Spielsucht (Glücksspiel), wie kann man helfen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Süchtigen (egal welche Sucht) kann man nur helfen, wenn sie sich helfen lassen wollen. Man kann versuchen einen Süchtigen wach zu rütteln, zum Beispiel mit einer Intervention, wenn man genug Verwandte und Bekannte zusammen bekommt. Die Erfolgschancen sind gering, aber es ist einen Versuch wert. Klappt das nicht, kann man nur noch versuchen, sich selbst zu schützen, denn Süchtige machen allzu oft auch ihr Umfeld kaputt.

Seine Frau kann auch nicht viel mehr tun. Sie kann ihm ein Ultimatum setzen, also damit drohen, dass sie weg ist, wenn er so weiter macht. Wirkt das nicht, verschwindet sie für eine Woche oder zwei ohne weitere Ankündigung. So sollte er merken, dass er sie durch sein verhalten verlieren kann. Wirkt das auch nicht, weiß sie dass ihm seine Spielsucht mehr wert ist als sie. Dann kann sie sich nur selbst in Sicherheit bringen, es ist ja niemandem damit gedient, wenn beide auf der Straße landen.

Laliluuuuuh 05.07.2017, 18:31

Sie ist schon mal für zwei Wochen weggefahren. Leider hat es nicht geholfen. Das Problem ist ja noch dass die mit meinen Eltern vor Jahren ein Zweifamilienhaus gekauft haben, dass meine Eltern nur schwer alleine finanzieren können. Es war vorgesehen dass die es zusammen abzahlen (Hälfte /Hälfte) allerdings seit seiner Spielsucht zahlt er es nicht monatlich und meine Eltern tun sich alleine etwas schwer. Seine Frau arbeitet nur auf 450€. Somit wenn meine Eltern ihn rauswerfen (Haus ist schon überschrieben) müssen sie vermutlich auch das Haus verkaufen. Ist eine schwierige Situation :(

0
TroIIinger 05.07.2017, 18:36
@Laliluuuuuh

Wenn deine Eltern ihn raus werfen und sich seine Frau von ihm trennt, hat sie Ansprüche auf einen Teil seiner Rente. Das ließe sich auch pfänden.

Wenn die beiden ein gemeinsames Konto haben, könnte sie auch das Geld auf der Bank holen sobald es rein kommt und es so in Sicherheit bringen. Immerhin ist es ja nicht nur sein Geld, sonder auch ihres. Sie soll ruhig ihren teil einfordern, wäre ja nochmal schöner wenn er auch ihr Geld verspielen würde.

Prüft mal, ob man ihn nicht irgendwie entmündigen könnte.

Eine Alternative wäre die Vermietung der anderen Haushälfte nach dem Rauswurf

Lasst euch die Familie von einem uneinsichtigen Süchtigen nicht kaputt machen. Es ist zwar schwer, aber es ist ja nicht so als wäre er nicht selbst schuld.

Was spielt er denn überhaupt?

0
Laliluuuuuh 05.07.2017, 18:41
@TroIIinger

Danke für die aufmunternden Worte. Ich fährt immer am Anfang des Monats ins Casino und kommt ohne Geld wieder. Was er genau spielt weiß ich nicht... 

0
TroIIinger 05.07.2017, 19:29
@Laliluuuuuh

Dann müsste man das Geld vorher in Sicherheit bringen.

Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt, bleibt nur der Rauswurf, dann könnt ihr die andere Seite vermieten.

0

Seine Frau kann versuchen, ihn zu einer Beratungsstelle zu schleppen - das wird aber schwierig werden.

Laliluuuuuh 05.07.2017, 18:20

Wo und welche Beratungsstellen gibt es? Könnte da auch nur die Frau hin, dass die ihr paar tips oder ähnliches geben könnten?

0
Skibomor 05.07.2017, 18:22
@Laliluuuuuh

Entweder googelst du das oder du schaust in eure Tageszeitung/Ortsnachrichten, da steht das immer drin. Auch euer Hausarzt weiß bestimmt, an wen man sich wenden kann.

1
Laliluuuuuh 05.07.2017, 18:26
@Skibomor

Habe schon gegoogelt aber nur eine stationäre Klinik in der Nähe gefunden. Was aber zum jetzigen Zeitpunkt bestimmt nicht in frage kommt. Beratungsstellen finde ich leider nicht. ZB. Caritas bietet ja Beratungsstellen für Schwangere an, gibt es sowas auch für Süchtige zwecks Glücksspiel?

0
TroIIinger 05.07.2017, 18:28
@Laliluuuuuh

Die Caritas verfolgt einen christlich missionarischen Ansatz. Will man mit dem Christentum nicht mehr als nötig zu tun haben, ist die Caritas die falsche Anlaufstelle.

0
Skibomor 05.07.2017, 18:31
@TroIIinger

Na, jetzt übertreibst du aber etwas. Ich bin konfessionslos und arbeite sogar bei der Caritas. Noch niemals hat dort irgendjemand versucht, mich in irgendeiner Weise zu beeinflussen oder gar zu missionieren.

1
TroIIinger 05.07.2017, 18:26

Bringt nix. Süchtigen kann man nur helfen, wenn sie sich helfen lassen wollen.

0
Laliluuuuuh 05.07.2017, 18:34
@TroIIinger

Meine Frage war ob es sowas ähnliches wie zB. Caritas auch für Suchtkranke gibt. 

Das war keine religiöse Frage.

0
TroIIinger 05.07.2017, 18:39
@Laliluuuuuh

Meine Frage war ob es sowas ähnliches wie zB. Caritas auch für Suchtkranke gibt.

Das spielt im Moment eigentlich nicht mal eine rolle. Wichtig wäre zuerst, dass sich der Süchtige helfen lassen will. Dann kann man sich Hilfe suchen, sonst hat es keinen Sinn.

1
Skibomor 05.07.2017, 18:40
@TroIIinger

Nach meiner Erfahrung streiten Süchtige - gleich welcher Art - ihre Sucht sowieso ab.

0

Was möchtest Du wissen?