen) eher in Flüssen leben, die eine leichte Strömung aufweisen. Sie laichen auch ausschließlich in Strömung.

Ich könnte mir also schon vorstellen, dass ihnen aufgewühltes, sehr schlammiges Wasser nicht allzu sehr zusagen dürfte. Solange sie aber ihr Futter noch finden und du nicht gerade mehrere Stunden im Teich rum saugst (=Stressfaktor) sollten sie das überstehen. Denn die sind verdammt zäh. Und der aufgewirbelte Schlamm legt sich ja auch irgendwann wieder.

Graskarpfen vertragen schlammiges Wasser nur bis zu einem gewissen Grade. Andere Karpfen vertragen mehr.

Da der Weiher sehr klein ist, kann es aber sein, dass Du mit Deiner Laubaktion so viel Schlamm aufwirbelst, dass das auch den Karpfen zu viel wird. Ich würde es also nicht übertreiben.

Wichtig ist, dass die Aktion nicht zu lange dauert und der Schlamm sich wieder absetzen kann.

Vielleicht solltest Du nur ein einer Stelle arbeiten, dann zwei Tage warten und dann an einer anderen Stelle weiter machen. So können die Graskarpfen in die andere Ecke des Teichs ausweichen und der  Schlamm würde nur auf einer Seite aufgewirbelt, während dass Wasser auf der anderen Seite halbwegs klar bleibt.

Dann werde ich die Graskarpfen wohl am besten für eine Zeit rausnehmen.

Weiß jemand mit was man Graskarpfen am besten anlockt?

Lg

Was möchtest Du wissen?